Personen /

Fabian Cancellara

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Das Team Orica-GreenEdge geht mit dem schnellsten Zeitfahren in die Geschichte der Tour de France ein. Foto: Sebastien Nogier

Hintergrund: Orica-GreenEdge mit Tour-Rekord

Der Sieg des Teams Orica-GreenEdge im Mannschaftszeitfahren geht zugleich als schnellstes Zeitfahren in die Geschichte der Tour de France ein.

Der Slowake Peter Sagan (r) stemmt über seinen Sieg jubelnd im Ziel sein Rad über den Kopf. Foto: Yorick Jansens/BELGA
Paris-Roubaix

Sagan nach Drama um Goolaerts betroffen: "Tut mir leid"

Die Fernsehbilder zeigen einen beeindruckenden Triumph von Weltmeister Peter Sagan beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix. Fernab der Kameras spielt sich aber ein Drama ab: Der Belgier Goolaerts befindet sich nach einem Sturz in Lebensgefahr.

Tony Martin hofft beim Einzelzeitfahren der WM in Norwegen auf einen dritten Platz. Foto: Noushad Thekkayi
Schwerer Kurs in Norwegen

WM-Champion Martin hofft auf Bronze im Zeitfahren

In den letzten Jahren war Tony Martin eigentlich immer ein Medaillengarant im Einzelzeitfahren. Dieses Mal geht es für den Rekord-Weltmeister wohl allenfalls um Bronze. Der Kurs kommt eher den Rundfahrt-Stars Froome und Dumoulin entgegen.

Tony Martin rechnet sich dieses Jahr keine Chancen auf den Weltmeistertitel im Zeitfahren aus. Foto: David Stockman
Rad-WM in Bergen

Titel für Martin "utopisch" - Zweifel an Degenkolbs Form

Erstmals seit 1993 macht die Straßenrad-WM wieder Station in Norwegen. Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen auf Tony Martin und John Degenkolb. Martin kommt die Zeitfahrstrecke aber nicht entgegen, und Degenkolb wurde durch eine Bronchitis zurückgeworfen.

John Degenkolb trainiert auf Kopfsteinpflaster für das Rennen Paris-Roubaix. Foto: David Stockman
Paris-Roubaix

Auftrag an Degenkolb: Zweiten Pflasterstein holen

Nach seiner Zwangspause im vergangenen Jahr kehrt John Degenkolb zum Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix zurück. Es ist quasi die Titelverteidigung mit Verspätung. 2015 hatte er für einen historischen Sieg gesorgt, als er als zweiter Deutscher gewann.

John Degenkolb kritisiert seine alte Teamführung. Foto: Claudio Peri
Ex-Giant-Alpecin-Profi

Degenkolb kritisiert frühere Teamführung

Nach der Hitzeschlacht von Doha trat Tony Martin die Heimreise an. Foto: Oliver Weiken
Radsport paradox

Die deutschen Stars gehen, der Weltmeister kommt

Die Radsport-Saison 2016 ist in ihren letzten Zügen. Nach der WM geht der Blick nach vorn. Für Tony Martin und John Degenkolb stehen interessante Teamwechsel an. Die deutsche Bora-Mannschaft freut sich auf Weltmeister Sagan.

Tony Martin hat sich vierten Mal den WM-Titel im Zeitfahren geholt. Foto: Oliver Weiken
"Noch mehr motiviert"

Martin nach WM-Coup voller Tatendrang

Das Zeitfahren ist seine große Stärke. Schon im zweiten Profijahr gelang Tony Martin WM-Bronze. Danach sammelt er reihenweise Siege im Kampf gegen die Uhr. Seit Mittwoch ist Martin zusammen mit Fabian Cancellara Rekordchampion.

Lisa Brennauer hat im Einzelzeitfahren bei der WM in Doha einen Podestplatz klar verpasst. Foto: Marijan Murat
"der Wurm drin"

WM-Zeitfahren: Brennauer verpasst Podium klar

Lisa Brennauer sind in diesem Jahr die Zeitfahrqualitäten abhanden gekommen. Schon bei den Olympischen Spielen hatte sie mit der Medaillenvergabe nichts zu tun, nun enttäuscht die Weltmeisterin von 2014 auch in Doha. Es reicht nur zu Platz sechs.

Tony Martin will wieder den WM-Titel im Einzelzeitfahren. Foto: Soeren Stache
Neustart in Doha

WM-Zuversicht bei Martin zurück: "Kann überraschen"

Tony Martin hat vor der Straßenrad-WM in Doha nichts unversucht gelassen. Nach der Rio-Pleite ist er zu seiner alten Sitzposition zurückgekehrt. Dazu hat er vor dem Heizlüfter Einheiten für Katar geschoben. Alles für das große Ziel: vierter WM-Triumph.