Personen /

Alexander Winokurow

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Der spanische Radprofi Alejandro Valverde trägt das Regenbogentrikot des amtierenden Radweltmeisters. Foto: Eric Lalmand/BELGA
Spanischer Rad-Champion

Valverde: Mann mit Vergangenheit wird Weltmeister

Die dunkle Doping-Vergangenheit des Radsports war bei der WM in Innsbruck kein Thema. Die Show gehört dem neuen Weltmeister Alejandro Valverde, der den Titel 15 Jahre gejagt hatte.

Copy%20of%20dpa_5F9A7C00CF2508C2.tif
Rad-WM

Der Schattenmann

Alejandro Valverde hat eine lebhafte Doping-Vergangenheit. Jetzt ist er Weltmeister

Copy%20of%20P_1736N6.tif
Radsport

Ein Kofferraum voller Dopingmittel

Am Sonntag vor 20 Jahren erschütterte der Festina-Skandal die Tour de France. Die Affäre war allerdings nur der Anfang der großen Krise

1998 sorgte der Festina-Dopingskandal für Aufsehen. Foto: Peer Grimm
Doping-Eklat

Tour-Skandal 1998 - Festina-Affäre liegt 20 Jahre zurück

Am Sonntag vor 20 Jahren schüttelte der sich anbahnende Festina-Skandal die Tour de France gehörig durcheinander. Die Affäre war allerdings nur der Anfang des Doping-Grauens der Folgejahre.

Der Däne Michael Valgren vom Team Astana bejubelt seinen Sieg bei der Zieleinfahrt. Foto: Eric Lalmand/BELGA
Radsport

Außenseiter Valgren gewinnt Amstel Gold Race - Sagan Vierter

Der 26 Jahre alte Däne Michael Valgren aus dem Astana-Team hat das Amstel Gold Race gewonnen. 1,8 Kilometer vor dem Ziel hatte er sich zusammen mit Roman Kreuziger von der Favoritengruppe knapp abgesetzt.

Die deutschen Radprofis Johannes Fröhlinger (l-r), André Greipel, Rick Zabel und Marcel Sieberg bei der Streckenpräsentation zur Deutschland Tour 2018. Foto: Arne Dedert
Vier Etappen

Deutschland Tour 2018: Auf Klassiker-Terrain zu neuem Glanz

Nach zehn Jahren findet wieder eine Deutschland Tour statt. Die deutschen Topsprinter André Greipel und Marcel Kittel sollen die Attraktionen sein. Entgegen kommt die Strecke aber eher den Klassiker-Spezialisten.

Das Logo der Tour de France. Foto: Yorick Jansens
Experten oder gar Teamchefs

Tour de France: Resozialisierung der Schwarzen Schafe

Sie sind als TV-Experten, Sportliche Leiter oder gar als Teamchef im Einsatz. Bei der Tour de France finden sich reihenweise Ex-Radprofis mit unrühmlicher Vergangenheit wieder.

Der Brite Chris Froome ist zwar im Gelben Trikot, aber scheint dieses Jahr nicht ganz so stark. Foto: Yorick Jansens
Tour-Favoriten im Formcheck

Froome in Gelb, aber noch nicht dominant

Die Tour 2017 verspricht Spannung. Die Dominanz des dreimaligen Siegers Chris Froome scheint gebrochen. Obwohl der Brite bereits Gelb trägt, tut er sich noch etwas schwer. Fabio Aru und Richie Porte sind die ernsthaftesten Herausforderer.

Tour-Titelverteidiger Chris Froome vor Richie Porte und Nairo Quintana (r-l). Foto: Kenzo Tribouillard/Pool
Die Favoriten

Froome bis Bardet: Die Anwärter auf den Tour-de-France-Sieg

Der dreimalige Champion Chris Froome ist der große Favorit auf den Sieg bei der 104. Tour de France. Das Rennen könnte diesmal aber eng sein, denn der Brite ist in diesem Jahr noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Einen starken Eindruck hinterlässt Richie Porte.

Copy%20of%20dpa_1495B800F748E6C1.tif

Von Froome bis Bardet

Die Tour-Favoriten