Personen /

Mahmud Abbas

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Laut Mahmud Abbas, Präsident der palästinensischen Autonomiegebiete, haben die die USA bei einem angestrebten «Friedens-Deal» «nichts mehr zu bieten». Foto: Richard Drew/AP
Abbas zweifelt an USA

Nahost: Chancen auf Zwei-Staaten-Lösung weiter ungewiss

Trump, Netanjahu, Abbas - fast zeitgleich sind die drei wichtigsten Player für den Frieden zwischen Israelis und Palästinenser dieser Tage in New York unterwegs. Über eine Zwei-Staaten-Lösung wird dabei immer wieder gesprochen. Konkrete Zusagen gibt es wie zuvor nicht.

Im Sessel: US-Präsident Trump wartet darauf, vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu sprechen. Foto: Mary Altaffer/AP
US-Präsident spricht zur Welt

Ein Diplomat namens Trump

Der US-Präsident gibt sich vor der versammelten Weltgemeinschaft vergleichsweise zahm - ein Anzug, der ihm nicht so richtig passen will. Das Publikum muss zwei Mal sogar ein wenig lachen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (r) und US-Präsident Donald Trump geben sich die Hand. Foto: Matty Stern
Der "ultimative Deal"

Trumps Versprechen für Frieden in Nahost

Der US-Präsident spricht vor den Vereinten Nationen. Wird er den angekündigten Plan für eine Einigung zwischen Israelis und Palästinensern präsentieren? 25 Jahre nach dem Beginn der Oslo-Verträge gibt es immer noch kein Palästina - und keinen Frieden.

Mädchen in einer UNRWA-Schule im Gazastreifen. Foto: Felipe Dana/AP
Bundesregierung gibt mehr Geld

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

Die UN unterstützen mehr als fünf Millionen Palästinenser unter anderem mit Nahrungsmitteln und Schulen. Nun streichen die USA ihre Finanzhilfe. Die zuständige Organisation UNRWA sei "hoffnungslos fehlerbehaftet".

Copy%20of%20dpa_5F99FC000462C295.tif
Israel

So umstritten ist die Jeanne d’Arc des Nahen Ostens

Die Palästinenser feiern die 17-jährige Ahed als Ikone des Widerstands. Oder ist sie nur Teil einer Inszenierung?

Ahed Tamimi sitzt zwischen ihrem Vater Bassam und ihrer Mutter Nariman und gibt eine Pressekonferenz. Foto: Majdi Mohammed/AP
Ikone des Widerstands

Israel lässt 17-jährige Palästinenserin frei

Der Schlag ins Gesicht eines israelischen Soldaten brachte einer jungen Palästinenserin und ihrer Mutter fast acht Monate Gefängnis ein. Nach ihrer Freilassung schließt die Familie sie jubelnd in die Arme. Palästinenser feiern die 17-Jährige als Symbol des Widerstands.

Copy%20of%20P_14X462.tif
Israel

Fotomontage sorgt für Verwicklungen

Vorwürfe gegen US-Botschafter

Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar
UN-Sicherheitsrat berät

Palästinenser in Gaza begraben ihre Toten

Im Gazastreifen werden die Toten beklagt, Israel rechtfertigt den Einsatz der Armee am Grenzzaun. Die Türkei schickt aus Protest Israels Botschafter nach Hause. Und die Palästinenser gedenken noch einer viel früheren "Katastrophe".

Palästinenser protestieren in Bethlehem gegen die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem. Dabei kommt es zu massiven Konfrontationen mit israelischen Truppen. Foto: Majdi Mohammed
Israel

Der Tag der harten Kontraste

In Jerusalem wird die Eröffnung der US-Botschaft zelebriert, während sich in den Palästinensergebieten der aufgestaute Frust entlädt. Dutzende werden erschossen.

Copy%20of%20P_14J5RM.tif

Große Empörung über Abbas

Entschuldigung nach Holocaust-Aussage