Personen /

Alwin Jung

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20Koe-Radler-konzept-1.tif

Königsbrunner radeln im Kreis auf Platz zwei

Bürger legen beim Stadtradeln 25000 Kilometer zurück

therme_luft.JPG
Königsbrunn

Aus dem Wahrzeichen wird ein Zankapfel

Die Diskussion im Stadtrat über das weitere Vorgehen bei der Umgestaltung des Königsthermen-Areals läuft aus dem Ruder. Zwei Fraktionen verlassen den Saal.

Copy%20of%20DSC_0667.tif
Königsbrunner

Keine komplette Wende beim Hochtief-Gelände

Die Königsbrunner Stadträte liefern sich einen Schlagabtausch zum geplanten Globus-Areal. Die CSU will die Ansiedlung noch nicht ausschließen.

Copy%20of%20Hochtief-Buerohaus-1.tif
Stadtentwicklung

Neue Impulse und ein Stein am Hals

Grüne regen Diskussion an. Von Uniklinik, Straßenbahn und Wohngebiet in Haunstetten kann Königsbrunn profitieren. Beim SB-Warenhaus gehen die Meinungen auseinander

Copy%20of%20Klik_3.tif
Königsbrunn

Ein neuer Mann allein unter Frauen

Wolfgang Reymann löst Heidi Hultsch im Kulturverein KliK ab. Das Minus beim Kindertheater wird bleiben.

Copy%20of%20DSC_0170.tif
Königsbrunn

Streit um die Kinderbetreuung in Königsbrunn

Die Stadträte haben hitzig über die Wiedereinführung eines Zuschusses diskutiert. Es geht um eine Finanzspritze von 25 Prozent für den Besuch der Kinderkrippe.

Copy%20of%20DSC_0667.tif
Königsbrunn

Wird aus der Brache noch ein Globus-Markt?

Nach fünf Jahren Rechtsstreit stehen die Pläne für die Ansiedlung eines großen Markts in Königsbrunn wieder am Anfang. Wie es jetzt weitergeht.

Copy%20of%20DSC_0686.tif
Königsbrunn

Das Zentrum ist nur teilweise einladend

Königsbrunner Bürger diskutieren bei den „Stadtgesprächen“ über ihre Wünsche für eine moderne Innenstadt. Der Verkehr bleibt dabei eine große Frage.

Copy%20of%20DSC_0729.tif
Landkreis Augsburg

Im Kreistag sitzt jetzt ein Ehepaar

Das Ehepaar Ursula und Alwin Jung aus Königsbrunn kennen das aus Königsbrunn.

Copy%20of%20DSC_0729(1).tif
Politik

Im Kreistag sitzt jetzt ein Ehepaar

Ursula und Alwin Jung kennen das bereits aus dem Stadtrat von Königsbrunn