Personen /

Claus Weselsky

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Claus Weselsky (l), Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, und Martin Seiler, Vorstand der Deutschen Bahn für Personal und Recht, reichen sich die Hand. Foto: Kay Nietfeld
GDL will 7,5 Prozent

Lokführer fordern Bahn-Tarifangebot für höhere Zulagen

Die Tarifverhandlungen bei der Bahn stehen noch am Anfang. Ganz leicht erhöht die Lokführergewerkschaft aber schon den Druck auf den Arbeitgeber.

Servicemitarbeiter der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. Foto: Andreas Arnold
Tarifrunde 2018

Lokführer wollen mehr Geld und klarere Regeln für Ruhezeiten

Nach der EVG steigt auch die Lokführergewerkschaft GDL in die Tarifrunde ein. Die Geldforderungen beider sind gleich, der Schwerpunkt ist aber ein anderer.

Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL, spricht mit Journalisten und Lokführern. Foto: Lukas Schulze/Archiv
7,5 Prozent mehr Geld

Lokführergewerkschaft legt Forderungskatalog vor

Die Lokführergewerkschaft GDL geht mit einer Forderung nach 7,5 Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn.

Lokführer in einem ICE: Die Bahn will in diesem Jahr 19.000 neue Beschäftigte einstellen. Foto: Jan Woitas
Großer Bedarf an Lokführern

Personal dringend gesucht: Bahn will 19 000 Leute einstellen

Mehr Züge, mehr Fahrgäste, hohe Investitionen ins Netz - die Bahn braucht viel neues Personal. Vor allem Lokführer werden händeringend gesucht, aber auch Elektroniker oder IT-Experten.

Lokführer in einem ICE: Die Bahn will in diesem Jahr 19.000 neue Beschäftigte einstellen. Foto: Jan Woitas
Deutsche Bahn

Personal dringend gesucht: Bahn startet Einstellungsoffensive

Mehr Züge, mehr Fahrgäste, hohe Investitionen ins Netz - die Bahn braucht 19.000 neue Beschäftigte. Vor allem Lokführer werden händeringend gesucht, aber auch Auszubildende.

Es viel Kritik angesichts der Pannen auf der neuen ICE-Strecke München-Berlin. Foto: Sven Hoppe
GDL: Schlechte Vorbereitung

Bahn-Neubaustrecke Berlin-München bleibt in der Kritik

Nach dem holprigen Start der ICE-Neubaustrecke Berlin-München hat die Lokführergewerkschaft GDL der Bahn eine mangelhafte Vorbereitung des Betriebsstarts vorgeworfen.

Bahnchef Richard Lutz erklärt, dass die Deutsche Bahn ihr Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen im Jahr 2017 im Fernverkehr nicht mehr erreichen wird. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Porträt

Richard Lutz: Ein Schachspieler an der Spitze der Bahn

Richard Lutz ist der erste Chef der Bahn, der in dem Unternehmen groß geworden ist. Nicht nur das unterscheidet ihn von seinen Vorgängern Grube und Mehdorn.

Copy%20of%2087466045.tif
Gericht

Karlsruhe klärt Rechte der Gewerkschaften

Die Verfassungsrichter entscheiden über das umstrittene Tarifeinheitsgesetz. Es soll regeln, welcher Vertrag in Unternehmen gilt. Bringt das Urteil mehr oder weniger Streiks, bessere Abschlüsse oder schlechtere?

Richard Lutz folgt auf Rüdiger Grube. Foto: Britta Pedersen
Nachfolge von Rüdiger Grube

Neuer Bahnchef Lutz setzt auf mehr Kundenservice

Sieben Wochen nach dem überraschenden Grube-Rücktritt hat die Bahn einen neuen Chef. Jetzt steuert der Finanzfachmann und Konzernkenner Lutz den Transportriesen. Aber auch Grube hat eine neue Aufgabe.

Die Bordstewardessen Doris Tili (r.) und Sabine Sehnert im Bordrestaurant eines ICE: Hier wird auch weiterhin Alkohol serviert. Foto: Oliver Berg/Archiv
Abfuhr für GDL-Chef Weselsky

Bahn serviert weiter Alkohol in Zügen

Die Deutsche Bahn wird weiterhin Alkohol in den Bordrestaurants und Bistros von ICE- und Intercity-Zügen servieren.