Personen /

Stephan Thomae

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Neujahrsempfang, FDP, KV Augsburg-Stadt-Land, Innovationspark,
Magreb-Staaten

FDP will islamistischen Gefährder Sami A. abschieben

FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae will, dass der islamistische Gefährder Sami A. abgeschoben wird. Es geht auch um die Frage der sicheren Herkunftsstaaten.

Spionageverdacht: Bei der Bundeswehr im Rheinland gab es eine Festnahme. Foto: Stefan Sauer
Iranischer Maulwurf?

Verdacht auf Spionage: Bundeswehrberater festgenommen

Ein iranischer Maulwurf im deutschen Militär? Der Generalbundesanwalt hat im Rheinland einen Deutsch-Afghanen unter Spionageverdacht festnehmen lassen. Er soll seit Jahren aktiv gewesen sein.

Copy%20of%20dpa_5F9C4A003D9443AF.tif
Cyberattacke

Hackerangriff: Kritik an den Sicherheitsbehörden wächst

Handynummern, Privatadressen, Chat-Protokolle: Die Cyberattacke betrifft fast tausend Politiker, Promis und Journalisten. Vieles ist unklar, der Unmut wächst.

Amberg
Nach Prügelattacke

Amberg: Abschiebung der Beschuldigten nicht möglich

Die Prügelattacke hat für Aufsehen gesorgt. Die beschuldigten Flüchtlinge können aber nicht abgeschoben werden - das stellt Bayerns Innenminister Herrmann klar.

Innenminister Horst Seehofer will die Abschieberegelungen für gewalttätige Asylbewerber verschärfen. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Asyl

Flüchtlinge: Seehofer will Straftäter schneller abschieben

Sind die bestehenden Gesetze zu lax? Nach Übergriffen von Asylbewerbern in Amberg pocht die CSU auf eine Reform.

Stapel mit Akten liegen am in der Posteingangsstelle des Sozialgerichts. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Rechtsstaat in Not

Deutsche Justiz an der Belastungsgrenze

Richter und Staatsanwälte arbeiten am Anschlag. Strafverfahren ziehen sich in die Länge oder müssen eingestellt werden. Verdächtige kommen wegen Überlastung der Justiz auf freien Fuß. Ist der Rechtsstaat in Not?

Im Jahr 2015 hatte der Generalbundesanwalt 108 Verfahren gegen Verdächtige aus dem islamistischen Milieu eingeleitet. In diesem Jahr waren es bereits 855 Verfahren. Foto: Uli Deck
Bundesanwaltschaft

Hunderte Verfahren gegen Terrorverdächtige

IS-Rückkehrer, radikalisierte Asylbewerber, heimische Salafisten, die Geld für Terrorgruppen sammeln, falsche Taliban: Die Ermittlungen gegen mutmaßliche Terroristen aus dem Islamisten-Milieu nimmt bei der Bundesanwaltschaft immer mehr Raum ein.

AFW_Poller_Freitag037.jpg
Terror

Generalbundesanwalt ermittelte 2018 gegen 905 mutmaßliche Islamisten

Seit 2015 ist die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten in Deutschland stark gestiegen. Die meisten werden aber eingestellt.

Copy%20of%20mc_019B1A00D08F86E7.tif
Paragraf 219a

Werbeverbot für Abtreibungen: Das ändert sich

Union und SPD einigen sich auf eine Reform des Paragrafen 219a. Doch das Thema sorgt weiter für Streit. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Daten sollen nur dann direkt bei den Providern abgefragt werden können, wenn sich die Ermittlungen auf schwere Straftaten beziehen. Foto: Jan-Philipp Strobel
Für EU-weite Strafverfolgung

Ermittler sollen leichteren Zugriff auf E-Mails bekommen

Ob per SMS, E-Mail oder Handystandort: Nahezu jeder Straftäter hinterlässt heutzutage elektronische Spuren. Die Mehrheit der EU-Staaten will deswegen jetzt die Zugriffsrechte von Ermittlern deutlich stärken - gegen den Willen Deutschlands.