Personen /

Peter Schaar

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Zum Start der Datenschutzgrundverordnung mehren sich nach viel Panikmache auch wieder besonnene Stimmen. Foto: Patrick Pleul
Druck auf Tech-Firmen steigt

Neuer EU-Datenschutz: Beschwerden gegen Facebook und Google

500 Millionen EU-Bürger genießen künftig einen deutlich strengeren Datenschutz. Was die einen als Meilenstein feiern, bereitet anderen große Sorge. Die ersten Beschwerden sind schon bei den Behörden eingegangen.

Facebook steht unter Druck: Die Big-Data-Firma «Cambridge Analytica» war illegal an einige Informationen von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen. Foto: Marcio Jose Sanchez
Big Data und Microtargeting

Facebook: Was passiert mit unseren Daten im Netz?

Die Affäre um Facebook und Cambridge Analytica zeigt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. Neu ist die Methode aber nicht, vor allem in der Konsumwirtschaft ist sie schon länger Praxis.

Cambridge Analytica soll nicht nur die Brexit-Entscheidung beeinflusst, sondern auch Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben. Foto: Stephen Chung
Maßgeschneiderte Botschaften

Big Data und Microtargeting: Was passiert mit unseren Daten?

Die Affäre um Facebook und Cambridge Analytica zeigt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. Neu ist die Methode aber nicht, vor allem in der Konsumwirtschaft ist sie schon länger Praxis.

Copy%20of%20schaar.tif
Ulm

Angriff aus der Kaffeemaschine

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar warnt in Ulm vor den Gefahren der Digitalisierung.

2011 hatte der Chaos Computer Club festgestellt, dass der «Staatstrojaner» sehr viel mehr ausspähen konnte, als rechtlich zulässig war. Foto: Uli Deck
Staatstrojaner

Polizei darf künftig am Smartphone und Computer mitlesen

Die Koalition hat den Weg für den "Staatstrojaner" freigemacht. Die Polizei kann damit künftig Nachrichten auf privaten Computern und auf dem Smartphone mitlesen.

Der Attentäter steuerte den Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Auf dem Markt starben elf Menschen, mehr als 50 wurden verletzt. Foto: Britta Pedersen
Viele Details noch unklar

Berliner Anschlag befeuert Streit über mehr Videoüberwachung

Was hilft gegen Terror? Den Ruf nach schärferen Gesetzen beantworten Datenschützer mit einer Warnung vor Kameras auf Straßen und Plätzen. Viele Fragen zum Lastwagen-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt bleiben offen - etwa, was genau sich im LKW vor der Tat abspielte.

Peter Schaar kritisiert die Datenschutzprinzipien von Google. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Internet

Google wehrt sich gegen Vorwurf der Vorratsdatenspeicherung

Google hat Bedenken gegen die Datenschutzprinzipien zum Telefonieren mit Android-Smartphones zurückgewiesen. Ein Vergleich des Vorgehens von Google mit der Vorratsdatenspeicherung sei nicht nur unpassend, sondern "schlichtweg falsch".

«Cyber Security» ist ein wichtiges Thema auf der CeBIT Messe in Hannover. Foto: Ole Spata
Computer

Wo das Handy zum Verräter wird: Bedrohung der Hightech-Welt

Die Gefahr schlummert auf dem Display. Auf der Technologiemesse CeBIT wollte der Chef des IT-Sicherheitsunternehmens Avast, Vince Steckler, von den Zuhörern wissen: "Wer hat auf seinem Dienst-Handy WhatsApp?".

Am Tastenfeld auf einer externen Festplatte wird ein Entschlüsselungskey eingegeben. Foto: Matthias Balk/Archiv
Computer

IT-Experten fordern anwenderfreundliche Verschlüsselung

Größere Datenströme und die rasante Vernetzung von Maschinen und Geräten mit dem Internet machen anwenderfreundlichere Datenschutzsysteme erforderlich.

Die Regeln werden voraussichtlich Anfang 2018 in Kraft treten. Foto: Boris Roessler
EU

Europas Internetnutzer bekommen mehr Rechte

Europas Internetnutzer können von 2018 an auf einen besseren Schutz ihrer persönlichen Daten vertrauen. Nach fast vier Jahren Debatten hat die EU eine Datenschutzreform beschlossen, die die Regeln von 1995 ersetzen soll und Google, Facebook & Co engere Grenzen setzt.