Personen /

Harald Kiechl

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20DSC_5330.tif
Fußball

Gersthofen beugt sich dem Favoriten nicht

Doch nicht alle Tests der Bezirksligisten verlaufen zufriedenstellend

Copy%20of%20MMA_0392(1).tif
Bayernliga Süd

Sieg um jeden Preis

Im Kellerderby zählt sowohl für den TSV Gersthofen als auch den TSV Aindling nur ein Dreier – allein schon im Hinblick auf die bisher erfolglose Trainersuche

Copy of 110924-BCA-Brnadic2.tif
Fussball

Wortgefechte im Kabinentrakt

TSV Gersthofen Trainer Robert Walch und Aindlings Torwarttrainer Harald Kiechl geraten nach dem Derby aneinander. „Heimkehrer“ Zeljko Brnadic erster Neuzugang

Copy%20of%20MMA_0208(1).tif
Bayernliga-Derby

Im Kabinengang fliegen die Fetzen

Gersthofens Trainer Walch kommt nach Niederlage nicht zur Pressekonferenz. Er war zuvor mit Aindlings Co Harry Kiechl aneinandergeraten

Copy of DSC_6645.tif
Hallenfußball

Aus nach der Vorrunde

TSV Gersthofen muss in Aichach frühzeitig die Segel streichen

Die "Schießbude" blieb geschlossen

Die Fans des TSV Wertingen machten sich am Sonntag in Richtung Judenberg auf den Weg, um möglichst viele Treffer ihres Klubs miterleben zu können. Doch im Stadion angekommen, folgte die große Enttäuschung. Gast FC Schrobenhausen hatte die Fahrt in die Zusamstadt erst gar nicht angetreten. Am späten Sonntagvormittag kam die Mitteilung aus der Spargelmetropole, dass wegen Personalmangel eine Spielabsage unumgänglich sei. Ein Großteil der TSV-Fans, die den Nachmittag nicht ohne Fußball verbringen wollten, steuerten den Nachbarort Binswangen an, wo der FC Wemding zu Gast war.

Das Trainerkarussell kommt in Bewegung

26 Spieltage konnte der FC Schrobenhausen in der Bezirksliga Nord trotz einer unglaublichen Niederlagenserie immer eine Mannschaft stellen. Am vergangenen Sonntag jedoch war es so weit: aus Personalmangel musste das punktlose Schlusslicht die Partie beim TSV Wertingen absagen. Alle Indizien sprechen dafür, dass das Bezirkssportgericht eine X:0-Wertung für den Tabellenzweiten TSV Wertingen vernehmen wird. Während drei der vier Mitanwärter auf einen der beiden ersten Plätze Federn ließen, konnte der TSV Dinkelscherben sein Spiel gewinnen. Beim 3:0 gegen die SSV Höchstädt war Wertingens Manager Jakob Müller als Augenzeuge vor Ort. "Ein verdienter Dreier des TSV", so sein Fazit. Obwohl die Aufstiegsplätze in Reichweite sind, wird auf dem Kaiserberg nicht geträumt. "Wir haben unser Saisonziel erreicht", meinte Vorsitzender Günther Leutenmayr schon vor dem 1:1 gegen den TSV Meitingen. "Letztes Jahr haben wir gegen den Abstieg gespielt, diesmal ist der Klassenerhalt schon längst unter Dach und Fach."

Heißes Pflaster Pipinsried

"Wenn mir jemand gesagt hätte, dass wir in Pipinsried 5:0 gewinnen, den hätte ich für total verrückt erklärt". Auch Harald Kiechl, Trainer des TSV Gersthofen war nach dem Schlusspfiff zunächst sprachlos.