Personen /

Peter Peters

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Gibt den DFL-Vorsitz ab: Reinhard Rauball (r). Foto: Sven Hoppe
Nach Rauball-Rücktritt

Medien: Strukturreform bei der DFL noch in diesem Jahr

Nach dem angekündigten Rückzug von Präsident Reinhard Rauball soll die Strukturreform bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Reinhard Rauball gibt sein Amt als Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL) im nächsten Jahr auf. Foto: Arne Dedert
Fußball Liga

Rauball wird nicht mehr als DFL-Präsident kandidieren

Beim DFB sortiert man sich inmitten der Krisen immer wieder neu, bei der DFL soll ein geordneter Umbruch stattfinden. Dies sieht Reinhard Rauball als dringend notwendig an. Der anerkannte Spitzenfunktionär schafft dafür selbst Platz.

Rauball wird nicht mehr als DFL-Präsident kandidieren
Deutsche Fußball Liga

Reinhard Rauball kandidiert nicht mehr als DFL-Präsident

Die Deutsche Fußball Liga DFL muss sich ab Sommer 2019 einen neuen Präsidenten suchen. Der bisherige, Reinhard Rauball, fordert neue Strukturen.

Schalkes Torhüter Ralf Fährmann (M) und Abwehrass Matija Nastasic haben ihre Verträge bis 2022 verlängert. Foto: Guido Kirchner
Nach Erfolgssaison

Schalke verlängert mit Fährmann und Nastasic bis 2022

Harmonische Mitgliederversammlung: Ex-Trainer Stevens wird in Schalker Aufsichtsrat gewählt. Heidel blickt auf erfolgreiche Saison zurück und verkündet Vertragsverlängerungen mit Fährmann und Nastasic. 2018 werden die Erträge dank Champions League steigen.

Gegen die Montagsspiele gibt es massiven Fan-Protest. Foto: Axel Heimken
Zumindest bis 2021

Bundesliga gibt nicht nach: Montagsspiele bleiben

Fünf Montagsspiele in einer Spielzeit - dabei bleibt es trotz des Unmuts der Fans, die lieber am Wochenende ihren Clubs hinterher reisen. Die 18 Clubs und die DFL halten sich an die Verträge.

Der FC Schalke 04 hat 2017 12,2 Millionen Euro minus gemacht. Foto: Ina Fassbender
Konzern-Bilanz

Schalke fährt 2017 Verlust von 12,2 Millionen Euro ein

Sportlich läuft es beim FC Schalke in dieser Saison wieder rund. Finanziell hat der Revierclub durch das Verpassen des Europapokals ein schwieriges Jahr hinter sich. Nach dem Rekordergebnis 2016 weist der Club 2017 einen Fehlbetrag von 12,2 Millionen Euro aus.

Watzke plant zusammen mit Schalkes Finanzchef Peters ein «Jahrhundertspiel» gegen die Nationalmannschaft Polens. Foto: Federico Gambarini
Mit Dortmund und Schalke

Weiter Verwirrung um "Jahrhundertspiel"

Ein sogenanntes "Jahrhundertspiel" mit einer aus Stars der Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und Schalke 04 zusammengestellten Mannschaft sorgt weiter für Verwirrung.

Schalkes Finanzvorstand Peter Peters setzt auf das Erreichen eines internationalen Wettbewerbs. Foto: Caroline Seidel
Sinkende Transfererlöse

Schalke rechnet mit roten Zahlen - 14 Millionen Euro minus

Gelsenkirchen (dpa) - Schalke 04 steuert nach dem Verpassen eines internationalen Wettbewerbs in dieser Saison auf rote Zahlen zu.

Wechselte nach Saisonbeginn vom FC Bayern zu Swansea City: Europameister Renato Sanches. Foto: Andreas Gebert
Positives Echo

Englische Premier League verkürzt Transferperiode

Eine Verkürzung der Transferperiode für Fußballer wird in vielen Ländern diskutiert. In England hat die Premier League als erste europäische Top-Liga nun Fakten geschaffen. Positive Reaktionen kommen bereits aus der Bundesliga.

Erstmals erlebt Domenico Tedesco am Sonntag die Schalker Dimensionen bei der Mitgliederversammlung. Foto: Bernd Thissen
Ausrüster wird vorgestellt

Schalke vor Haupt-Versammlung: Heidel ohne "Bammel"

Die Schalker Mitgliederversammlung am Sonntag verspricht mal wieder Spannung. Manager Heidel geht "ohne Bammel" in die Arena, muss den Fans aber den Trainerwechsel erklären. Neben dem neuen Coach Tedesco wird auch ein neuer Ausrüster präsentiert. Verlängert Goretzka?