Personen /

Frank Bsirske

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Kundgebung 1. Mai, Augsburg, Rathausplatz
Nachfolger von Bsirske

Frank Werneke ist neuer Chef der Gewerkschaft Verdi

Der "andere Frank" steht an der Spitze von Verdi. Nach 18 Jahren zieht sich Frank Bsirske zurück - und macht seinem Vize Frank Werneke Platz.

Frank Bsirske, Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Foto: Sebastian Willnow
Verdi-Chef

Bsirske fordert mehr Anstrengungen gegen Mitgliederschwund

Frank Bsirske tritt von der Verdi-Bühne ab. In seinem letzten Geschäftsbericht betont der Langzeitchef die Erfolge seiner Gewerkschaft. In einem zentralen Punkt muss er allerdings auch Rückschläge einräumen.

Kundgebung 1. Mai, Augsburg, Rathausplatz
Designierter Verdi-Chef

Klimaschutz: Werneke kritisiert unzureichende Investitionen

Exklusiv Zu wenig Investitionen in den Klimaschutz und zu viele befristete Arbeitsverträge - diese Kritik äußert Gewerkschafter Frank Werneke. Was er dagegen tun will.

Copy%20of%20124319453.tif
Abschieds-Interview

Verdi-Chef Bsirske nennt Erfolg von Klimaschutz-Bewegung beeindruckend

Exklusiv Frank Bsirske stand 18 Jahre an der Spitze der Gewerkschaft Verdi. Mit 67 Jahren tritt er ab und schaut noch mal auf die lange Zeit zurück - und in die Zukunft.

Verdi-Chef Frank Bsirske hört nach 18 Jahren auf. Foto: Britta Pedersen
Gewerkschafts-Chef

Verdi-Chef Bsirske: "Zum Klimaschutz muss politisch viel mehr geschehen"

Exklusiv Frank Bsirske sagt im Interview, dass er die Verdienste der Klimaschutzbewegung beeindruckend findet - und fordert die Politik zum Handeln auf.

Ein Rollator und ein Gehstock stehen in einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft. Foto: Uwe Anspach
"Machbar und notwendig"

Designierter Verdi-Chef Werneke fordert Pflegereform

Frank Werneke soll Nachfolger von Frank Bsirske an der Spitze von Verdi werden. In einem Interview macht er sich für eine einheitliche Pflege-Vollversicherung stark.

Der scheidende Verdi-Chef Frank Bsirske. Foto: Britta Pedersen
Vorschlag gegen Tarifschwund

Verdi: Öffentliche Aufträge nur an Firmen mit Tarifvertrag

Viele Beschäftigte sind in Deutschland nicht mehr durch Tarifverträge geschützt. Dem scheidenden Verdi-Chef Frank Bsirske macht das Sorgen - und er macht Vorschläge dagegen.

Die Deutsche Bank hat eine umfangreiche Neuausrichtung auf den Weg gebracht. Der Konzernumbau werde bis Ende 2022 voraussichtlich 7,4 Milliarden Euro kosten. Foto: Boris Roessler
Raus aus der Dauerkrise?

Radikaler Umbau: Deutsche Bank streicht rund 18.000 Stellen

Die Deutsche Bank zieht Konsequenzen aus ihrer Dauerkrise und der Talfahrt des Aktienkurses. Ein Jahr vor dem 150. Jubiläum greift der Konzern zu drastischen Mitteln. Schrumpft sich Deutschlands größtes Geldhaus gesund?

DGB-Demonstration in Hamburg. Foto: Markus Scholz
Berlin und Hamburg

Weitgehend friedlicher Protest zum 1. Mai

Der 1. Mai war lange Zeit vor allem in Berlin ein Tag mit viel Gewalt. In diesem Jahr blieb es allerdings weitgehend friedlich. Auch in Hamburg zeigte sich die Polizei zufrieden.

Reiner Hoffmann ist Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
"Tag der Arbeit"

Mai-Kundgebungen im Zeichen der Europawahl

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat für heute zu den traditionellen Kundgebungen zum "Tag der Arbeit" aufgerufen.