Personen /

Benjamin Barth

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Auch die Spatzen setzen auf das Prinzip Jugend forsch

Auch die Spatzen setzen auf das Prinzip Jugend forsch

Ulm Ein ganzes Dutzend größtenteils gestandener Spieler ist gegangen oder musste gehen, dafür muss Trainer Ralf Becker zwölf junge und fast namenlose Kicker einbauen. Trotzdem keine Spur von Pessimismus beim SSV Ulm 1846 gestern beim ersten Training vor der neuen Regionalliga-Saison. "Wir freuen uns auf diese Spielzeit", sagt stattdessen Geschäftsführer Markus Lösch: "Wir wollen den Spaß zurückbringen ins Donaustadion." Die Nationalmannschaft lebt es schließlich gerade in Südafrika vor, das Prinzip "Jugend forsch".

Für die Spatzen keine Saison wie jede andere

Für die Spatzen keine Saison wie jede andere

Ulm Das war kein normales Fußballjahr für Regionalligist SSV Ulm 1846. Das fing schon damit an, dass die Spatzen erstmals als eigenständiger Fußballverein auftraten, abgespalten vom Großverein. Dann die Verpflichtung starker Neuzugänge mit Heiko Gerber, Bobo Mayer und Michael Schürg an der Spitze. Es folgte bald der Rauswurf des neuen Trainers Manfred Paula. Der neue Coach Ralf Becker - vorübergehend hatte A-Junioren-Trainer Frank Kaspari das Regionalligateam geführt - hatte gleich mit der unangenehmen Situation zu kämpfen, dass drei Ulmer Spieler (Davor Kraljevic, Marijo Marinovic, Dinko Radojevic) der Beteiligung am Wettskandal verdächtig waren und vom Verein den Laufpass bekamen. Drei Leistungsträger auf einen Schlag weg und die ganze Aufregung!

Für die Spatzen keine Saison wie jede andere

Für die Spatzen keine Saison wie jede andere

Ulm Das war kein normales Fußballjahr für Regionalligist SSV Ulm 1846. Das fing schon damit an, dass die Spatzen erstmals als eigenständiger Fußballverein auftraten, abgespalten vom Großverein. Dann die Verpflichtung starker Neuzugänge mit Heiko Gerber, Bobo Mayer und Michael Schürg an der Spitze. Es folgte bald der Rauswurf des neuen Trainers Manfred Paula. Der neue Coach Ralf Becker - vorübergehend hatte A-Junioren-Trainer Frank Kaspari das Regionalligateam geführt - hatte gleich mit der unangenehmen Situation zu kämpfen, dass drei Ulmer Spieler (Davor Kraljevic, Marijo Marinovic, Dinko Radojevic) der Beteiligung am Wettskandal verdächtig waren und vom Verein den Laufpass bekamen. Drei Leistungsträger auf einen Schlag weg und die ganze Aufregung!

Schlussstrich unter eine Saison mit Höhen und Tiefen

Schlussstrich unter eine Saison mit Höhen und Tiefen

Ulm In der Fußball-Regionalliga geht es heute in die Schlussrunde dieser Saison. Die Mannschaft des SSV Ulm 1846 empfängt dabei um 14 Uhr im heimischen Donaustadion den 1. FC Eintracht Bamberg. Wie viel Eintracht es bei den Franken gibt, bleibt abzuwarten. Schließlich musste der Verein Insolvenz anmelden, wird die Liga verlassen und weiter unten wohl wieder neu beginnen. Für die Spatzen geht es auch nur noch darum, sich ordentlich aus der Saison zu verabschieden.

Andreas "Bobo" Mayer sagt geliebtem SSV 46 Adieu

Andreas "Bobo" Mayer sagt geliebtem SSV 46 Adieu

Ulm Was sich schon angedeutet hatte, ist jetzt kurz vor der letzten Auswärtspartie der Spatzen in dieser Regionalliga-Saison morgen (14 Uhr) bei Eintracht Frankfurt II Wahrheit geworden: Bobo Mayer wird am Ende dieser Runde den SSV Ulm 1846 verlassen. Geschäftsführer Markus Lösch erläutert, warum ein weiterer erfahrener Leistungsträger von dannen zieht: "Wir haben am Mittwoch noch einmal mit ihm gesprochen, und obwohl wir ihm einen Job offerieren konnten, hat er unser Angebot nicht angenommen. Das ist sehr schade. Wir hätten ihn gerne auch als Führungsspieler behalten. Aber Bobo ist 29 und will noch ein paar Jahre voll auf Fußball setzen. Das konnten wir ihm nicht bieten. Er hängt sehr an unserem Verein. Die Entscheidung ist ihm sehr schwer gefallen."

Andreas "Bobo" Mayer sagt geliebtem SSV 46 Adieu

Andreas "Bobo" Mayer sagt geliebtem SSV 46 Adieu

Ulm Was sich schon angedeutet hatte, ist jetzt kurz vor der letzten Auswärtspartie der Spatzen in dieser Regionalliga-Saison morgen (14 Uhr) bei Eintracht Frankfurt II Wahrheit geworden: Bobo Mayer wird am Ende dieser Runde den SSV Ulm 1846 verlassen. Geschäftsführer Markus Lösch erläutert, warum ein weiterer erfahrener Leistungsträger von dannen zieht: "Wir haben am Mittwoch noch einmal mit ihm gesprochen, und obwohl wir ihm einen Job offerieren konnten, hat er unser Angebot nicht angenommen. Das ist sehr schade. Wir hätten ihn gerne auch als Führungsspieler behalten. Aber Bobo ist 29 und will noch ein paar Jahre voll auf Fußball setzen. Das konnten wir ihm nicht bieten. Er hängt sehr an unserem Verein. Die Entscheidung ist ihm sehr schwer gefallen."

Bei den Ulmern wird langsam das Personal knapp

Bei den Ulmern wird langsam das Personal knapp

Ulm Wenn die drei angeschlagenen Antonio Pangallo, Nico Presthofer und Burak Tastan heute im Heimspiel gegen den Karlsruher SC II (14 Uhr) ausfallen, bekommt der Trainer von Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846, Ralf Becker, bei der Aufstellung langsam Probleme. Denn Daniel Reith sowie Florian Hornig sind noch verletzt und Benjamin Barth ist in Ungnade gefallen und gehört nicht mehr dem Kader an. Da die A-Junioren am Sonntag um 15 Uhr im Donaustadion noch ihr Oberligaspiel gegen Villingen bestreiten, will Becker dort keine Anleihen nehmen. Immerhin hat sich Rouven Wiesner zurückgemeldet.

Eine weitere Chance für Tastan und Presthofer

Eine weitere Chance für Tastan und Presthofer

Ulm Noch vier Spiele müssen die Kicker des SSV Ulm 1846 in dieser Regionalligasaison bestreiten, dann gehen sie in die durchaus verdiente Sommerpause. In dieser englischen Woche müssen die Spatzen heute Abend um 19 Uhr beim SC Pfullendorf antreten. Eine wenig attraktive Aufgabe, aber wie Trainer Ralf Becker sagt, eine, die gelöst werden soll. Mit anderen Worten: Nach den Siegen in Großaspach und zuletzt daheim gegen die SpVgg Greuther Fürth II soll ein weiterer Dreier her.

Eine weitere Chance für Tastan und Presthofer

Eine weitere Chance für Tastan und Presthofer

Ulm Noch vier Spiele müssen die Kicker des SSV Ulm 1846 in dieser Regionalligasaison bestreiten, dann gehen sie in die durchaus verdiente Sommerpause. In dieser englischen Woche müssen die Spatzen heute Abend um 19 Uhr beim SC Pfullendorf antreten. Eine wenig attraktive Aufgabe, aber wie Trainer Ralf Becker sagt, eine, die gelöst werden soll. Mit anderen Worten: Nach den Siegen in Großaspach und zuletzt daheim gegen die SpVgg Greuther Fürth II soll ein weiterer Dreier her.

Benjamin Barth versteht die Welt nicht mehr

Benjamin Barth versteht die Welt nicht mehr

Ulm Seit der Partie gegen den VfR Aalen am 27. April, als er früh wegen Verletzung ausgewechselt wurde, steht Benjamin Barth bei Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846 im Abseits. Er gehörte weder in Großaspach noch daheim gegen die SpVgg Greuter Fürth II dem Kader an. Von Vereinsseite werden ihm Undiszipliniertheiten vorgeworfen, unangemessenes Verhalten dem Team gegenüber und es heißt, Barth könne sich wohl nicht mit dem neuen Konzept anfreunden, gemäß dem künftig noch stärker auf die Jugend gesetzt werden soll. Gegen all diese Vorwürfe wehrt sich der Ulmer Mittelfeldspieler vehement.