Personen /

Günther Otto

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Freie_W%c3%a4hler_Vorstand.jpg
Landkreis

Kreistag: Freie Wähler erneut mit eigener Liste

Florian Riehl führt Kreisverband der Gruppierung ins kommende Wahljahr. Karl Malz betont Erfolge des Landkreises Donau-Ries.

Copy%20of%20DSC_8059.tif
Bauplatz-Ärger

PWG fordert Rücktritt Vellingers

Drei Gemeinderäte fordern den Buchdorfer Bürgermeister öffentlich dazu auf, Konsequenzen zu ziehen

Bayern_w%c3%a4hlt.pdf
Politik

FW prangern Macht der Konzerne an

Hubert Aiwanger stellt Freie-Wähler-Schwerpunkte in Bayerdilling vor

Copy%20of%20_DSC2727(1).tif
Landkreis Donau-Ries

Das sind die Kandidaten für Land-und Bezirkstag

Im Oktober treten jeweils zehn Direktkandidaten im Stimmkreis Donau-Ries an. Eine Übersicht, welche Partei wen ins Rennen um die Parlamente schickt.

Copy%20of%20dpa_5F999600A0AD0085(1).tif
Mertingen

Fußball-WM: Stadion in Moskau hat Sitze aus Mertingen

Die Spartak-Arena, in der fünf Spiele der Weltmeisterschaft stattfinden, ist von der Firma Kutec ausgestattet. Wie deren Chef Günther Otto das Turnier verfolgt.

Copy%20of%20Buchdorf_Stra%c3%9fenausbau_7.tif
Buchdorf

Beiträge sollen zurückfließen: Dürfen die Räte abstimmen?

Die PWG freut sich über Initiative in Buchdorf bei Straßenausbaukosten, übt aber auch Kritik. Bürgermeister Vellinger: „Werden das Problem lösen.“

Copy%20of%20_DSC0389.tif
Neuentwicklung

Chinesen interessiert Mertinger Sitz

Kutec fertigt den Prototyp eines Kindersitzes. Deutsche Firmen sind zurückhaltend.

Copy%20of%20energie.tif
Strom

Für eine regionale Energiewende

Bei schwabenweitem Treffen der Freien Wähler sprechen Politiker und Unternehmer

Copy%20of%20energie(1).tif
Mertingen

Für eine regionale Energiewende

Bei einem schwabenweitem Treffen der Freien Wähler sprechen Politiker und Unternehmer. Vor allem in einem Punkt sind sich die Redner einig.

_DSC2356.JPG
Rain

Stadtratskollegen bedauern Wilhelms Rücktritt

Fraktionssprecher nehmen Stellung zur Amtsniederlegung von Rainer Wilhelm. Nicht jeder kann allerdings die genannten Gründe nachvollziehen. Kritik an Wählervereinigung bleibt.