Personen /

Salma Hayek

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Salma Hayek, mexikanisch-US-amerikanische Schauspielerin, und ihr Ehemann François-Henri Pinault, französischer Geschäftsmann (2018). Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP
Spätzünderin

Salma Hayek: Es hat sich gelohnt, auf meinen Mann zu warten

Die mexikanische Schauspielerin sieht sich einer besonderen Form von Rassismus ausgesetzt - durch die Kritik an ihrer Ehe.

Yalitza Aparicio ist für einen Oscar in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin nominiert. Foto: Chris Pizzello
Oscar-Nominierung

"Roma"-Star Yalitza Aparicio zu Tränen gerührt

Damit hat sie nicht gerechnet: Die mexikanische Schauspielerin Yalitza Aparicio ist für den Oscar nominiert.

Chris Pine stellt in Toronto seinen neuen Film «Outlaw King» vor. Foto: Nathan Denette/The Canadian Press/AP
Chris Pine als Schottenkönig

Filmfestival in Toronto gestartet

Das historische Netflix-Drama "Outlaw King" hat das Toronto International Film Festival eröffnet. Zehn Tage lang werden 342 Filme gezeigt - 29 deutsche Produktionen sind auch darunter.

Copy%20of%20P_14U16D.tif
Filmfestival

Los geht’s, Frauen!

Prominenter Protest in Cannes

Ein starkes Zeichen: 82 Frauen der Filmindustrie auf den Stufen zum Festival- und Kongresspalast. Foto: Joel C. Ryan
MeToo-Bewegung

82 Film-Frauen protestieren in Cannes

Protestmarsch auf dem roten Teppich: 82 Film-Frauen haben für mehr Gleichheit demonstriert. Cate Blanchett und Agnès Varda gaben dabei ein bewegendes Plädoyer ab. Für Aufsehen sorgte auch Filmlegende Godard.

Harvey Weinstein. Foto: Richard Shotwell
#MeToo

Hollywood nach Weinstein - und Weinstein nach Hollywood

Die erste Oscar-Gala seit Jahren ohne den abservierten Produzenten Weinstein ist für viele Opfer der Beginn eines Heilungsprozesses. Die Branche muss sich neu sortieren. Wobei es scheint, als wenn Weinstein selbst das noch immer nicht ganz wahrhaben will.

Filmproduzent Harvey Weinstein 2013 in Marrakesch beim Internationalen Filmfest. Foto: Guillaume Horcajuelo
Weinstein-Skandal

Weinstein entschuldigt sich für Nennung von Streep und Lawrence

Die Schauspielerinnen seien der Beweis, dass Harvey Weinstein nicht jede Kollegin belästigt habe. So argumentierten seine Anwälte vor Gericht. Nun entschuldigt sich Weinstein.

Schauspielerin Heike Makatsch: «Je poppiger ein Kinderlied ist, desto besser.» Foto: Britta Pedersen
Missbrauchs-Debatte

Makatsch: "MeToo"-Debatte hat etwas von "Meinungsdiktatur"

Die "Pubertier"-Darstellerin Heike Makatsch kritisiert die "Meinungsdiktatur" in der "#MeToo"-Diskussion. Differenzierte Gedanken zu dem Thema seien nicht gerne gesehen, sagt sie.

Filmproduzent Harvey Weinstein 2013 in Marrakesch beim Internationalen Filmfest. Foto: Guillaume Horcajuelo
Weinstein-Skandal

Weinstein Company wird trotz Skandals vorerst nicht verkauft

Der Verkauf von Harvey Weinsteins früherer Firma wurde vorerst verhindert. Bis in die Chefetage hätten Mitarbeiter von den sexuellen Übergriffen Weinsteins gewusst.

Copy%20of%20spacey1.tif
Missbrauchs-Debatte

#MeToo: Nicht nur Künstler, auch die Künste stehen unter Verdacht

Erst gärte es in der Filmwelt, inzwischen werden auch gegen Künstler anderer Disziplinen Missbrauchsvorwürfe laut. Auch Kunst selbst könne sexistisch sein. Ein Überblick.