Personen /

Gerhard Frey

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Neubaugebiet_Alter_Sportplatz_Jettingen_Apr18_3.jpg
Mindelheim

Neues Wohnen in Mindelheim

Was die Stadt Mindelheim mit dem Gelände des alten Möbelhauses Tausz vorhat.

Copy%20of%20IMG_6113.tif
Architekturwettbewerb

Welches Modell macht in Mindelheim das Rennen?

Ein Jury hat sich schon einmal angesehen, welche Ideen Münchner Studenten für das neue Musikerheim der Mindelheimer Stadtkapelle haben

Copy%20of%20IMG_2542(1).tif
Faschingshöhepunkt in Mindelheim

Wildwest auf dem Marienplatz

Beim Rathaussturm macht der Durahaufa das Rathaus zum Saloon und der Bürgermeister fällt aus dem Fenster

P1000497.JPG
Mindelheim bekommt eine neue Attraktion

Der Mercedes unter den Turmuhren

Auszubildende der Grob-Werke überholen zur Zeit die alte Turmuhr von St. Stephan. Später wird sie mitten in der Stadt präsentiert

IMG_7071%20(2).JPG
Bauen in Mindelheim

Weiter auf Wachstumskurs

Im Mindelheimer Norden nimmt ein neues Baugebiet eine weitere Hürde. Bis die Bagger anrollen dauert es noch mindestens zwei Jahre

Copy%20of%20IMG_5008.tif
Bürgerentscheid

Die genervten Mindelheimer Stadträte

Die Auseinandersetzung um die Mindelheimer Lautenwirtswiese wird nicht immer sachlich geführt.

Copy%20of%20IMG_4936.tif
Debatte um Lautenwirtswiese

Ein Abend der konträren Positionen

Die Mindelheimer Bürgerinitiative stellt sich der öffentlichen Debatte. Der Orden zeigt, dass er nicht gewillt ist, sich in seine Eigentumsrechte reinreden zu lassen.

Copy%20of%20IMG_4572.tif
Protest

Die Wiese soll Wiese bleiben

Gegen die Bebauung am Lautenwirtsgässchen formiert sich Widerstand. Die Bürgerinitiative sammelt Unterschriften.

Copy%20of%20mindelheim_amodell.tif
Architektur in Mindelheim

Der geschärfte Blick von außen

Augsburger Studenten haben sich eingehend mit Mindelheim befasst. Jetzt stehen die Ergebnisse fest.

Copy%20of%20IMG_6833.tif
Bauen

Immer noch in der Warteschleife

Auf dem früheren Riebel-Bauhof in Mindelheim müssen immer noch Details der Bebauung geklärt werden. Im Stadtrat hatte sich dies anders angehört