Personen /

Ole von Beust

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

«Wer bei mir Führung bestellt, muss wissen, dass er sie dann auch bekommt», lautet eines der bekanntesten Zitate von Olaf Scholz. Foto: Daniel Bockwoldt
Scholz vor schweren Aufgaben

Der Eiserne Olaf

Hamburg gut regiert, aber der G20-Gipfel ein Desaster - nun muss Olaf Scholz als Vizekanzler und Finanzminister zeigen, dass die SPD der Kanzlerin Paroli bieten kann. Seine erste Dienstreise hat gleich wieder mit dem Thema G20 zu tun.

TV-Duell Angela Merkel und Martin Schulz
Mittwoch, 13. September 2017

"Maischberger" heute: Das sind die Gäste und das Thema

"Maischberger" widmet sich heute den unschlüssigen Wählern. Kurz vor der Bundestagswahl wissen die Hälfte der Wahlberechtigten nicht, welcher Partei sie ihre Stimme geben sollen.

Eröffnung der Elbphilharmonie

Eröffnung der Elbphilharmonie
Bildergalerie

Elbphilharmonie mit vielen prominenten Gästen eröffnet

Die Elbphilharmonie ist eröffnet - und natürlich waren auch zahlreiche Prominente dabei.

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa
Was geschah am ...

Kalenderblatt 2016: 31. Oktober

Copy%20of%20akw7.tif
Gundremmingen

Wird der Atomausstieg teurer als geplant?

Nach dem Atomausstieg müssen die Kernkraftwerke zurückgebaut werden - das dauert Jahrzehnte. Fachleute warnen davor, dass das bisher eingeplante Geld nicht ausreichen könnte.

Auch der Ex-Innensenator von Hamburg, Ronald Schill, wagt das Experiment und zieht ins «Promi Big Brother»-Haus ein. Foto: Henning Kaiser
Porträt

Wer ist eigentlich Ronald Schill?

Ronald Schill war einer der mehr oder weniger bekannten Persönlichkeiten der zweiten Staffel von "Promi Big Brother - Das Experiment". Doch wie wurde der 55-Jährige berühmt?

Die beiden Blöcke des Kernkraftwerks Gundremmingen sollen 2017 und 2021 abgeschaltet werden. Foto: Stefan Puchner/Archiv
Energiewende

Wer bezahlt den Rückbau von Gundremmingen & Co.?

Nächstes Jahr wird der nächste Block des Atomkraftwerks stillgelegt. Der Abbau ist teuer, die Energiekonzerne schwer angeschlagen. Muss am Ende der Steuerzahler geradestehen?

Der Energiekonzern Eon lehnt die Vorschläge der Regierungskommission zur langfristigen Finanzierung des Atomausstiegs vorerst ab. Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Energie

Atomkonzerne lehnen Vorschlag zum Ausstieg vorerst ab

Deutschlands Atomkonzerne lehnen die Vorschläge der Regierungskommission zur langfristigen Finanzierung des Atomausstiegs vorerst ab.

Hocherfreut: Die drei Kommissions-Vorsitzenden Ole von Beust, Matthias Platzeck und Jürgen Trittin (v.l.) sehen ihren Vorschlag als fairen Kompromiss. Foto: Bernd von Jutrczenka
Energie

Fragen und Antworten zum Atom-Deal

Bis in die Nacht wurde gepokert, und erst am Mittwochmittag konnte die Atomkommission das gemeinsame Ergebnis verkünden: Die Atomkonzerne sollen gut 23 Milliarden Euro an einen öffentlich-rechtlichen Fonds zahlen. Der letzte große Streitpunkt war damit ausgeräumt. Jetzt sind Konzerne und Politik am Zug.