Personen /

Josef Schuster

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Kindergarten Kurlandstraße
Lauingen/Mörslingen

Zwei Kindergärten feiern Weihnachten im Container

Ein Lauinger Kindergarten ist seit einem Monat in einem Provisorium untergebracht, eine Gruppe des Mörslinger Kindergartens seit drei Monaten. Die Container sind erstaunlich wohnlich – und sehr weihnachtlich eingerichtet.

Zu den verbreiteten antisemitischen Vorurteilen zählen laut der FRA-Studie Aussagen wie «Israelis benehmen sich wie Nazis gegenüber den Palästinensern». Foto: Daniel Reinhardt
Studie in zwölf Ländern

Antisemitismus nimmt aus Sicht der jüdischen Bevölkerung zu

Viele Juden in Europa haben Angst vor tätlichen Angriffen. Schikanierungen melden sie der Polizei oft nicht. Ist Antisemitismus der Normalfall?

106603825.jpg
Holzheim

Die Gemeinde Holzheim hat den Masterplan

Baugebiete und Breitband sind die bestimmenden Themen im Gemeinderat Holzheim. Beim Internetausbau hat die Gemeinde einen konkreten Plan.

Josef Schuster ist für weitere vier Jahre im Amt des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland bestätigt worden. Foto: Peter Kneffel
Weitere vier Jahre im Amt

Josef Schuster bleibt Präsident des Zentralrats der Juden

Der Zentralrat der Juden in Deutschland bestätigt seinen Präsidenten Schuster im Amt. Darüber freut sich nicht nur dieser, sondern auch die evangelische und katholische Kirche.

DDR-Bürger strömen durch den neuen Grenzübergang an der Bernauer Straße in den Westteil Berlins. Foto: Wolfgang Kumm
"Schicksalstag der Deutschen"

9. November: Judenhass, Mauerfall und Geburt der Republik

Vor 80 Jahren wurden Synagogen und Geschäfte verwüstet, tausende Juden deportiert - die Pogromnacht war die Vorstufe zum Holocaust. Aber der 9. November ist auch ein Meilenstein für Freiheit und Demokratie. Schwieriges Erinnern, auch wegen beklemmender Aktualität.

Copy%20of%20IMG_2861.tif
Schießen

Spitzenergebnisse in den unteren Klassen

In der neugebildeten D-Klasse tritt die SG Ried als Sieger hervor.

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, im Gespräch mit Journalisten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Seehofer prüft Bericht

Maaßen soll Aussagen zu Chemnitz-Video relativiert haben

Mit seinen Äußerungen zu Chemnitz hat Verfassungsschutz-Chef Maaßen viel Ärger provoziert - nun dürfte bald klar sein, ob seine Einschätzung Hand und Fuß hat. Berichten zufolge soll er seine Äußerungen relativiert haben.

Horst Seehofer und Hans-Georg Maaßen
Verfassungsschutz-Chef

Debatte um "Hetzjagden": Maaßen soll Aussage relativiert haben

Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu Chemnitz hat Maaßen seinen Bericht vorgelegt. Offenbar bestreitet er nicht mehr, dass das Video echt ist.

Wutverzerrtes Gesicht: Polizisten versuchen in der Chemnitzer Innenstadt, ein Aufeinanderprallen von rechten und linken Gruppen zu verhindern. Foto: Sebastian Willnow
Aufmarsch in Chemnitz

Politik nach Machtdemonstration rechter Gruppen alarmiert

Kommt Chemnitz zur Ruhe? Gewaltbereite Hooligans und Neonazis marschieren an zwei Tagen durch die Stadt. Es wird Jagd auf Ausländer gemacht und Angst verbreitet. Jetzt will die Politik durchgreifen.

In dem größten Vernichtungslager der Nationalsozialisten wurden etwa 1,1 Millionen Menschen ermordet, die meisten davon waren Juden. Foto: Michael Kappeler
KZ-Gedenkstätte

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine persönliche Mission.