Personen /

Andreas Sander

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Die Formkurve von Josef Ferstl zeigt nach oben. Foto: Marco Trovati/AP
Ski Alpin

Ferstls Formkurve steigt - Gisin-Sturz überschattet Abfahrt

Rein sportlich war das Speed-Wochenende in Gröden für den Deutschen Skiverband ein Erfolg. Die Formkurve von Josef Ferstl steigt. Unschlagbar war am Samstag aber ein Norweger - dessen Fabelfahrt auf der Saslong durch einen schweren Sturz in den Hintergrund rückte.

Die FIS will Stefan Luitz nachträglich disqualifizieren. Foto: Marco Tacca/AP
Bruch der Anti-Doping-Regeln

"Sauerstoff-Affäre": FIS will Ski-Ass Luitz disqualifizieren

Die FIS hat eine Entscheidung getroffen: Stefan Luitz soll für seinen Verstoß gegen die Reglement des Verbandes disqualifiziert werden. Seinen ersten Weltcup-Sieg wäre er dann los. Der Deutsche Skiverband hat nun eine Frist zur Reaktion - und denkt schon an den CAS.

Josef Ferstl belegte beim Super-G in Gröden den sechsten Platz. Foto: Marco Trovati/AP/dpa
Weltcup in Gröden

Ferstl überzeugt bei Super-G als Sechster

Josef Ferstl und Andreas Sander haben dem Deutschen Skiverband in Gröden einen erfreulichen Start in die europäische Speed-Saison beschert. Mit zwei Top-Ten-Rängen gelang das Comeback nach einer verpatzten Nordamerika-Reise. Der Sieg ging an einen Altmeister.

Ist in Hochfilzen gefordert: Biathlon-Ass Arnd Peiffer. Foto: Darko Bandic/AP
Ausblick

Das bringt der Wintersporttag am Freitag

In Hochfilzen soll es endlich wieder um den Biathlon-Sport gehen.

Stürzte bei der Abfahrt in Beaver Creek: Thomas Dreßen. Foto: Nathan Bilow/AP
Thomas Dreßen

Dreßen-Verletzung schockt Skiteam - Speed-Ass vor erster lange Pause

Thomas Dreßen war drauf und dran, wieder den Weltcup zu rocken. Doch dann stürzt der Skirennfahrer schwer. Für das deutsche Team ist der Ausfall der nächste herbe Dämpfer.

Thomas Dreßen war beim Super-G in Lake Louise bester Deutscher. Foto: Frank Gunn/The Canadian Press
Nach gutem Saisonstart

Körperliche Probleme im Training für Dreßen abgehakt

Siebter und Neunter zum Start in den WM-Winter, das klingt für einen Spitzenfahrer wie Thomas Dreßen nach einem soliden Auftakt. Doch der Kitzbühel-Sieger war nach dem ersten Speedwochenende der Saison regelrecht erleichtert und verriet nur in Ansätzen, weshalb.

Rodler Felix Loch greift in Innsbruck in den Weltcup ein. Foto: Tobias Hase
Skispringen, Rodeln und Co.

Das bringt der Wintersporttag

Viel zu Feiern gab es für die deutschen Wintersportfans am Samstag noch nicht. Gute Chancen auf Erfolge gibt es am Sonntag bei den Rodlern, auch Kombinierer, Skispringer und Alpine wollen sich steigern.

Thomas Dreßen landete nach fehlerfreier Fahrt auf Rang sieben. Foto: Frank Gunn/The Canadian Press/AP
In Lake Louise

Abfahrer Dreßen holt Top-Ten-Platz zum Saisonstart

Einverstanden sein konnte nur Thomas Dreßen mit dem Auftakt bei den schnellen Skifahrern. Rang sieben in Lake Louise - "passt schon". Für die beiden anderen Routiniers in der deutschen Mannschaft lief es dagegen nicht so gut.

Abfahrer Thomas Dreßen feiert in Kvitfjell den zweiten Weltcup-Sieg seiner Laufbahn. Foto: Alessandro Trovati
Abfahrt in Kvitfjell

Dreßen holt zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere

Thomas Dreßen hat im hohen Norden für ein weiteres Highlight in seiner traumhaften Saison gesorgt und sieben Wochen nach seinem Sieg in Kitzbühel auch die Abfahrt von Kvitfjell gewonnen. Schon mit 24 Jahren zählt er damit zu den besten Deutschen der Geschichte.

Thomas Dreßen wurde Fünfter bei der Abfahrt in Are. Foto: Marco Trovati/AP
Abfahrt in Are

Zwei Österreicher siegen, Kugel an Feuz - Dreßen Fünfter

Are (dpa) - Der Schweizer Beat Feuz hat die Abfahrts-Gesamtwertung im alpinen Ski-Weltcup gewonnen.