Personen /

Joseph Blatter

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Der Videoschiedsrichter wird auch bei der WM in Russland zum Einsatz kommen. Foto: Rolf Vennenbernd
Premiere in Russland

FIFA erlaubt Videoschiedsrichter bei WM

Nun ist es offiziell. Bei der WM in Russland werden erstmals beim wichtigsten Fußball-Turnier Videoaufnahmen zur Überprüfung von Schiedsrichter-Entscheidungen genutzt. FIFA-Präsident Gianni Infantino glaubt, dass der Fußball damit gerechter wird.

Muss keinen Gegenkandidaten bei der FIFA-Präsidentenwahl fürchen: Gianni Infantino. Foto: Markus Schreiber/AP
Blatter-Nachfolger

Kein Gegenkandidat für Infantino bei FIFA-Wahl

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat bei seiner angestrebten Wiederwahl zum Chef des Fußball-Weltverbandes keinen Gegenkandidaten.

GoalControl hat von der FIFA nahezu den «Zuschlag» für die WM bekommen. Quelle: FIFA/GoalControl Foto: GoalControl

Valcke: GoalControl Topkandidat für WM 2014

Das deutsche Tortechnik-Unternehmen GoalControl ist ein Gewinner des Confed Cups. Auch ohne Ernstfall hat die Technik die FIFA und Schiedsrichter überzeugt. Nun winkt ein rascher Zuschlag für die WM.

FIFA-Präsident Joseph Blatter blickt nach dem Confederations Cup optimistisch auf die kommende WM. Foto: Antonio Lacerda

Blatter lobt Brasilien und blickt auf WM 2014

Einen Tag nach dem spektakulären Finale des Confed Cups feiert sich die FIFA für einen aus ihrer Sicht gelungenen WM-Testlauf. Präsident Blatter hält Brasilien für WM-tauglich und schwärmt vom Maracanã. Die Proteste für sozialen Wandel werden nur am Rande erwähnt.

Felix Brych (M) durfte beim Confed-Cup-Finale nicht pfeifen, war aber als 4. Offizieller im Einsatz. Foto: Sebastiao Moreira

Schiri Brych beruhigt Scolari - Plausch mit Blatter

Felix Brych durfte beim Confederations Cup nur einmal als Hauptschiedsrichter ran. Als Vierter Offizieller war der Münchner hingegen gleich dreimal beim WM-Testlauf im Einsatz. Beim Finale im Maracanã beruhigte er Erfolgcoach Scolari.

Die Torlinientechnik funktionierte beim Confed Cup. Foto: FIFA/GoalControl

FIFA erwägt rasche Entscheidung über Tortechnik für WM

Nach der problemlosen Premiere der Torlinientechnologie beim Confed Cup erwägt die FIFA offenbar eine schnelle Entscheidung über den Anbieter für die WM 2014 in Brasilien.

FIFA-Präsident Joseph Blatter bei einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro. Foto: Marcelo Sayao

FIFA: Brasilien bekommt 100 Millionen Dollar

WM-Gastgeber Brasilien bekommt entgegen ursprünglicher Planungen nun doch wie Südafrika 2010 von der FIFA eine Finanzspritze von 100 Millionen Dollar.

Stellt sich zur Wiederwahl: FIFA-Präsident Gianni Infantino. Foto: Markus Schreiber/AP
Umstrittener Präsident

CONCACAF unterstützt FIFA-Chef Infantino bei Wiederwahl

Der umstrittene FIFA-Präsident Gianni Infantino hat bei seiner angestrebten Wiederwahl am 5.

Schuhe und Flaschen wurden von den Fans der Vereinigten Arabischen Emirate auf das Spielfeld geworfen. Foto: Hassan Ammar/AP/dpa
Asien Cup

Katar kontert die Schuhwerfer: Titelchance trotz Boykott

Seit mehr als 19 Monaten wird Katar von seinen Nachbarstaaten politisch und wirtschaftlich boykottiert. Doch gerade in den verfeindeten Arabischen Emiraten läuft die Nationalmannschaft beim Asien-Cup zur Hochform auf. Der Erfolg hat einen simplen Grund.

Gianni Infantino möchte im Juni 2019 als FIFA-Präsident wiedergewählt werden. Foto: Matthias Schrader/AP
Ein unmoralisches Angebot?

Mega-Deal der FIFA wirft viele Fragen auf

FIFA-Chef Infantino will einen Mega-Deal abschließen, der dem Weltverband 25 Milliarden Dollar bringen soll. Das klingt extrem verlockend. Doch welche Konsequenzen hätte das Geschäft? Moralisch wie ökonomisch sind noch sehr viele Fragen offen.