Personen /

Michael Vesper

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Moderator Norbert Lammert zwischen Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp (l) und Isabel Pfeiffer-Poensgen, NRW Kultur- und Wissenschaftsministerin. Foto: Ina Fassbender
Ruhrtriennnale

Podiumsdiskussion: Kunstfreiheit contra Boykott

Ist die Kunstfreiheit in Gefahr, wenn Anhänger eines Israel-Boykotts nicht auftreten dürfen? Nach dem Hin und Her um die schottische Band Young Fathers hat die Ruhrtriennale dies am Samstag öffentlich diskutiert.

Michael Vesper ist der neue Präsident des deutschen Galopprennsports. Foto: Bernd Thissen
Fußball-Weltmeisterschaft

"Rheinische Post": Vesper gegen Politiker-Boykott der WM

Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, hat sich deutlich gegen einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch deutsche Politiker ausgesprochen.

Michael Vesper ist neuer Präsident des deutschen Galopprennsports. Foto: Bernd Thissen
Mitgliederversammlung

Vesper neuer Präsident des Galopprennsports

Köln (dpa) – Michael Vesper (65) ist neuer Präsident des deutschen Turfs.

Michael Vesper ist neuer Präsident des deutschen Galopprennsports. Foto: Bernd Thissen
Wahl am 14. März

Vesper soll Präsident des deutschen Galopprennsports werden

Michael Vesper, der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), soll neuer Präsident des deutschen Galopprennsports werden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière spricht bei der DOSB-Mitgliederversammlung in Koblenz. Foto: Thomas Frey
Mitgliederversammlung

De Maizière zu Reform-Streit im DOSB: "Brauchen Teamgeist"

Die Leistungssportreform und die verzögerte Umsetzung war das bestimmenden Thema der Mitgliederversammlung des DOSB in Koblenz. Minister Thomas de Maizière forderte dazu auf, aufgekommenen Streit zu beenden und die Teamgeist zu zeigen: "Die Richtung stimmt."

Athletensprecher Max Hartung ist einer von 45 Gründungsmitgliedern der Sportvertretung. Foto: Henning Kaiser
Interessenvertretung

Topsportler gründen Verein "Athleten Deutschland"

Der Verein "Athleten Deutschland" soll die Interessenvertretung der Topsportler in Zukunft stärken. Auf der Vollversammlung der Athleten ist die Gründung des Clubs beschlossen worden - unabhängig vom Deutschen Olympischen Sportbund.

Hat die NADA hart kritisiert: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Foto: Peter Gercke
Club "Athleten Deutschland"

Mehr Athleten-Autonomie geplant - DOSB fragt nach Sinn

Der Verein "Athleten Deutschland" soll gegründet werden. Ziel der Sportler ist, unabhängiger vom Deutschen Olympischen Sportbund zu werden. Die DOSB-Führung reagiert spröde auf das Vorhaben.

Fechter Max Hartung möchte den Verein «Athleten Deutschland» gründen. Foto: Jan Woitas
Mehr Mitspracherecht

Athleten wollen mehr Unabhängigkeit vom DOSB

Die Athletensprecher des Deutschen Olympischen Sportbundes haben die Gründung des vom DOSB unabhängigen Vereins "Athleten Deutschland" angekündigt. Beschlossen werden soll sie am kommenden Sonntag auf der Athleten-Vollversammlung. Der DOSB schweigt noch dazu.

Veronika Rücker übernimmt zum 1. Januar 2018 beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) den Vorsitz des Vorstands. Foto: Eberhard Thonfeld/DOSB
Zeit des Umbruchs

Veronika Rücker übernimmt DOSB-Vorstandsvorsitz

Veronika Rücker rückt in Umbruchzeiten in die Spitze des Deutschen Olympischen Sportbundes. Es geht um Strategie und ein komplettes Umdenken bei der Förderung des Leistungssports.

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat immer eine klare Meinung. Foto: Gregor Fischer
Keine reine Fußball-Arena

Diskuswerfer Harting: Olympiastadion muss vielseitig bleiben

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat sich für einen Umbau des Berliner Olympiastadions, aber gegen eine reine Fußball-Arena ausgesprochen.