Personen /

Gottfried Wanzl

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20Wanzl_Maximilian_Mayr_erreicht_1._Platz_beim_Leistungswettbewerb_des_Deutschen_Handwerks_2018.tif

Max Mayrs feines Händchen

Copy%20of%20(c)_Wanzl_Jubilarfeier_2017_Leipheim(1).tif
Unternehmen

Mit den Einkaufswagen läuft es rund

Die Metallwarenfabrik Wanzl hat auch auf den wachsenden Online-Handel eine Antwort

Copy%20of%20(c)_Wanzl_Jubilarfeier_2017_Kirchheim(1).tif
Kirchheim

70 Jahre und 700 Millionen Euro Umsatz

Wanzl blickt auf sein Jahr zurück und ehrt zahlreiche Mitarbeiter in Kirchheim.

Copy%20of%20(c)_Wanzl_Jubilarfeier_2017_Kirchheim.tif
Jahresschluss I

70 Jahre und 700 Millionen Euro Umsatz

Wanzl blickt auf sein Jahr zurück und ehrt zahlreiche Mitarbeiter in Kirchheim

IWF geht von geringerem Wachstum der Weltwirtschaft aus
Schwäbische Unternehmen

Welche Chancen China für Schwaben bietet

Schwäbische Unternehmen setzen nach wie vor auf Fernost. Und die Region soll auch für Firmen aus Asien attraktiver werden.

Copy%20of%20Rexroth1.tif

Die einen wollen mehr Geld, andere einen Tarifvertrag

Warnstreik legt Bosch-Rexroth in Elchingen. Gewerkschaft lenkt die Aufmerksamkeit auf Sorgen bei Wanzl

Copy%20of%20Gottfried_Wanzl_Jan2015%2025_2.tif
Leipheim

Gottfried Wanzl wechselt in den Aufsichtsrat

Der geschäftsführende Gesellschafter zieht sich aus dem operativen Geschäft zurück. Aber auch künftig will der 60-Jährige „genau darauf schauen", was in der Wanzl-Unternehmensgruppe passiert

Copy%20of%202014_12_12_Jubilarfeier_Gruppenbild_10und25und40Jahre_Kirchheim.tif
Jahresabschluss I

Großaufträge sichern Arbeitsplätze

Umsatz der Wanzl-Gruppe wächst um zehn Prozent

Copy%20of%202014_12_12_Jubilarfeier_Gruppenbild_25und40Jahre_Leipheim.tif
Bilanz

Bei Wanzl läuft es rund

10000 Rollcontainer, 20000 Gepäck-Transportwagen – das Leipheimer Unternehmen hatte internationale Großaufträge. Und auch 2015 ist ein Umsatzplus fest eingeplant

K%c3%b6gel%20Trailer%20Burtenbach%20April%202014%2018.JPG
Landkreis Günzburg

Heimische Firmen halten den Atem an

Bisher können die Unternehmen in der Region mit den Einbußen im Geschäft mit Russland leben. Einer fürchtet aber, dass die Sanktionen einen Schuss nach hinten auslösen