Personen /

Marius Müller-Westernhagen

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Udo Lindenberg (M) auf dem Tresen der Berliner Bar Freundschaft. Foto: Arne Immanuel Bänsch
Durch sieben Jahrzehnte

"Udo" - Lindenberg-Biografie vorgestellt

Jahrzehnte im Rock-Business haben Udo Lindenberg wie auf einer Achterbahnfahrt in Erfolgshöhen katapultiert und durch tiefe seelische Täler geschickt. Jetzt erzählt "Udo" davon.

Otto Waalkes auf dem Balkon des Rathauses in Emden. Foto: Jens Doden
Holdrio

Otto Waalkes feiert 70. Geburtstag

Ein kleiner Friesenjung feiert Geburtstag - mit Feuerwerk, Luftballons und seiner Lieblingsmelodie vom Glockenspiel des Emder Rathauses. Selbst die Polizei ist überrascht.

Komiker Otto Waalkes lebte früher in einer Künstler-WG mit Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen zusammen. Manchmal musste er hart durchgreifen. Foto: Carmen Jaspersen
Deutscher Komiker

Als Otto "Schnauze" rief - weil Udo nachts trommelte

Otto plaudert aus dem Nähkästchen: In den 70er Jahren wohnte er mit Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen zusammen. Beide hätten ihn oft nachts nicht schlafen lassen.

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat entschieden: Die umstrittenen Textzeilen der Gangster-Rapper Kollegah (r) und Farid Bang sind nicht strafbar. Foto: Jörg Carstensen
Gangster-Rapper

Ermittlungen gegen Kollegah und Farid Bang eingestellt

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat die umstrittenen Liedzeilen von der Musiker Kollegah und Farid Bang geprüft. Ergebnis: Auch "Gangsta-Rap" kann sich auf die vom Grundgesetz garantierte Kunstfreiheit berufen.

Copy%20of%20Momentensammler_2.tif
Graben

Gute Laune im Büchereibistro

Abwechslungsreicher Abend beim Konzert der Momentensammler in Graben.

Christoph Heubner (l-r), Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, und die Rapper Farid Bang und Kollegah an der Todeswand in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz. Foto: Bernd Oertwig/Iak/Internationales Auschwitz Komitee
Antisemitismus-Vorwurf

Rapper Kollegah und Farid Bang legen Blumen in KZ-Gedenkstätte Auschwitz nieder

Kollegah und Farid Bang besuchten das Konzentrationslager Auschwitz, um ein Zeichen zu setzen. Die Anregung dazu war von Marius Müller-Westernhagen gekommen.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (l) gratuliert dem Musiker Marius Müller-Westernhagen zum Verdienstkreuz am Bande (2001). Foto: Stefan Hesse
Imagefrage

Westernhagen versteht Schröders Nähe zu Putin nicht

Der Sänger war früher mit dem ehemaligen Bundeskanzler befreundet. Doch diese Freundschaft ist im Sande verlaufen.

Der deutsche Bass-Bariton Thomas Quasthoff will seine Echo-Preise behalten, weil er nach eigenen Aussagen dafür hart gearbeitet hat. Foto: Herbert Neubauer
Star-Bariton

Thomas Quasthoff findet Echo-Preis-Rückgabe dumm

Nach dem Echo-Skandal um Kollegah und Farid Bang gaben mehrere Musiker ihre Preise zurück. Bassbariton-Star Thomas Quasthoff will das nicht tun - aus einem triftigen Grund.

Kollegah und Farid Bang erhalten den Echo in der Kategorie «Hip-Hop/Urban National». Foto: Jörg Carstensen
Echo-Skandal

Kollegah und Farid Bang nehmen Auschwitz-Einladung an

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen wollen die Rapper Kollegah und Farid Bang die KZ-Gedenkstätte in Auschwitz besuchen. Die Idee dafür hatte Marius Müller-Westernhagen.

Der Musiker Marius Müller-Westernhagen. Foto: Britta Pedersen
Wertediskussion gefordert

Müller-Westernhagen empfiehlt Skandalrappern KZ-Besuch

Der "Radio Maria"-Sänger beklagt nicht nur, was Farid Bang und Kollegah von sich gegeben haben. Es geht ihm um ein tiefergehendes Problem: die von ihm festgestellte Verrohung der Gesellschaft.