Personen /

Benny Richter

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Zwei Aufsteiger sorgen für Furore

Zwei Aufsteiger sorgen für Furore

Er müsse aufpassen, dass es ihn nicht zerreiße, ließ Franz Faber wissen. Aber nicht, weil sich der Präsident des Neulings FC Unterföhring so ärgere, vielmehr sei er so stolz auf die Mannschaft, die zur Winterpause mit sechs Punkten Vorsprung das Feld in der Fußball-Landesliga Süd anführt. Dabei hatten die Münchner Vorstädter vor ihrer Premierensaison im südbayerischen Oberhaus den Klassenerhalt als Ziel ausgegeben und korrigieren dieses jetzt schrittchenweise nach oben.

Ein Punkt, der niemanden richtig glücklich macht

Ein Punkt, der niemanden richtig glücklich macht

Gersthofen/Thannhausen Es ist schon verrückt. Die TSG Thannhausen holt in der Fußball-Landesliga gegen den TSV Gersthofen einen Punkt - und niemand ist zufrieden. 0:0 hieß es gestern Abend nach 90 - vor allem von den Gastgebern - enttäuschenden Minuten.

Niederlage mit höchstem Ärgernisfaktor

Niederlage mit höchstem Ärgernisfaktor

Burghausen Eine absolut unnötige 1:2-Niederlage kassierte der TSV Gersthofen in seinem vierten Landesligaspiel gegen die Reserve des Drittligisten SV Wacker Burghausen. Bei stürmischem und regnerischem Wetter wollten die Gastgeber vor einer spärlichen Kulisse von 50 Zuschauern mit den Profispielern Manuel Fischer, der vom VFB Stuttgart ausgeliehen wurde und über Bundesliga- und Champions-League-Erfahrung verfügt, sowie mit Roland Bonimeier (16 Zweitliga- sowie zahlreiche Regionalligaeinsätze) von Anfang an zeigen, wer Herr im Haus war. Doch die erste Chance hatte der TSV Gersthofen. In der 8. Minute köpfte Stefan Mittelbach eine Freistoßflanke von Stephan Niesseler knapp am Tor vorbei. Drei Minuten später brachte Roland Bonimeier einen Freistoß vor das TSV-Gehäuse. Torwart Christian Krieglmeier rief ein klares "Leo", blieb jedoch auf der Linie stehen. Manuel Fischer bedankte sich mit dem 1:0 für dieses Geschenk.

Alles versucht, nichts erreicht

Am Ende stürmte sogar Christian Krieglmeier mit nach vorne. Doch auch der Einsatz des Gersthofer Torhüters brachte nichts ein. 90 Minuten prallten alle Angriffsversuche des TSV Gersthofen an der Abwehrmauer des 1. FC Sonthofen ab. So blieben die Gelb-Schwarzen nach dem deprimierenden 0:2 gegen den FC Pipinsried im zweiten Heimspiel hintereinander ohne Torerfolg und mussten sich am Ende mit einer 0:1-Pleite abfinden.

Alles versucht, nichts erreicht

Am Ende stürmte sogar Christian Krieglmeier mit nach vorne. Doch auch der Einsatz des Gersthofer Torhüters brachte nichts ein. 90 Minuten prallten alle Angriffsversuche des TSV Gersthofen an der Abwehrmauer des 1. FC Sonthofen ab. So blieben die Gelb-Schwarzen nach dem deprimierenden 0:2 gegen den FC Pipinsried im zweiten Heimspiel hintereinander ohne Torerfolg und mussten sich am Ende mit einer 0:1-Pleite abfinden.

Gersthofer Sportarena wird zur Festung

Die Festung um Abwehrchef Kurt Schauberger hat auch im dritten Heimspiel diesen Jahres dicht gehalten. Der TSV Gersthofen gewann am Gründonnerstag das Landesliga-Punktspiel gegen den BCF Wolfratshausen vor 400 Zuschauern mit 1:0. Das "Goldene Tor" erzielte Esat Yaz (39.). Nach einer gelb-roten Karte gegen Volkan Cantürk (65.) kamen die Gäste immer stärker auf. Das Publikum schlüpfte jedoch in der Schlussphase in der Rolle des elften Mannes und klatschte den aufopferungsvoll kämpfenden TSV zum Sieg.