Personen /

Gerard Depardieu

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Die «Palme d'or» (zu deutsch: Goldene Palme). Foto: Sebastien Nogier
70. Auflage

Filmfestival Cannes: Zum Geburtstag eine Diamantenpalme

Stars, Glamour und Skandale: Cannes ist Filmkunst, ein Laufsteg der Eitelkeiten und Mondänität. Sie haben das Filmfestival an der Côte d’Azur zu dem gemacht, was es heute ist: ein Mythos und Spektakel.

Copy%20of%20jor120.tif
Schondorf

Da hau ma drauf – mal zünftig, mal zum Fürchten?

Banalität und Wahnsinn im Spiegel der Berichterstattung Münchner Tageszeitungen. Wie geht das alles zusammen, fragt Michael Heininger in seiner Karikatur-Chronik.

Copy%20of%20jor014.tif
Landsberg

Aus der Kiste heraus spielen

Landsberger Theatergarten wird für Aufführung „Cyrano“ erneut aktiviert. Gespielt wird ein französisches Stück mit draufgängerischer Heldentum und zarter Poesie

Politdrama "Marseille"
Politdrama

Netflix: Zweite Staffel "Marseille" kommt

Der amerikanische Streamingdienst Netflix hat eine zweite Staffel des Politdramas "Marseille" angekündigt - trotz der teilweise schlechten Kritiken.

Richard Parker, ein eher ungewöhnlicher Name für einen bengalischen Tiger. Foto: Twentieth Century Fox
Film in Sat1

Life of Pi: Ang Lees geniales Filmmärchen heute im TV

Life of Pi läuft heute Abend im Fernsehen. Lohnt sich der Film um einen jungen Schiffbrüchigen, der zusammen mit einem Tiger auf einem kleinen Boot durch den Pazifik treibt?

François Dupeyron ist tot. Foto: Javier Etxezarreta
Film

Filmregisseur François Dupeyron gestorben

Der Filmemacher François Dupeyron, der "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans" mit Omar Sharif gedreht hat, ist tot. Dupeyron starb am Donnerstag im Alter von 65 Jahren nach langer Krankheit, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Familie berichtete.

Udo Kier freut sich über die Auszeichung in der Kategorie "Special TEDDY Award". Foto: Britta Pedersen
Berlinale 2016

Berlinale: Schwul-lesbischer Filmpreis Teddy Award wird 30 Jahre

Der Teddy Award wird Freitagabend zum 30. Mal verliehen. Mit ihm werden auf der Berlinale Filme gekürt, die sich auf besondere Weise mit schwulen und lesbischen Themen befassen.

Gute Bären-Chancen: Regisseur Gianfranco Rosi (r) und sein junger Hauptdarsteller Samuele Pucillo in Berlin. Foto: Michael Kappeler
Film

Wer hat Chancen auf einen Bären?

Bei der 66. Berlinale gibt es erste Favoriten, Gewinner und Verlierer. Eine kleine Zwischenbilanz, bevor am Samstag der Goldene und die Silbernen Bären verliehen werden:

Tilda Swinton und George Clooney haben Spaß. Foto: Kay Nietfeld
Berlinale 2016

Die 66. Berlinale hat ihren Star des Abends gefunden: George Clooney

Deutsche Schauspielgrößen, aber auch Meryl Streep, Channing Tatum - alle haben sich zur Berlinale versammelt. George Clooney fiel an diesem Abend besonders auf.

US-Schauspielerin Meryl Streep ist Jurypräsidentin der diesjährigen Berlinale. Foto: Tim Brakemeier
Film

Kosslick: Das Publikum hat Meryl Streep zur Berlinale geholt

Countdown für die 66. Berlinale. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur erzählt Festivaldirektor Dieter Kosslick (67), was ab 11. Februar von den knapp 400 Filmen im Programm zu erwarten ist - und wie US-Schauspielerin Meryl Streep (66) in Berlin erstmals Präsidentin einer Filmfestival-Jury wurde.