Personen /

Aung San Suu Kyi

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Journalisten und Aktivisten versuchen ein Polizeiauto zu blockieren, in dem die beiden verurteilten Reuters Journalisten sitzen. Foto: Thein Zaw/AP
Urteil löst Kritik aus

Sieben Jahre Haft für Reuters-Journalisten in Myanmar

Wegen Recherchen zu einem Massaker an Rohingya werden zwei Journalisten in Myanmar zu Haftstrafen verurteilt. Grundlage dafür: ein Gesetz aus dem Jahr 1923. Der Richter meint: "Normale Journalisten" machen so etwas nicht.

Journalisten und Aktivisten versuchen ein Polizeiauto zu blockieren, in dem die beiden verurteilten Reuters Journalisten sitzen. Foto: Thein Zaw/AP
Urteil

Sieben Jahre Haft für Reuters-Journalisten in Myanmar

Nach Recherchen zu einem Militär-Massaker werden zwei Journalisten in Myanmar zu Haftstrafen verurteilt. Grundlage dafür: ein Gesetz aus dem Jahr 1923.

Protest in Kanada: Demonstranten mit dem Konterfei von Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi und der Forderung, ihr die ehrenhalber verliehene kanadische Staatsbürgerschaft wieder abzuerkennen. Foto: Justin Tang/The Canadian Press
Vertreibung der Rohingya

UN-Experten werfen Myanmar Völkermord vor

UN-Experten sind überzeugt: Jahrzehnte hat das Militär in Myanmar Zivilisten auf brutalste Weise drangsaliert. Jetzt dokumentieren sie Beweise für die schwersten Verbrechen - und nennen Namen.

Rechtsanwältin Amal Clooney vor dem Logo und der Fahne der UN. Foto: Mary Altaffer
In Myanmar

Amal Clooney übernimmt Mandat für Journalisten

Sie gilt als Expertin für internationales Strafrecht. Amal Clooney kämpft für die Freilassnung von zwei Journalisten in Myanmar.

Der Präsident von Myanmar, Htin Kyaw, hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. Foto: Franck Robichon/Pool Eurpoean Pressphoto Agency/AP
Vertrauter Aung San Suu Kyis

Myanmars Präsident tritt zurück

In Myanmar tritt überraschend der Staatspräsident zurück - ein herber Verlust für Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Der Friedensnobelpreisträgerin selbst, die international gerade schwer in der Kritik steht, ist das höchste Staatsamt verwehrt.

Die EU wirft den Militärs in Myanmar unter anderem Vergewaltigungen und Hinrichtungen vor. Foto: Virginia Mayo/AP
Rohingya-Vertreibung

EU plant Sanktionen gegen Militärs aus Myanmar

Die EU will mit Sanktionen auf die Vertreibung Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar reagieren.

Copy%20of%20bazar.tif
Myanmar

Die Rohingya sind zum Warten verdammt

Hunderttausende Rohingya leben noch immer in einem riesigen Lager in Bangladesch. Ein Abkommen soll ihre Rückkehr nach Myanmar regeln. Doch das wäre äußerst riskant.

Copy%20of%20AFP_UP378.tif
Analyse

Warum schwieg der Papst?

Der oft undiplomatische Franziskus gab in Myanmar den Diplomaten. Es gab jedoch gute Gründe, warum er darauf verzichtete, die Verfolgung der Rohingya offen anzusprechen

Copy%20of%20dpa_1496F80068D3DB4F.tif

Myanmar: Papst hält sich zurück

Menschenrechtler enttäuscht

Papst Franziskus begrüßt Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Foto: Max Rossi/Pool Reuters
Kein Wort über Rohingya

Papst mahnt Myanmar zur Achtung der Menschenrechte

Papst Franziskus trifft in Myanmar Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi - und geht lieber nicht direkt auf die Krise der verfolgten Rohingya-Minderheit ein.