Personen /

John Kerry

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

In Ungarn war George Soros seit längerem Ziel scharfer Angriffe der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban. Foto: Thomas Peter/Reuters Pool
US-Milliardär

Briefbombe bei George Soros in den USA gefunden

Bei George Soros ist eine Briefbombe gefunden worden. Der Milliardär aus Ungarn lebt in den USA, vor allem Rechtspopulisten feinden den Holocaustüberlebenden an.

Ein Bericht in der «New York Times» hat US-Präsident Donald Trump massiv verärgert. Foto: Susan Walsh/AP
Liste mit zwölf Verdächtigen

Trump: Justizministerium sollte nach Maulwurf suchen

Im Weißen Haus läuft die Suche nach einem anonymen Mitarbeiter, der öffentlich von systematischem Widerstand gegen den Präsidenten berichtet. Trump selbst ruft nun nach einer Untersuchung durch die höchste Instanz. Ex-Präsident Obama meldet sich besorgt zu Wort.

Laut US-Präsident Donald Trump stecken die Regierung in Teheran und ihre Revolutionsgarden hinter beinahe jedem Problem im Nahen Osten. Foto: Evan Vucci/AP
Trump greift hart durch

USA ziehen sich aus Atomdeal zurück

Es ist ein Wahlkampfversprechen. Und solche pflegt Donald Trump zu erfüllen - Weltpolitik hin oder her. Die USA ziehen sich aus dem Atomdeal mit dem Iran zurück.

Donald Trump vergangene Woche bei einer Pressekonferenz in Washington. Foto: Evan Vucci/AP
Atomabkommen mit Teheran

Trump will Iran-Entscheidung Dienstag bekanntgeben

Es war eine der großen außenpolitischen Errungenschaften der Obama-Jahre: Ein verbindliches Atomabkommen mit dem Iran. Für Donald Trump ist es nur der "schlechteste Deal der Welt". Am Dienstag wird er über dessen Zukunft entscheiden.

Hassan Ruhani (M.), Präsident des Iran, lässt sich im Rahmen des «Nationalen Atomtags» neue Entwicklungen in der Atomenergie erklären. Foto: Iranian Presidency Office/AP/Archiv
Warten auf Trumps Entscheidung

Iran: US-Ausstieg aus Atomdeal wäre historischer Fehler

In wenigen Tagen will Donald Trump entscheiden, wie es mit dem Atomdeal weitergehen soll. Benjamin Netanjahu prangert den Deal als "schrecklich" an. Während die Nervosität steigt, sieht sich der Iran gut vorbereitet.

US-Präsident Donald Trump will sich mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in den «nächsten drei, vier Wochen» treffen. Foto: Kay Nietfeld
Nach Korea-Gipfel

Trump: Treffen mit Kim in drei bis vier Wochen

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel. Dem innerkoreanischen Spitzentreffen soll jetzt bald das Treffen von US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim folgen. Und der hat angeblich einen Fahrplan zur nuklearen Abrüstung in der Tasche.

dpa_5F98A000B48C5B1B.jpg
Bildergalerie

Das sind die Themen der Münchner Sicherheitskonferenz

In München treffen an diesem Wochenende mehr als 500 Gäste aus der internationalen Politik und Wirtschaft zusammen. Über diese Punkte werden sie diskutieren.

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa
Was geschah am ...

Kalenderblatt 2018: 1. Februar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1.

Gastgeber des Pariser Klimagipfels: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (M). Foto: Philippe Wojazer
Spitzentreffen

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Die Weltbank will die Öl-Förderung nicht mehr finanzieren und Axa keine Kohlekraftwerks-Projekte mehr versichern: In Paris wird Klimaschutz konkret. Deutschland bleibt bei Macrons großer Klima-Gala eher blass.

Sigmar Gabriel bei seiner Ankunft auf dem Flughafen in Tel Aviv. Foto: Bernd von Jutrczenka
Israel

Gabriels Treffen mit israelischen Menschenrechtlern löst Wirbel aus

Bei seinem Israel-Besuch will sich Außenminister Gabriel mit regierungskritischen Vertretern der Zivilgesellschaft treffen. Ministerpräsident Netanjahu ist davon nicht begeistert.