Personen /

Saddam Hussein

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat in Bagdad zusammen mit der irakischen Regierung eine Absichtserklärung unterzeichnet. Foto: Peter Kneffel/Archiv
Wettkampf mit General Electric

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Ausbau der Stromnetze im Irak - solch ein Auftrag ist milliardenschwer. Trump versuchte, ihn mit politischem Druck in die USA zu holen. Aber auch Siemens darf weiter hoffen. Sowohl dem Konzern als auch dem Land würde ein Abschluss guttun.

IMG_6058.JPG
Kreis Günzburg

Kirchenasyl in Burgau: Kein Platz für Willkür

Eine irakische Familie lebte ein halbes Jahr auf dem Grundstück der evangelischen Pfarrei Burgau. Sie hätte abgeschoben werden müssen - nun läuft das Verfahren erneut.

Horst Seehofer (M.) lässt sich an der Grenzkontrollstelle Saalbrücke das Livebild einer Drohne der bayerischen Polizei zeigen. Foto: Matthias Balk
Saddam-Spruch recycelt

Seehofer und das Sprachbild der "Mutter"

In der Rhetorik Horst Seehofers spielt die "Mutter" seit Jahren eine besondere Rolle.

Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan spricht im Dezember 2015 bei der 51. Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof in München. Foto: Andreas Gebert
Porträt

Der führende Diplomat Afrikas - Kofi Annan ist tot

Kofi Annan war Moralist, Realist und führte die Weltgemeinschaft mit ruhiger Hand. Ruanda und Srebrenica bleiben unglückliche Kapitel seiner langen, von vielen Erfolgen gekrönten UN-Karriere. Aber als Generalsekretär setzte der Ghanaer über ein Jahrzehnt Optimismus gegen globale Ängste.

Vor dem Kapitol in Washington salutiert US-Präsident Trump während seiner Amtseinführung einer Ehrengarde. Foto. Gary Hershorn/ZUMA Wire Foto: Gary Hershorn
Kritik an hohen Kosten

Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld

Donald Trump liebt das Militärische. Wie die Franzosen wollte er mit einer großen Parade die Stärke seiner Streitkräfte zeigen. Daraus wird nun erstmal nichts - und der Präsident hat schon einen Sündenbock gefunden.

Copy%20of%20IMG_4282.tif
Ingolstadt

Wie zwei Flüchtlinge in Ingolstadt neu begonnen haben

Zwei Männer erzählen, wie sie ihre Flucht nach Deutschland erlebt haben. Der eine wurde vor 72 Jahren vertrieben, der andere floh vor 15 Jahren aus dem Irak.

Muktada al-Sadr, schiitischer Geistlicher, hat die Parlamentswahl im Irak gewonnen. Foto: Karim Kadim, AP
Endergebnis der Parlamentswahl

Schiitischer Geistlicher Al-Sadr gewinnt Wahl im Irak

Nun herrscht Gewissheit: Der Geistliche Al-Sadr hat tatsächlich mit seiner Liste die Parlamentswahl im Irak gewonnen. Nun muss er sich bei der Regierungsbildung auf die Suche nach Partnern machen. Der amtierende Regierungschef al-Abadi könnte noch eine Chance bekommen.

Anhänger des schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr feiern auf den Straßen Bagdads. Foto: Ameer Al Mohammedaw
Parlamentswahl im Irak

Iraks Regierungschef gratuliert Kleriker Al-Sadr zu Wahlsieg

Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat dem schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr zum Sieg bei der Parlamentswahl gratuliert.

Anhänger des schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr jubeln nach ersten Hochrechnungen. Foto: Hadi Mizban, AP
Al-Abadi droht Niederlage

Wahl im Irak: Schiitenprediger liegt vor Regierungschef

Iraks Ministerpräsident Al-Abadi warb mit dem Sieg über die Terrormiliz IS unter seiner Führung. Zur Wiederwahl reicht es aber womöglich trotzdem nicht - erste Ergebnisse sehen einen Widersacher vorne.

Ein Mann durchsucht im Vorfeld der Stimmabgabe in Ramadi eine Wahlliste. Foto: Hadi Mizban/AP
Wähler bleiben fern

Wahlbeteiligung im Irak nach Sieg gegen IS bricht ein

Die IS-Terrormiliz ist militärisch geschlagen, aber weite Teile des Iraks sind zerstört. Die Parlamentswahl soll eigentlich den Weg in eine bessere Zukunft ebnen. Doch die meisten Wähler bleiben der Abstimmung fern.