Personen /

Heiko Maas

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Zahlreiche Menschen beteiligen sich an der Solidaritätskundgebung «Berlin trägt Kippa» der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Anlass ist der Angriff auf einen Mann mit Kippa in Prenzlauer Berg. Foto: Michael Kappeler
Antrag verabschiedet

Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels

70 Jahre Israel: Der Bundestag debattiert über das besondere deutsche Verhältnis zum jüdischen Staat. In zentralen Punkten besteht Einigkeit. Es gibt aber auch Streit.

Blick auf ein Lager für syrische Flüchtlinge bei Barelias im Libanon. Foto: Bilal Hussein/AP
Brüsseler Geberkonferenz

Deutscher UN-Vertreter kritisiert Bilanz von Syrien-Treffen

Bei den Vereinten Nationen blickt man mit Sorge auf das schwache Ergebnis der Brüsseler Syrien-Konferenz. Kein anderes Land wollte auch nur annähernd so viel Geld für die Leidtragenden des Konfliktes zusagen wie Deutschland.

Bundesinnenminister Horst Seehofer: «Es scheint offenbar schräge Entwicklungen gegeben zu haben.» Foto: Ky Nietfeld
News-Blog

Seehofer: Erstes Asylzentrum könnte im August öffnen

Bundesinnenminister Horst Seehofer will die ersten der geplanten Asyl- und Abschiebezentren bis zum Herbst fertig haben. Kritik kommt von der Gewerkschaft der Polizei.

Nur raus hier: Flüchtlinge verlassen das umkämpfte Afrin. Foto: Xinhua
Fragen und Antworten

Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet

Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund.

Die neue Ära beginnt mit einer Klatsche: Nur 66,35 Prozent Zustimmung erhält Andrea Nahles bei ihrer Wahl zur neuen SPD-Vorsitzenden. Foto: Boris Roessler
Neue Parteichefin abgestraft

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek

Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über "die da oben" und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.

Andrea Nahles ist immer noch gut verdrahtet im linken SPD-Lager. Das kann helfen, wenn Konflikte in der Partei gelöst werden sollen. Foto: Andreas Arnold
SPD muss sich neu erfinden

Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit

Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.

Erdogan-Anhänger. In der Türkei sollen am 24. Juni Präsidenten- und Parlamentswahlen stattfinden. Foto: Henning Kaiser/Archiv
Neuer Ärger

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem türkischen Kollegen Cavusoglu zuversichtlich. Es gibt aber neuen Ärger.

Zerstörter Straßenzug in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus. Foto: Hassan Ammar/AP
Geberkonferenz

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?

Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Kann die Weltgemeinschaft zumindest das Leiden der Zivilbevölkerung lindern?

Außenminister Heiko Maas trifft seinen iranischen Amtskollegen Sarif in New York. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Besuch bei den UN

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt Außenminister Maas ihn trotzdem.

Außenminister Heiko Maas trifft seinen iranischen Amtskollegen Sarif in New York. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Türkei

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Heiko Maas rechnet nicht damit, dass der türkische Wahlkampf die Beziehung zur Türkei erneut belasten wird. Bereits im Mai soll der Wahlkampf beginnen.