Personen /

Martina Sablikova

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Claudia Pechstein war nach ihrem Rennen fix und fertig. Foto: Peter Kneffel
Olympia in Pyeongchang

Deutschland erstmals ohne Medaille - Pechstein nur Achte

Für die bislang so erfolgreiche deutsche Olympia-Mannschaft gibt es am siebten Wettkampftag in Pyeongchang erstmals nichts zu bejubeln. Claudia Pechstein verfehlt ihre zehnte Olympia-Medaille deutlich, die Skirennfahrer und die Skeletonis bleiben auch ohne Edelmetall.

Claudia Pechstein war nach dem 5000-Meter-Rennen total kaputt. Foto: Peter Kneffel
Olympia 2018

Nur Achte: Pechstein verpasst Olympia-Medaille klar

Alle Mühen umsonst: Claudia Pechstein riskierte alles, konnte ihr Tempo aber nur bis zur Hälfte der 5000 Meter durchstehen. Sie landete auf dem achten Rang.

Patrick Beckert verbesserte seine eigene Bestmarke. Foto: Rick Bowmer
Weltcup in Salt Lake City

Beckert mit deutschem Rekord - Pechstein Dritte über 3000 m

Die deutschen Eisschnellläufer trumpfen zum Abschluss des Weltcups in den USA noch einmal auf. Beckert verbessert seinen nationalen Rekord über 5000 Meter und wird Zweiter, Geisreiter Dritter. Auch Pechstein wird über die drei Kilometer Dritte.

Nico Ihle sicherte dem deutschen Team einen Olympia-Startplatz über 1000 Meter. Foto: Rick Bowmer
In Salt Lake City

Ihle und Dufter holen Olympia-Plätze über 1000 Meter

Die Eisschnellläufer Nico Ihle und Joel Dufter haben zwei deutsche Startplätze auf der 1000-Meter-Distanz für die Winterspiele in Südkorea gesichert.

Siegerin Claudia Pechstein (M) nach ihrem 33. Weltcupsieg in Stavanger. Foto: Carina Johansen
Privatjet-Flug nach Berlin

Nach 33. Weltcupsieg: Pechstein bucht Olympia-Ticket

Claudia Pechstein hat drei Monate vor den Olympischen Spielen eine Sternstunde erlebt. In Stavanger avancierte die 45-Jährige zur ältesten Weltcupsiegerin der Eisschnelllauf-Geschichte. Auch die Geschwister Dufter und Patrick Beckert hatten Grund zum Jubeln.

Nico Ihle lief im Rennen über 1000 Meter aufs Podest. Foto: Soeren Stache
Pechstein nur Neunte

Nico Ihle bei Weltcupfinale enttäuscht über Platz drei

Der optimale Saisonabschluss ist es nicht für die deutschen Eisschnellläufer. Claudia Pechstein ging krank ins Rennen, dem Team-Trio fehlte das Stehvermögen. Auch Nico Ihle und Patrick Beckert verpassten die Podestplätze im Gesamt-Weltcup.

Eisschnellläufer Patrick Beckert in Aktion. Foto: Vincent Jannink
Titelkämpfe in Hamar

Beckert überzeugt auch im Mehrkampf: WM-Siebter

Patrick Beckert hat seine gute Form zum Ausklang der Eisschnelllauf-Saison konserviert. Bei der Mehrkampf-WM erreicht der Erfurter zum zweiten Mal das Finale und überzeugt.

Claudia Pechstein hat bei der WM-Silber über die 5000 Meter gewonnen. Foto:
Eisschnelllauf

Pechstein gewinnt 61. Medaille: WM-Silber über 5000 Meter

Elf Tage vor ihrem 45. Geburtstag sorgt Pechstein in Gangneung für eine Überraschung und erkämpft mit Silber bei der WM ihre 61. Medaille bei einer internationalen Meisterschaft.

Patrick Beckert lief trotz Bestzeit nur unter die Top 10. Foto: Soeren Stache
"Blitz-Eis" in Südkorea

Beckert und Kraus bei WM trotz Bestzeiten Verlierer

Patrick Beckert war so schnell wie nie, doch reichte das nur zu Platz sieben. Und ohne Claudia Pechstein waren auch die deutschen Eisschnellläuferinnen zum Auftakt der Weltmeisterschaften in Gangneung chancenlos. Was blieb, waren Fragezeichen.

Nico Ihle (l) freut sich über seinen dritten Platz beim Weltcup. Foto: Soeren Stache
In Hochstimmung zur WM

Zwei Podestplätze für Ihle - Pechstein hinter Kraus

Nico Ihle hatte sich zum Auftakt mit seinem dritten Weltcupsieg selbst überrascht. Am Sonntag gelang ihm über 1000 Meter der elfte Podestplatz in der Serie. Auch Patrick Beckert unterstrich beim Weltcup in Berlin seine Ambitionen auf WM-Edelmetall.