Personen /

Marco Koch

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Hat einen neuen Job: Ex-Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz. Foto: Jens Büttner
Jobwechsel

Früherer Schwimm-Chefbundestrainer Lambertz wird Lehrer

Der frühere Chefbundestrainer der Schwimmer, Henning Lambertz, wird Lehrer.

Verpasste nur knapp eine WM-Medaille: Marius Kusch. Foto: Jens Büttner
Kurzbahn-WM in China

Kusch schwimmt an WM-Medaille vorbei - Drei deutsche Rekorde

Auf die zweite Medaille nach Bronze für Marco Koch müssen die deutschen Schwimmer bei der Kurzbahn-WM weiter warten. Am Samstag verpasst ein Schmetterlings-Schwimmer ganz knapp das Podest. Eine Ungarin holt bereits ihre vierte Goldmedaille.

Marius Kusch während der 4x50m-Freistilstaffel. Foto: Ng Han Guan/AP
Schwimm-Kurzbahn-WM

Drei Weltrekorde bei WM - Köhlers Lehre: "Viel zu tun"

Deutsche Überraschungserfolge gibt es bei der Kurzbahn-WM am Tag der Weltrekorde nicht. Enttäuscht steigt Schwimmerin Sarah Köhler aus dem Becken in China. Hoffnung macht ein Schmetterling-Mann, ein Rückenschwimmer "kuschelt" im Wasser.

Gewann WM-Bronze über 200-Meter-Brust: Marco Koch. Foto: Petter Arvidson/Bildbyran via ZUMA Wire
Titelkämpfe in China

Brustschwimmer Koch holt WM-Bronze und verliert Weltrekord

Am dritten Tag ist es soweit. Die deutschen Schwimmer dürfen sich bei der Kurzbahn-WM in China über eine Medaille freuen. So richtig zufrieden ist der Gewinner jedoch nicht - genau wie eine Langstreckenspezialistin, die deutschen Rekord schwimmt.

Marco Koch im Gespräch mit Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
WM in China

Schwimm-Ass Koch: An neuem Ort zurück zu alten Erfolgen?

Marco Koch war Weltmeister, hat einen Weltrekord aufgestellt. Zuletzt lief es jedoch nicht mehr. Die EM im Sommer musste er sich gar von zu Hause aus anschauen. Der Brustschwimmer findet sich damit nicht ab. Das Jahr 2018 ist für ihn Umbruch und Aufbruch zugleich.

Annika Bruhn in Aktion. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Titelkämpfe in China

Staffel schwimmt deutschen Rekord zum WM-Start

Die deutsche Freistil-Staffel der Frauen prägt den ersten Wettkampf- Tag der Kurzbahn-WM aus deutscher Sicht. Rücken-Spezialist Christian Diener qualifiziert sich fürs Finale am Mittwoch. Ein Hoffnungsträger hat noch mit den Reisestrapazen zu kämpfen.

Henning Lambertz, Chef-Bundestrainer Schwimmen, hätte gerne mehr Topleute bei der WM in China dabei. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Titelkämpfe in China

Deutsche Schwimmer bei WM gefordert

Den Trubel um den Rücktritt der Präsidentin wollen die deutschen Schwimmer bei der WM hinter sich lassen. Topleute wie Heintz, Hentke oder Wellbrock fehlen allerdings. Der Cheftrainer freut sich trotzdem auf das Kräftemessen - und die "Zugpferde".

Beckengespräch: Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz (r) und Brust-Ass Marco Koch. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Trainingslager in Japan

Schwimmer testen für Ende der schwarzen Olympia-Serie

2020 in Tokio müssen die deutschen Beckenschwimmer nach zuletzt zwei Olympischen Spielen ohne Medaille liefern. Die akribische Vorbereitung und ein früher Check vor Ort sollen da helfen. Vieles läuft wie gewünscht. Es gibt aber auch noch Verbesserungsbedarf.

Copy%20of%20dpa_5F9A04004867BA53.tif
Schwimmen

Heintz freut sich über EM-Silber

Das Freistil-Gold von Florian Wellbrock gibt den deutschen Schwimmern nicht den erhofften Schub. Franziska Hentke verpasst als Favoritin eine Medaille, Titelanwärter Philip Heintz landet auf Rang zwei

Philip Heintz wird über 200 Meter Lagen Zweiter. Foto: Joel Marklund/Bildbyran via ZUMA Press
Schwimmen

Kein Titel, aber trotzdem zufrieden: Heintz gewinnt EM-Silber

Nach dem Freistil-Gold von Florian Wellbrock landet Titelanwärter Philip Heintz über 200 Meter auf Rang zwei. Eine weitere Favoritin verpasste eine Medaille.