Personen /

Annelie Buntenbach

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Laut einer Studie des DIW fehlten den Erwerbstätigen zwischen 55 und 64 Jahren im Schnitt 700 Euro im Monat, wenn sie jetzt in Rente gingen. Foto: Andreas Gebert
Studie

Rentnern droht Versorgungslücke

Vielen künftigen Rentnern werden laut einer neuen Studie beim Konsum Hunderte Euro fehlen. Private Vorsorge könne die Lücke nicht schließen. Die Anbieter entsprechender Verträge machen eine andere Rechnung auf.

DSC_1117.JPG
Krankenhaus

Wie der Pflegenotstand zum Patientenrisiko wird

Krankenpfleger beurteilen ihre Arbeitsbedingungen so negativ wie keine andere Berufsgruppe, Kliniken finden kaum Fachkräfte. Was das für Patienten bedeutet.

Dem Hilfspfleger wird der Mord an einem 87-Jährigen durch Insulin vorgeworfen. Foto: Oliver Berg/Symbol
Studie

Pflege im Dauerstress - Jetzt soll ein Tarifvertrag helfen

Sieben von zehn Pflegekräften erwarten, ihren Job nicht bis zur Rente machen zu können. Was der Deutsche Gewerkschaftsbund nun fordert.

46 Prozent der Beschäftigten in Pflegeberufen sagen in einer Studie, sie müssten oft Abstriche bei der Qualität ihrer Arbeit machen, um ihr Pensum zu schaffen. Foto: Daniel Reinhardt
Studienergebnis

Viele Pflegekräfte fühlen sich gehetzt und ausgezehrt

Sieben von zehn Pflegekräften erwarten, dass sie ihren Job nicht bis zur Rente machen können. Viele fühlen sich völlig überlastet. Für bessere Arbeitsbedingungen soll ein Tarifvertrag sorgen.

Mit Blick auf ihre Arbeitsleistung halten 73 Prozent der Pflegekräfte ihr Einkommen für nicht angemessen. Foto: Angelika Warmuth
Überarbeitung als Dauerzustand

Pflege im Dauerstress - Jetzt soll ein Tarifvertrag helfen

Sieben von zehn Pflegekräften erwarten, dass sie ihren Job nicht bis zur Rente machen können. Viele fühlen sich völlig überlastet. Für bessere Arbeitsbedingungen soll ein Tarifvertrag sorgen.

Wer packt mit an? Schon heute fehlen in Deutschland 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Foto: Boris Roessler
"Positives Signal"

Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zur Fachkräftezuwanderung

Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will gegensteuern.

Die «blaue Karte» soll insbesondere hochqualifizierten Arbeitnehmern aus Drittstaaten den Aufenthalt in der EU ermöglichen. Foto: Daniel Karmann
Seehofer-Vorschläge

Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung

Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will gegensteuern.

Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt (Archivbild). Foto: Bernd von Jutrczenka
Umstrittener Plan

Regierung will Jobs für Langzeitarbeitslose bezuschussen

Millionen sind in Deutschland auf Grundsicherung angewiesen - hunderttausende jahrelang, obwohl sie arbeiten könnten. Mit Milliardensummen sollen sie an neue Jobs kommen. Der Plan ist umstritten.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil präsentiert erste Pläne für eine Rentenreform. Foto: Bernd von Jutrczenka
Kritik an Armutsprävention

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Mit zweistelligen Milliardensummen soll den 20 Millionen Rentnern mehr Sicherheit bei ihren Bezügen gegeben werden. Benachteiligte Gruppen sollen bessergestellt werden. Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Jörg Meuthen (L), der Co-Parteivorsitzende der AfD, und Parteichef Alexander Gauland sitzen beim Parteitag auf dem Podium. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Parteitag in Augsburg

AfD will "Festung Europa"

Angela Merkel ist das Feindbild der AfD. Was die Regierungschefin in Brüssel in Sachen Asyl erreicht hat, ist für die Rechtspopulisten ein Witz. Ihr Kanzler der Herzen ist der Österreicher Sebastian Kurz. Liebling des Parteitags wurde aber eine prominente Ex-CDU-Frau.