Personen /

Andreas Hartmann

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20IMG_3122.tif
Bad Wörishofen

Friedhof: CSU fordert einen Ethikbeirat

Die Diskussion um die Urnengrabanlage geht weiter. Die CSU will, dass nachgebessert wird. Der FW-Sprecher sieht das anders.

Copy%20of%20IMG_3093(2).tif
Bad Wörishofen

Stadt verteidigt die Urnen-Röhren auf dem Friedhof

Man habe für das neue Grabfeld keine Abwasserrohre zweckentfremdet, betont man im Rathaus nach der scharfen Kritik von Pfarrer Andreas Hartmann.

IMG_3093.JPG
Kommentar

Urnen-Röhren: Gab es keine andere Lösung?

Neues Grabfeld in Bad Wörishofen sorgt für scharfe Kritik des Stadtpfarrers.

Copy%20of%20IMG_3093(1)(1).tif
Bad Wörishofen

Pfarrer kritisiert „Beerdigung im Abwasserohr“

Bad Wörishofens Pfarrer Andreas Hartmann kritisiert das neue Urnenfeld auf dem Friedhof.

Copy%20of%20Pfarrsaal_S%c3%bcdansicht.tif
Innenstadt

Neuer Veranstaltungssaal im Herzen der Stadt

Im Pfarrgarten entsteht für 1,6 Millionen Euro ein neuer Pfarrsaal, den Vereine und Verbände mieten können. Pfarrei und Architekt stellen die Details vor

LBW__Hartmann.jpg
Bad Wörishofen

„Ich schäme mich für die Kirche“

Pfarrer Hartmann hält Predigt zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Anlass war die Studie der Bischofskonferenz.

Copy%20of%20IMG_0049(1).tif
Bad Wörishofen

Zeitreise in das Wörishofen vor Kneipp

Wie erschließt man Jahrhunderte, deren Archive und Urkunden bei einem verheerenden Feuer vernichtet wurden? Experten geben eine überzeugende Antwort.

Copy%20of%20DSC04561(1).tif
Tourismus

Ringen um das Kneippianum in Bad Wörishofen

Der Abgeordnete Pohl wirft den Barmherzigen Brüdern mangelnde Transparenz und ein „Spiel auf Zeit“ vor. Offenbar machte das Haus Verluste in Millionenhöhe.

Copy%20of%20DSC04715.tif
Bad Wörishofen

Unüberhörbares Zeichen für das Kneippianum

Aus Solidarität mit den entlassenen Mitarbeitern und als Signal gegen die Schließung gingen 250 Menschen in aller Stille auf die Straße.

Copy%20of%20DSC04715.tif
Bad Wörishofen

Unüberhörbares Zeichen für das Kneippianum

Aus Solidarität mit den entlassenen Mitarbeitern und als Signal gegen die Schließung gingen  250 Menschen in aller Stille auf die Straße.