Anis Amri
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Anis Amri"

Todes-Lkw: Der von Anis Amri gekaperte Sattelschlepper nach dem Anschlag. Foto: Michael Kappeler/dpa
Aussage im U-Ausschuss

Wer hat die Ermittlungen zu Amri vor dem Anschlag abgewürgt?

Der Vorwurf wiegt schwer. Ein Polizist sagt, das BKA und das damals von de Maizière geleitete Bundesinnenministerium hätten konkrete Hinweise auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters Amri bewusst kleingeredet. Ministerium und BKA weisen diese Darstellung zurück.

Eine Schneise der Verwüstung ist am 20. Dezember 2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
NRW-Polizist in U-Ausschuss

Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium

Ein Polizist sorgt mit seiner Zeugenaussage im Bundestag für große Aufregung. Er ist bis heute wütend - weil ein Informant, der schon früh auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters hinwies, vom Innenministerium aus seiner Sicht damals nicht ernst genommen wurde.

Eine Schneise der Verwüstung ist auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Fotos von potenziellen Zielen?

Berichte: Attentäter Amri machte Selfie vor Merkels Wohnung

Am 19. Dezember 2016 raste Anis Amri mit einem Lkw in den Breitscheidplatz in Berlin und tötete zwölf Menschen. Jetzt veröffentlichte Fotos lassen darauf schließen, dass Amri auch andere Ziele in der Hauptstadt ins Auge gefasst hatte.

Holger Münch ist seit 2014 Chef des Bundeskriminalamts. Foto: Gregor Fischer/dpa
Innere Sicherheit

BKA-Chef: Seit Breitscheidplatz sieben Anschläge verhindert

Die Sicherheitsbehörden in Deutschland haben nach Angaben des Chefs des Bundeskriminalamts, Holger Münch, seit dem Anschlag im Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz sieben Anschläge verhindert.

Die Unfallstelle im hessischen Limburg. Foto: Thorsten Wagner/dpa
Bisher kein Hinweis auf Terror

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg erlassen

Der Lkw-Vorfall von Limburg ruft Erinnerungen an den Terroranschlag in Berlin wach - aber auch an den Amoklauf eines psychisch labilen Mannes in Münster. Die Hintergründe sind noch offen, aber nach und nach werden Details zu dem syrischen Verdächtigen bekannt.

Ein Polizist dokumentiert mit einer Kamera die Unfallstelle in Limburg. Foto: Sascha Ditscher/dpa
Lkw-Unfall in Hessen

Syrer verursacht Lkw-Zusammenstoß in Limburg - Haftbefehl erlassen

In Limburg hat ein Syrer mit einem gestohlenen LKW Fahrzeuge gerammt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Neun Menschen wurden verletzt.

Amri soll in dem Video vor seiner Tat Terror angekündigt haben. Foto: -/Bundeskriminalamt/dpa
Weihnachtsmarkt-Attentat

Amri-Video: Regierung will Ausschuss Zugriff ermöglichen

Bisher hatte der Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt keinen Zugriff auf Amris Drohvideo. Das will die Bundesregierung ändern.

Polizisten und Rettungskräfte vor der Gedächtniskirche in Berlin. Im Dezember 2016 richtete Anis Amri auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz ein Blutbad an. Foto: Michael Kappeler/dpa
Anschlag vom 19. Dezember 2016

Streit um Drohvideos des Weihnachtsmarkt-Attentäters

Ein Aufnahme, in dem Anis Amri eine Pistole in der Hand hat, soll nach dem Anschlag von einem ausländischen Geheimdienst an den BND weitergeleitet worden sein. Nun mehren sich in Berlin die Forderungen, das bisher unbekannte Video des Attentäters herauszugeben.

Amri soll in dem Video vor seiner Tat Terror angekündigt haben. Foto: -/Bundeskriminalamt/dpa
Weihnachtsmarkt-Attentäter

Unbekanntes Amri-Video liegt Sicherheitsbehörden vor

Das Video, das der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter von 2016 vor seiner Tat aufnahm, ist nicht sein einziges. Ein weiteres liegt mehreren Sicherheitsbehörden vor - offenbar aber nicht den Untersuchungsausschüssen von Bundestag und Landesparlamenten.

Verschiedene Medien berichten, dass dem BND ein Video vorlag, in dem Amri seine Tat ankündigte. Foto: Michael Kappeler/dpa
Berlin-Attentat

BND liegt wohl bislang unbekanntes Amri-Video vor

Tage vor dem Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag von 2016 nahm der Attentäter ein Video auf, in dem er sich zum IS bekannte. Nun kommt heraus: Es gab ein weiteres Video.

Walter Lübcke wurde mit einem Kopfschuss auf der Terrasse seines Wohnhauses getötet. Foto: Swen Pförtner
Hessen

Wurde Lübcke von einem Rechtsextremisten erschossen?

Wurde der Kasseler Regierungspräsident von einem Rechtsextremisten erschossen? Diesem Verdacht geht nun der Generalbundesanwalt nach.

Fahndungsfotos des damals im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz gesuchten Tunesiers Anis Amri. Foto: Arne Dedert/Archiv
Attentäter Abdelhamid Abaaoud

Amri-Komplize hatte Kontakt zu Pariser Terror-Drahtzieher

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat es bereits gezeigt: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri war europaweit vernetzt. Jetzt gibt es neue Hinweise auf brisante Verbindungen nach Frankreich.

dpa_149328009D44199F.jpg
Kommentar

Der Fall Amri offenbart die Vernetzung der Islamisten

Anis Amri war der Attentäter beim Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt im Jahr 2016. Sein Fall zeigt, wie vernetzt Islamisten in Europa sind.

Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Foto: Bundeskriminalamt
Weihnachtsmarkt war nur Plan B

Bericht: Amri plante zuerst wohl Anschlag in Einkaufszentrum

Der Terroranschlag mit einem Lastwagen war für Anis Amri nur der Plan B. Ursprünglich wollte er zusammen mit anderen Islamisten eine Bombe an einem belebten Ort zünden. Das verhinderte - eher zufällig - die Polizei.

Fahndungsfotos von Anis Amri auf einem Polizeirevier. Ermittler haben einen mutmaßlichen Hintermann von Amri identifiziert. Foto: Arne Dedert/Archiv
Bericht

Amri plante wohl Anschlag in Berliner Einkaufszentrum

Der Anschlag mit einem Lastwagen war für Anis Amri nur der Plan B. Ursprünglich wollte er zusammen mit anderen Islamisten eine Bombe an einem belebten Ort zünden.

Zahlreiche Betonsperren sollen in der Silvesternacht die Sicherheitszone rund um den Eisernen Steg in Frankfurt am Main abriegeln. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Renaissance der Stadtmauer?

Innenminister in Kiel fordert Stadtplanung gegen Terror

Kommt die mittelalterliche Stadtmauer zurück? Schleswig-Holsteins Innenminister hält sie für ein gutes Mittel gegen Terror - die Städte betrachten das als Schnapsidee.

Magomed-Ali C. wurde am 22.08.2018 in Berlin verhaftet. Foto: Uli Deck
Magomed-Ali C.

Amri-Komplize wegen Anschlagsplänen in Deutschland angeklagt

War der Attentäter vom Breitscheidplatz ein Einzeltäter oder Teil eines terroristischen Netzwerks? Ein russischer Islamist, mit dem er 2016 Pläne für einen Sprengstoffanschlag geschmiedet haben soll, steht bald in Berlin vor Gericht.

Innenminister Seehofer äußert sich in Berlin zu den jüngsten Berichten über den Anschlag auf den Breitscheidplatz. Foto: Kay Nietfeld
Anschlag auf Breitscheidplatz

Bund kennt Aufenthaltsort von Amri-Freund Ben Ammar nicht

Er gilt als Schlüsselfigur bei der Aufklärung des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. Doch ob Ben Ammar als Zeuge zur Verfügung stehen wird, ist noch offen. Der tunesische Islamist war sechs Wochen nach dem Amri-Attentat abgeschoben worden.

Eine Schneise der Verwüstung ist am 20. Dezember 2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast ist. Foto: Bernd von Jutrczenka
Was wusste Ben Ammar?

Grenzfahndung nach Amri-Freund vor Anschlag eingestellt

Die Liste der Fehler, Versäumnisse und Fehleinschätzungen rund um den Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz ist lang. Und sie wird immer länger.

Im Untersuchungsausschuss war auch über Aufnahmen vom Tatort an der Gedächtniskirche gesprochen worden, auf denen angeblich Bilal B.A. zu sehen sein soll. Foto: Bernd von Jutrczenka
Bilal Ben Ammar

Abgeschobener Freund von Amri war mit vielen Identitäten unterwegs

Bilal Ben Ammar war ein Vertrauter des Weihnachtsmarkt-Attentäters Amri und traf sich am Vorabend des Anschlags mit ihm. Seine Abschiebung gibt Rätsel auf.

Copy%20of%20dpa_5F9C7C00F3A04969.tif
Islamismus

Terroralarm an der Nordseeküste

Drei irakische Flüchtlinge sollen in Schleswig-Holstein einen Anschlag geplant haben. Sie übten bereits dafür

Er hätte rechtzeitig gestoppt werden können: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Foto: Bundeskriminalamt
Aussage im U-Ausschuss

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

Zwölf Menschen hat der Terrorist Amri getötet. Gab es keine Warnzeichen? Doch, sagt ein früherer Zimmergenosse. Im Bundestag berichtet er unter anderem von Skype-Gesprächen Amris mit bewaffneten Islamisten.

Ein bewaffneter Polizist mit Sicherheitsweste in einem Bahnhof: Die Terrorgefahr im Land ist weiter hoch. Foto: Bodo Marks
Terrorgefahr bleibt hoch

Sechs Anschläge verhindert: Keine Entwarnung für 2019

Sicherheitsbehörden, die durch Hunderte von IS-Rückkehrern und Möchtegern-Dschihadisten herausgefordert sind. Riskante Grenzverschiebungen am rechten Rand. Auch wenn die Lage hierzulande besser ist als in Frankreich: Die Terrorgefahr in Deutschland bleibt 2019 hoch.

Eine Frau zündet am Breitscheidplatz am Mahnmal vor einer israelischen Fahne ein Kerzenlicht ab. Foto: Carsten Koall
Stilles Gedenken

Gedenken an Terroranschlag in Berlin vor zwei Jahren

Die Trauer ist auch am zweiten Jahrestag nicht verblasst. Hinterbliebene und Überlebende des islamistischen Anschlags vom 19. Dezember 2016 in Berlin kommen zu dem Platz, an dem Leben ausgelöscht oder entscheidend verändert wurde.

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa
Was geschah am...

Kalenderblatt 2018: 19. Dezember

Das aktuelle Kalenderblatt für den 19.