Personen /

Frank Bsirske

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Verhandlungsführer Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di, nimmt an der Auftaktdemonstration teil. Foto: Kay Nietfeld
Sechs Prozent mehr Gehalt

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Schulen, Kliniken, Kitas, Ämter: Wenn es bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst ans Eingemachte geht, lassen die Gewerkschaften ihre Muskel spielen. Die Bürger müssen sich auf neue Ausstände einstellen.

201901211721_40_273339_201901211715-20190121161718_MPEG2_00.jpg
Video

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: Es drohen Streiks

Sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro pro Monat: Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder liegen die Forderungen von Gewerkschaften und Arbeitgebern weit auseinander. Es drohen Streiks!

Verdi-Chef Frank Bsirske informiert über Forderungen der Gewerkschaften in Berlin. Foto: Britta Pedersen
Öffentlicher Dienst

Tarifstreit: Gewerkschaften fordern deutlich mehr Gehalt

Die Gewerkschaften verlangen sechs Prozent mehr Gehalt, die Länder wollen sparen: Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst gibt es wohl keine rasche Einigung.

Frank Bsirske ist Vorsitzender der Gewerkschaft Verdi. Foto: Britta Pedersen
Scheuer soll helfen

Verdi warnt vor Massenentlassungen im Nahverkehr

Bus und Bahn in den Kommunen sollen verstärkt privatisiert werden. Die Koalition will die Beschäftigten schützen. Doch es gibt Zweifel, dass das schnell genug gelingt.

Zumindest derzeit ist die Rente mehr als sicher: Die Deutsche Rentenversicherung erwartet vier Milliarden Euro Überschuss. Foto: Jens Kalaene
Fragen und Antworten

Rentenjahr 2019: Verbesserungen ab Januar

Höhere Bezüge und eine etwas stärkere langfristige Absicherung - bei der Rente tut sich im kommenden Jahr so einiges. Die weiteren Pläne aber sorgen für Unruhe.

Zumindest derzeit ist die Rente mehr als sicher: Die Deutsche Rentenversicherung erwartet vier Milliarden Euro Überschuss. Foto: Jens Kalaene
Fragen und Antworten

Rentenjahr 2019: Die Verbesserungen ab Januar

Höhere Bezüge und eine etwas stärkere langfristige Absicherung - bei der Rente tut sich im kommenden Jahr so einiges. Die weiteren Pläne aber sorgen für Unruhe.

Laut Verdi haben Auszubildende wie medizinisch-technische Assistentinnen oder Diätassistentinnen in Krankenhäusern bisher keine Vergütung erhalten. Ab dem 1. Januar ist damit Schluss. Foto: Rolf Vennenbernd/Symbolbild
Tarifeinigung

Tausende Azubis an Krankenhäusern bekommen erstmals Geld

Ausbildung im Krankenhaus - komplett ohne Vergütung. Das gibt es tausendfach in Deutschland. Betroffen sind meist junge Frauen. Doch zum Jahreswechsel ändert sich ihre Lage.

Laut dem DGB-Index Gute Arbeit 2018 fühlen sich mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland bei der Arbeit häufig gehetzt und unter Zeitdruck. Foto: Gregor Fischer
DGB-Index Gute Arbeit 2018

Studie: Millionen Beschäftigte leiden unter Hetze

Hetze, Stress und fehlender Einfluss auf die eigene Lage - viele Beschäftigte in Deutschland sind im Job dauernd unter Druck. Für viele mit regem Kunden- oder Patientenkontakt kommen weitere Belastungen hinzu.

Verdi-Chef Frank Bsirske begrüßt die Pläne von SPD-Chefin Nahles, Hartz IV durch eine Alternative zu ersetzen, ausdrücklich. Foto: Britta Pedersen
Soziale Gerechtigkeit

Verdi-Chef lobt Nahles' Pläne für Hartz-IV-Alternative

Die in Umfragen abgestürzte SPD sucht händeringend nach einem neuen Thema zur Profilierung. Viele sehen in Hartz IV die Wurzel allen Vertrauensverlustes. Verdi-Chef Bsirske begrüßt das Unterfangen ausdrücklich.

Demonstrierende Ryanair-Mitarbeiter in Frankfurt am Main. Foto: Silas Stein
Zeichen stehen auf Konflikt

Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen

Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. Arbeitsminister Heil greift die Fluggesellschaft an.