Personen /

Oliver Bierhoff

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Joachim Löw zeigt sich bei der Pressekonferenz vor dem Abschlusstraining zum Testspiel gegen Russland gut gelaunt. Foto: Jan Woitas
Test gegen Russland in Leipzig

Löw setzt wieder auf junges Sturm-Trio - Reus fehlt

Bundestrainer Löw plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Die Tendenz gehe zu einem Einsatz von Werner, Gnabry und Sané. Beim Testländerspiel in Leipzig fehlen wird der am Fuß verletzte Reus. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

Copy%20of%20dpa_5F9ADA0041455FE2.tif
Fußball

Charme-Offensive in der Schule

Die deutsche Nationalmannschaft sucht sich für die Pressekonferenz vor den Länderspielen einen ganz besonderen Ort aus. Dort wird auch nach Mesut Özil gefragt

Bei der Veranstaltung in Leipzig mit rund 200 Schülern war Timo Werner besonders gefragt. Foto: Jan Woitas
Testländerspiel gegen Russland

Timo Werner glaubt an Aufschwung: "Fans was zeigen"

Timo Werner mag Länderspiele in vertrauter Umgebung. In seiner Geburtsstadt Stuttgart schoss er einst zwei Treffer - nun will er in seiner Fußball-Heimat Leipzig die torlose Zeit im DFB-Trikot beenden. Beim Neuaufbau nach dem WM-Desaster hat Werner eine Schlüsselrolle.

Teammanager Oliver Bierhoff (r) bei einer Pressekonferenz des DFB-Teams vor Schülern. Foto: Jan Woitas
DFB-Teammanager

Bierhoff: Schlechtes Jahr Grund für geringes Fan-Interesse

Teammanager Oliver Bierhoff macht die schlechten Leistungen der Nationalmannschaft hauptverantwortlich für die geringe Ticketnachfrage vor dem Testländerspiel gegen Russland in Leipzig.

Bundestrainer Joachim Löw wünscht sich zwei Sieg zum Ende des verkorksten WM-Jahres. Foto: Ina Fassbender
Länderspiele

Löw erwartet Leidenschaft wie in Paris - Hoffen auf Siege

Die Fußball-Nationalmannschaft startet die Vorbereitung auf die letzten beiden Länderspiele des missratenen WM-Jahres. Bundestrainer Joachim Löw will an positive Oktober-Signale anknüpfen. In Leipzig steht für einige junge Akteure auch ein Schulbesuch an.

Zum Abschluss des verkorksten WM-Jahres will Bundestrainer Joachim Löw den Abstieg aus der Nations League verhindern. Foto: Jens Büttner
Test und Abstiegskampf

Löw will Weihnachtsruhe retten - Keine Schwemme an Jungstars

Eigentlich gibt es im desaströsen Jahr 2018 für Joachim Löw und sein Team nichts mehr zu gewinnen. Der Bundestrainer rückt schon 2019 in den Fokus. Gegen Russland und Holland geht es vor allem darum, Schaden an der jüngsten, zarten Stimmungsverbesserung zu verhindern.

Vor dem nächsten Länderspiel will der DFB-Tross eine Leipziger Schule und drei Vereine besuchen. Foto: Uwe Anspach
Löw-Team vor Leipzig

Wiedergutmachungs-Tour und Abstiegs-Szenario

Mit einem Abstiegs-Szenario im Hintergrund sehen Joachim Löw und sein Nationalteam den beiden letzten Länderspielen des Jahres entgegen. Bereits jetzt bemühen sich alle Protagonisten um positive Stimmung. Die Spieler wissen um die Brisanz in der Nations League.

Geht gestärkt aus dem Frankreich-Spiel hervor: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Ina Fassbender
Nations League

"Gutes Zeichen" - mehr nicht: Löw weiter unter Beobachtung

Selten hat eine Niederlage eine Krisensituation so beruhigt wie das 1:2 in Paris. Der Bundestrainer zeigt sich endlich als entschlossener Erneuerer. Seine Spieler aber hadern weiter mit den ausbleibenden Ergebnissen. Und Löw selbst muss sein Umdenken erst beweisen.

Konnte auch mit dem DFB-Team nicht gewinnen: Mats Hummels. Foto: Ina Fassbender
Münchner Krise

Keine Länderspiel-Therapie für die Bayern-Spieler

Das hatte sich Niko Kovac ganz anders vorgestellt. Seine vielen Auswahlspieler sollten bei den Nationalteams "Erfolgserlebnisse" sammeln. Pech gehabt: Bei Müller oder Lewandowski wuchs der Frust noch an. Und jetzt geht's beim FC Bayern in eine knackige Woche.

Copy%20of%20P_1A2855.tif

„Ein gutes Zeichen“ – mehr nicht?

Nationalmannschaft Die Niederlage von Paris hat die angespannte Lage beim DFB entschärft. Löw erntet für seine Umstellungen viel Lob, gerät aber immer mehr unter Zugzwang