Personen /

Josef Schuster

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Björn Höcke vergangene Woche bei einer Wahlkampfveranstaltung im sächsischen Döbeln. Foto: Hendrik Schmidt
Vor Landtagswahlen

Zentralrat: Teile der AfD entwickeln sich ins Völkische

Der Zentralrat der Juden blickt mit Sorge auf Entwicklungen in der rechtspopulistischen Partei und warnt andere Politiker vor Koalitionen - etwa in Ostdeutschland.

Björn Höcke vergangene Woche bei einer Wahlkampfveranstaltung im sächsischen Döbeln. Foto: Hendrik Schmidt
Vor Wahlen im Osten

Zentralrat der Juden warnt: Teile der AfD entwickeln sich ins Völkische

Vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am 1. September warnt der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, vor der AfD.

Copy%20of%20plan1.tif
Wertingen

Ein Haus für Wertinger mit Handicap

Mit Blick auf eine gute Nachbarschaft stellt die Lebenshilfe den Anwohnern und künftigen Einwohnern   das Wohnprojekt an der Mohnblumenstraße vor. Warum die Straße in den Mittelpunkt rückt.

Brüderpaar Friegel sind Bürgermeister
Finningen

Finningen bekommt einen hauptamtlichen Bürgermeister

Rathauschef Klaus Friegel erklärt, dass das Bürgermeisteramt ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen sei. Warum außerdem die Kindergartengebühren erhöht werden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (l-r), BKA-Präsident Holger Münch und Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz), äußern sich bei einer Pressekonferenz im Bundesinnenministerium zum Mordfall Lübcke. Foto: Benrd von Jutrczenka
Tötung von Walter Lübcke

Seehofer: "Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle"

Ein Rechtsextremist soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen haben. Nicht nur der Bundesinnenminister sieht darin ein Alarmsignal. Doch warum hatten die Behörden den Tatverdächtigen nicht auf dem Radar? Und: Handelte er allein?

"Nie wieder Judenhass": Banner bei einer Pro-Israel-Demonstration in Berlin. Foto: Annette Riedl
Anti-Israel Demo in Berlin

Proteste gegen Al-Kuds-Marsch in Berlin

Der Marsch radikal-islamischer Gruppen in Berlin ruft lautstarke Proteste auf den Plan - sowohl auf der Straße als auch von Organisationen. Politiker warnen vor erstarkendem Antisemitismus.

Teilnehmer der jährlichen anti-israelischen Al-Kuds-Demonstration auf dem Berliner Kurfürstendamm. Foto: Annette Riedl
Berlin

Proteste gegen anti-israelischen Al-Kuds-Marsch in Berlin

Der Al Kuds-Marsch radikal-islamischer Gruppen in Berlin ruft lautstarke Proteste auf den Plan - sowohl auf der Straße als auch von Organisationen.

Till Lindemann und seine Band Rammstein melden sich zu Wort. Foto: Axel Heimken
Stellungnahme

Rammstein: Wir wollen provozieren, aber nicht schocken

Nach zehn Jahren kündigt Rammstein einen neuen Song mit provozierendem Video-Schnipsel an. Was folgt, sind Kritik, erregte Reaktionen, Schnappatmung. Nun nehmen die Musiker erstmals Stellung.

Ein Mann mit Kippa in einer Synagoge. Im vergangenen Jahr ist die Zahl antisemitischer Straftaten bundesweit stark gestiegen. Foto: Fredrik Von Erichsen
Zeichen gegen Intoleranz

Antisemitismus-Beauftragter ruft zum Kippa-Tragen auf

Kippa-Tragen als Zeichen gegen Intoleranz und als Zeichen der Solidarität - schlägt der Antisemitismusbeauftragte Klein vor. Angesichts der jüngsten Diskussion rät Zentralrats-Präsident Schuster zur Vorsicht - und zum Tragen einer Mütze über der Kippa.

Copy%20of%20dpa_5F9D7200E3F09CE1.tif
Religion

Sollten Juden ihre Kippa verstecken?

Antisemitismusbeauftragter stößt neue Debatte über zunehmende Gewalt an