Personen /

Markus Beckedahl

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

manning
re:publica 2018

Chelsea Manning: Künstliche Intelligenz ist gefährlich

Ihre erste Auslandreise seit ihrer Haft: Die Whistleblowerin Chelsea Manning warnt auf der re:publica 2018 vor der Macht von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz.

Bei ihrem Auftritt wurde die US-Whistleblowerin Chelsea Manning mit frenetischem Applaus gefeiert. Foto:  Britta Pedersen
Chelsea Manning zu Gast

Lebenswertes Internet: re:publica kämpft gegen "böse Kräfte"

Gibt es Hoffnung, jenseits von Filterblasen und Fake News? Welche Risiken birgt die Künstliche Intelligenz? Auf der Konferenz re:publica will die Netzgemeinde Antworten auf drängende Fragen finden.

Bei bestimmten Tarife werden Musik- und Video-Dienste nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Netzaktivisten sehen darin eine Aushöhlung der Netzneutralität. Foto: Holger Hollemann/dpa
Zwei Klassen im Internet?

Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland

Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt behandelt. Sind die neuen Regeln auch richtungsweisend für Deutschland?

re:publica 2017
'rp17

Sascha Lobo bei re:publica: Redet mit rechts gegen rechts

Der Autor und Blogger Sascha Lobo plädiert dafür, das Gespräch mit vermeintlich politisch Rechten zu suchen, um die liberale Demokratie zu stärken.

re:publica 2017
Internetkonferenz

"Love out Loud" - Die re:publica und der Kampf gegen den Hass

In Zeiten von Hate Speech und Fake News macht sich die Netzgemeinde auf der re:publica 2017 stark für ein liebenswerteres Internet. Aber was kann der Einzelne tatsächlich tun?

Das Wappen des Federal Bureau of Investigation (FBI) des US-Justizministeriums in der US-Botschaft in Berlin. Foto: Tim Brakemeier/Archiv
Geheime Hacking-Werkzeuge

Wikileaks will Hersteller über CIA-Hacks informieren

Nach der explosiven Veröffentlichung geheimer Hacking-Werkzeuge der CIA will Wikileaks betroffene Geräte und Software sicherer machen. Die betroffenen Hersteller bekommen Zugang zu technischen Details, um die Schwachstellen zu schließen.

Die deutsche Politik droht Facebook mit hohen Bußgeldern, wenn Hassbotschaften nicht gelöscht werden. Foto: Franziska Gabbert/Illustration
Hassreden und Sozialen Medien

Politik droht Facebook mit Bußgeldern wegen Fake News

Politiker fordern von Facebook schon lange, härter gegen Hassrede im weltgrößten Online-Netzwerk vorzugehen. Jetzt bringt Justizminister Maas auch Bußgelder ins Gespräch. Das Online-Netzwerk will zugleich in den USA verstärkt bei den ausufernden "Fake News" durchgreifen.

Wer seine Musik, Bilder, Texte oder Filme veröffentlichen will, kann dies unter Creative-Commons-Lizenzen tun und selbst bestimmen, was mit den eigenen Werken angestellt wird. Foto: Andrea Warnecke
Lizenz für Kreative

Creative Commons bietet gleiches Recht für alle

In Zeiten des Internets, das keine Landesgrenzen kennt, wirkt nationales Urheberrecht überholt. Ein Paradebeispiel dafür war der lange Lizenzgebührenstreit für Musikvideos zwischen Youtube und der Gema in Deutschland. Einen Gegenentwurf verspricht Creative Commons.

Kontrolle: Greenpeace-Aktivisten halten ein riesiges Auge in die Luft. Sie demonstrieren vor der US-Botschaft in Genf gegen das geplante Handelsabkommen TiSA. Foto: Laurent Gillieron
TiSA-Verhandlungen

TiSA-Abkommen: Aktivisten sehe Datenschutz in Gefahr

Das geplante internationale Dienstleistungsabkommen TiSA steht in der Kritik. Laut Greenpeace könnte das Abkommen den Verbraucher- und Datenschutz in Europa massiv verschlechtern.

Mehr als 8000 Netzaktivisten, Blogger, Journalisten, Wissenschaftler, YouTuber, Politiker, Künstler und weitere Besucher waren seit Montag zur 10. Ausgabe der Internetkonferenz in die Berliner Station gekommen.Foto: Sophia Kembowski
Internet

re:publica endet mit Besucherrekord

Die Internet-Konferenz re:publica hat einen Besucherrekord verzeichnet. Mehr als 8000 Netzaktivisten, Blogger, Journalisten, Wissenschaftler, YouTuber, Politiker, Künstler und weitere Besucher waren zur zehnten Ausgabe der Internetkonferenz in die Berliner Station gekommen.