Personen /

Alberto Contador

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Chris Froome kann die Erwartungen beim Giro d'Italia (bisher) nicht erfüllen. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA
Baldiger Ausstieg?

Froome fährt beim Giro d'Italia hinterher

Chris Froome verliert weiter Zeit beim Giro und fällt sogar aus den Top 10. Er beteuert, weiter im Rennen bleiben zu wollen. Doch schon zur Halbzeit der Italien-Rundfahrt muss sein Großprojekt des ersten Giro-Sieges wohl als gescheitert gelten.

Das Team Omega Pharma-Quick Step um Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wurde nur Zweiter. Foto: Yoan Valat

Martin traurig - Orica-GreenEdge tanzt vor Freude

Beim Sekundenpoker von Nizza fehlte dem tapferen Tony Martin am Ende weniger als eine Sekunde für den ersehnten Etappenerfolg. Der Sieg ging an das Orica-GreenEdge-Team, das in Simon Gerrans auch den Träger des Gelben Trikots stellt.

Bjarne Riis hatte 2007 Doping-Praktiken in seiner Karriere gestanden. Foto: Nicolas Bouvy

Untersuchung gegen Riis in Dänemark

Die Doping-Vergangenheit wühlt den Radsport weiter auf. Die dänische Anti-Doping-Agentur leitete Untersuchungen gegen Toursieger Riis ein. Die Eltern des verstorbenen Toursiegers Pantani wollen mögliche Doping-Enthüllungen stoppen.

Chris Froome (l) und Alberto Contador haben beste Aussichten auf das Gelbe Trikot. Foto: Jose Manuel Vidal

Die Favoriten der 100. Tour de France

Chris Froome (28/Großbritannien/Sky):Der in Kenia geborene Radprofi, der 2008 die britische Staatsbürgerschaft erhielt, gilt als der Tour-Favorit schlechthin.

Umstrittener Star beim 101. Giro d'Italia: Christopher Froome. Foto: Expa/Reinhard Eisenbauer/APA
Prolog in Jerusalem

101. Giro d'Italia: Froome startet unter Doping-Verdacht

Die sportliche Wertigkeit des Giro d'Italia, der zum ersten Mal außerhalb Europas startet, steht zur Disposition. Der Grund dafür ist Seriensieger Chris Froome, dem eine Doping-Sperre droht. Niemand weiß, wie lange ein möglicher Sieg des Briten Bestand hätte.

Der Brite Bradley Wiggins geht nach einer Etappenankunft zur Dopingkontrolle. Foto (Archiv): Str/EPA Foto: Str
Doping-Vorwürfe

Team Sky unter Druck: Zwei Tour-Sieger belastet

Erneute Doping-Vorwürfe gegen Ex-Toursieger Wiggins, Schwierigkeiten für den einstigen Teamkollegen Froome wegen einer schwelenden Affäre um ein Asthma-Spray: Das Super-Team Sky und sein Teamchef Brailsford stehen nach einem Parlaments-Bericht mit dem Rücken zur Wand.

Bei Tour-de-france-Sieger Christopher Froome wurde ein erhöhter Salbutamol-Wert festgestellt. Foto: Yorick Jansens
Radsport

Doping-Vorwürfe gegen Team Sky - zwei Tour-Sieger belastet

Es gibt neue Doping-Vorwürfe gegen Ex-Toursieger Wiggins und Schwierigkeiten für den Ex-Teamkollegen Froome wegen einer schwelenden Affäre um ein Asthma-Spray.

Sprintstar Marcel Kittel sprach im Fall Chris Froome von einem «Supergau». Foto: Jojo Harper
Auffällige Probe

Kittel über den Fall Froome: "Supergau"

Chris Froome steht weiter in heftiger Kritik - auch der Arbeitskollegen. Topsprinter Kittel urteilt insgesamt moderat, nennt den Fall aber "Supergau". Kronzeuge Jaksche würde mehr interessieren, "was sonst passiert".

Christopher Froome und Tour-Direktor Christian Prudhomme. Foto: Daniel Karmann
Auffällige Probe

Tour-Chef fordert schnelle Entscheidung im Fall Froome

Tour-Direktor Christian Prudhomme fordert im Fall Chris Froome eine schnelle Entscheidung des Radsport-Weltverbandes UCI.

Christopher Froome wird beim 101. Giro d'Italia dabei sein. Foto: Yoan Valat
Start in Jerusalem

Giro 2018 als Spektakel: Froome versucht Triple

Politischer Streit begleitet den für 4. Mai 2018 in Jerusalem geplanten Start des 101. Giro d'Italia. Israels Regierung drohte gar mit Streichung von Mitteln. Der viermalige Tour-Sieger Froome steht zum ersten Mal nach 2010 wieder Start und peilt Rekorde an.