Personen /

Ban Ki-Moon

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Syrische Regierungstruppen rücken im Norden Aleppos ein. Foto: SANA
Bombenhagel auf Aleppo

Deutschland wirft Syrien "Barbarei" vor

Seit Tagen erlebt die nordsyrische Stadt Aleppo die schwersten Bombenangriffe seit Beginn des Bürgerkriegs. Aktivisten beschreiben die Lage als katastrophal. Ein Ende der Angriffe ist nicht in Sicht.

Aleppo
Syrien

Mehr als 190 Tote in Aleppo: Westen erhöht den Druck auf Russland

Für ein paar Stunden war es still in Aleppo, das in den vergangenen Tagen unter Dauerfeuer stand. Dann setzten das syrische Regime und seine Verbündeten die Bombardements fort.

«Die G20-Staaten sind für mehr als drei Viertel der globalen Emissionen verantwortlich und tun bislang noch nicht genug für die Umsetzung von Paris», sagen Klimaschützer. Foto: How Hwee Young
Vor G20-Gipfel

China und USA setzen Zeichen für den Klimaschutz

Die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt haben sich vor dem G20-Gipfel bei den Klimazielen geeinigt. Gemeinsam wollen sie das Pariser UN-Abkommen zum Klimaschutz annehmen.

Copy%20of%20kope.tif
Papst-Franziskus-Gesprächskreis

Ein Brot für Brasilien

Chef des Hilfswerks Misereor berichtet in Untermeitingen über Hilfsprojekte

Der britische Premier David Cameron fordert umfassende EU-Reformen als Voraussetzung für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union. Foto: Andy Rain/Archiv
Kampf gegen Isis

London will Opfern des IS mit 1,6 Milliarden Euro helfen

Terror-Opfer der Isis-Miliz sollen mehr Unterstützung bekommen. Die britische Regierung kündigte weitere Hilfen in Milliardenhöhe an. Was sich die Regierung davon erhofft.

Ein Wagen der UN bei einer Patrouillenfahrt in Afrika. Foto: Stuart Price/Archiv/Illustration
International

Ban Ki-Moon entsetzt über Missbrauchsfälle von EUFOR-Soldaten

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat sich entsetzt über Berichte geäußert, wonach Friedenssoldaten Minderjährige in Afrika sexuell missbraucht haben sollen.

König Abdullah von Saudi-Arabien in Riad. Saudi-Arabien hat alle diplomatischen Beziehungen zum Iran eingestellt. Foto: Stringer
Justiz

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zum Iran ab

Saudi-Arabien bricht nach dem eskalierten Streit um die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Das kündigte Außenminister Adel al-Dschubair nach Angaben arabischer Medien in Riad an. Das Botschaftspersonal werde aus Teheran abgezogen.

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien hat weltweit zu Protesten geführt. Foto: Shahzaib Akbar
Justiz

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zum Iran ab

Saudi-Arabien bricht nach dem eskalierten Streit um die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Das kündigte Außenminister Adel al-Dschubair nach Angaben arabischer Medien in Riad an. Das Botschaftspersonal werde aus Teheran abgezogen.

Demonstranten haben die Botschaft Riads in Teheran gestürmt und Teile des Gebäudes in Brand gesetzt. Foto: Mohammad Reza Nadimi
Justiz

Demonstranten greifen saudische Botschaft in Teheran an

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien hat die Spannungen zwischen Riad und Teheran massiv verschärft.

Outrage after Saudi Arabia executes top Shiite cleric
Spannungen in Nahost

Massenhinrichtung: Saudi-Arabien bricht Beziehungen zum Iran ab

Saudi-Arabien bricht seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Das kündigte das Außenministerium in Riad am Sonntagabend nach Angaben arabischer Medien an.