Angela Merkel
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Bild: Michael Kappeler, dpa

Hier finden Sie unsere Artikel mit allen News rund um Angela Merkel. Wir liefern die Nachrichten und Neuigkeiten zu der CDU-Politikerin, die seit dem 22. November 2005 deutsche Bundeskanzlerin ist. Von 2000 bis 2018 war sie außerdem Vorsitzende der CDU, bevor sie das Amt an Annegret Kramp-Karrenbauer abgab. Spätestens mit dem Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 will sie sich aus der Politik zurückziehen.

Angela Dorothea Merkel - so ihr kompletter Name - wurde 1954 in Hamburg geboren. Nur wenige Wochen nach der Geburt siedelte ihre Familie in die DDR über. Merkel wuchs dort auf und arbeitete als Physikerin am Zentralinstitut für Physikalische Chemie in Berlin. In der DDR war sie nicht politisch aktiv. Nach der Wende trat sie 1990 der CDU bei und zog noch im selben Jahr in den Bundestag ein. Unter Bundeskanzler Helmut Kohl war sie von 1991 bis 1994 Familienministerin und von 1994 bis 1998 Umweltministerin. 1998 wurde sie Generalsekretärin, 2000 Parteivorsitzende - und 2005 schließlich Bundeskanzlerin.

In ihrer vierten Amtszeit führt Angela Merkel aktuell die Große Koalition aus Union und SPD an. International genießt sie große Anerkennung und gilt als eine der mächtigsten Frauen der Welt. Auch in Deutschland hat sie gute Beliebtheitswerte. Es gibt aber auch viele Kritiker, die ihr unter anderem Fehler in der Asylpolitik vorwerfen. Auf dieser Seite finden Sie unsere Artikel mit aktuellen News rund um Angela Merkel.

Artikel zu "Angela Merkel"

Der bayerische Ministerpraesident Edmund Stoiber (CSU) gestikuliert am Samstag (22.10.05) waehrend seiner Rede auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in der Kongresshalle in Augsburg. (zu ddp-Text) Foto: Timm Schamberger/ddp

Stoiber gibt in Augsburg Wahlkampf-Fehler zu

Augsburg (dpa) - Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber sieht in einer falschen Themensetzung die Ursache für das enttäuschende Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl. CDU und CSU seien mit Themen wie Familienpolitik, Schuldenabbau und Generationengerechtigkeit zu wenig durchgedrungen, sagte der designierte Bundeswirtschaftsminister am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Augsburg.

Stoiber über Merkel verärgert: "Hineinregieren"

München (dpa) - Das Tauziehen um die Ministerämter in Berlin hat zu Ärger zwischen der designierten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Edmund Stoiber geführt. Stoiber machte nach dpa- Informationen am Montagmorgen in einer telefonischen Schaltkonferenz des CSU-Präsidiums deutlich, dass er über Merkels Vorgehen "überrascht" war.

Als Kandidaten der CDU/CSU für ein Ministeramt in einer großen Koalition gelten: (obere Reihe, l-r) Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Edmund Stoiber, Niedersachsens Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU), die Bundestagsabgeordnete und frühere baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan (CDU) und der CSU-Landesgruppenchef Michael Glos, (untere Reihe, l-r) der stellvertretende CSU-Vorsitzende und frühere Gesundheitsminister Horst Seehofer, der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende und frühere Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU), der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) und Parlamentsvizepräsident Norbert Lammert (CDU). Foto: d

Personalgerangel in der Union - Seehofer oder Glos?

Berlin/München (dpa) - In der Union wird bis zuletzt um die Besetzung wichtiger Ministerposten in einer großen Koalition gerungen. Dem stellvertretenden CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer wurden am Sonntag in Parteikreisen in München große Chancen eingeräumt, das Verbraucher- und Agrarministerium zu übernehmen. Damit könnte der hessische CDU-Politiker Franz Josef Jung, ein Vertrauter von Ministerpräsident Roland Koch (CDU), Verteidigungsminister werden. Auch CSU-Landesgruppenchef Michael Glos war für dieses Amt im Gespräch. Die designierte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) legt die Kabinettsliste der Union am Montag vor.

CSU-Chef Stoiber fordert die Offenlegung der angeblichen "Sparliste".

Stoiber doch auf dem Sprung? - Nachfolgekarussell kommt in Fahrt

München (dpa/lby) - Unaufhaltsam rückt der Tag x näher. "Nach der Wahl" wollte der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber das monatelange Rätselraten um seine politische Zukunft beenden. Jetzt soll es "zügig" nach dem Wählervotum geschehen. Das heißt zwar nicht gleich in der Wahlnacht. Denn der CSU-Chef will die Kleiderordnung einhalten und erst mit seinen Parteigremien sprechen. Damit aber könnte der Schleier womöglich schon am Montag gelüftet werden, nach der CSU-Vorstandssitzung in München: Geht er nach Berlin oder bleibt er in Bayern?

Ökostreit: Merkel und Schröder werfen sich gegenseitig Betrug vor

Berlin (dpa). Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Unions- Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) haben sich in der Debatte über eine Ökosteuersenkung gegenseitig falsche Rechnungen, Betrug und sogar Lüge vorgeworfen. Schröder nannte die Überlegungen der Union, die Ökosteuer um drei Cent zu senken und so Autofahrer zu entlasten, angesichts der geplanten Mehrwertsteuererhöhung unehrlich und einen "riesigen Betrug". Am Ende zahlten die Autofahrer drauf, sagte Schröder am Mittwoch im Bundestag. Merkel wies dies scharf zurück. Es sei "dreist", wenn Schröder die entsprechenden Ökosteuer-Einnahmen für den Haushalt wider besseres Wissen kleiner rechne. "Nur um des Gags willen" und um die Union zu diskreditieren, lüge der Kanzler.

Der Bergsteiger Reinhold Messner (l) und der bayerische Landesvorsitzende der Grünen, Sepp Daxenberger, präsentieren am Dienstag (06.09.2005) auf der Zugspitzplatt (2600 Meter) das höchste Wahlplakat Deutschland. Das Plakat trägt die Aufschrift "JA! Umwelt und Klima vor Merkel schützen". Foto: Peter Kneffel dpa/lby +++(c) dpa - Bildfunk+++

Messner empfiehlt Grünen Koalition mit Union

Garmisch-Partenkirchen (lb). Extrembergsteiger Reinhold Messner hat sich für eine Koalition der Grünen mit der Union ausgesprochen. "Schwarz-Grün ist mir lieber als Rot-Grün, weil die Grünen dort das bessere Korrektiv sind", sagte Messner am Dienstag bei einer Wahlveranstaltung der bayerischen Grünen auf der Zugspitze. Es wäre besser gewesen, die Grünen hätten vor der Wahl keine Koalitionsaussage getroffen, sagte der Bergsteiger aus Südtirol, der fünf Jahre für die Grünen im Europäischen Parlament saß.

Herausforderin Angela Merkel

(holi). Einst wollte sie Lehrerin werden. Robert Redford bringt sie zum Dahinschmelzen. Grünkohlgerichte schmecken ihr so richtig gut. Und Ausschlafen ist für sie Luxus.

CSU-Landesgruppe: Stoiber bei Wahlsieg an Merkels Kabinettstisch

Berlin/München (dpa/lby) - Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) soll nach dem Willen der CSU-Landesgruppe im Fall eines Wahlsiegs der Union von München in die Bundeshauptstadt wechseln. "Ich würde mir wünschen, dass er nach Berlin kommt", sagte Landesgruppenchef Michael Glos der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Nach Ansicht der bayerischen Grünen muss Stoiber endlich Farbe bekennen, ob er im Fall eines Unionssieges bei der Bundestagswahl nach Berlin gehen oder in Bayern bleiben wolle.

Die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel spricht am Freitag (06.05.2005) in Dortmund auf einer Wahlkampfverantstaltung der CDU Dortmund. Am 22. Mai wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Foto: Bernd Thissen dpa/lnw +++(c) dpa - Bildfunk+++

Merkel nimmt Wirtschaft gegen SPD-Kritik in Schutz

Berlin (dpa) - Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel hat die Wirtschaft gegen die Kapitalismus-Kritik und den "Heuschrecken"- Vergleich von SPD-Chef Franz Müntefering in Schutz genommen. "Die allermeisten Unternehmen denken nicht nur kurzfristig", sagte Merkel dem Wirtschaftsmagazin "Capital". Münteferings Pauschalkritik gehe in die falsche Richtung. "Wir haben ja wirklich nicht zu viele, sondern zu wenige ausländische Investoren", sagte Merkel.

Ein bisschen was geht immer

CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Edmund Stoiber kamen mit einem 32-Punkte-Programm zum "Job-Gipfel" ins Kanzleramt, Bundeskanzler Gerhard Schröder wiederholte zusammen mit seinem Vize Joschka Fischer seine 20 Maßnahmen zur Fortsetzung der Agenda 2010, die er am Vormittag im Bundestag präsentiert hatte. Nach gut zweieinhalb Stunden Beratungen hatten die "großen vier" in einigen Bereichen Einigung erzielt, in anderen Bereichen blieb der Dissens bestehen.

Stoiber Kreuth 0601

Stoiber: "2005 Jahr der Geschlossenheit"

Kreuth (dpa) - Nach den jüngsten Spannungen zwischen CSU und CDU hat CSU-Chef Edmund Stoiber demonstrativ zur Einheit aufgerufen. "2005 ist das Jahr der Geschlossenheit", sagte Stoiber am Donnerstag bei der CSU-Klausur im oberbayerischen Wildbad Kreuth. Absoluten Vorrang müsse die gemeinsame Vertretung von Positionen haben.

Mit ihm hatte es die CDU schwer: CSU-Gesundheitsexperte Horst Seehofer.

Seehofer beharrt auf änderungen

München/Berlin (dpa). Ungeachtet seiner Entmachtung in der Gesundheitspolitik hat sich der CSU-Sozialexperte Horst Seehofer bereits wieder in die Debatte um den Unions-Kompromiss zur Finanzierung der Krankenversicherung eingeschaltet. Nur Stunden nach dem Krisengespräch mit CSU-Chef Edmund Stoiber in München forderte Seehofer am späten Donnerstagabend Änderungen an dem mit der CDU ausgehandelten Modell.

"Primadonna" Seehofer bleibt - und die Probleme bleiben mit ihm

München (dpa) - Erst kurz nach 19.00 Uhr war das politische Schicksal von Horst Seehofer geklärt - zumindest vorerst. Nach einem intensiven zweistündigen Vier-Augen-Gespräch zwischen CSU-Chef Edmund Stoiber und Seehofer und einem Telefonat zwischen dem bayerischen Ministerpräsidenten und der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel verkündete die CSU am Donnerstagabend: Seehofer bleibt im Großen und Ganzen, was er ist - Parteivize in München und stellvertretender Fraktionschef in Berlin. Einzig die Gesundheitspolitik soll der 55-Jährige in der Bundestagsfraktion nach seiner massiven Kritik am Gesundheitskompromiss zwischen CDU und CSU "nicht mehr federführend" vertreten.

CSU-Chef Stoiber (r) im September mit dem CSU-Gesundheitsexperten Seehofer.

Seehofer beharrt auf änderungen

München/Berlin (dpa). Ungeachtet seiner Entmachtung in der Gesundheitspolitik hat sich der CSU-Sozialexperte Horst Seehofer bereits wieder in die Debatte um den Unions-Kompromiss zur Finanzierung der Krankenversicherung eingeschaltet. Nur Stunden nach dem Krisengespräch mit CSU-Chef Edmund Stoiber in München forderte Seehofer am späten Donnerstagabend Änderungen an dem mit der CDU ausgehandelten Modell.

Stoiber im Internet Favorit

(AZ). Manche Dinge entwickeln sich schneller als erwartet, eines davon war die Kandidatenkür der Union. Hatte die Online-Redaktion erst noch mit einem spannenden Wettstreit zwischen Angela Merkel und Edmund Stoiber gerechnet, hatte die CDU-Chefin durch ihren Verzicht plötzlich vollendete Tatsachen geschaffen. Die alte Umfrage war überholt, das Thema jedoch blieb spannend.