Personen /

Stephan Weil

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen. Foto: Holger Hollermann
Interview

Stephan Weil: "Frage der Kanzlerkandidatur stellt sich für mich nicht"

Exklusiv Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil warnt vor Jobverlusten durch den Umstieg auf Elektroautos und erklärt, welche die Probleme die SPD lösen muss.

Die SPD  will sich im Bundestag für eine eigenständige Kindergrundsicherung einsetzten. Foto: Julian Stratenschulte
Eigenständige Grundsicherung

"Unhaltbarer Zustand" - SPD will gegen Kinderarmut vorgehen

Gleiche Bildungschancen für alle Kinder und eine eigenständige Kindergrundsicherung: Die SPD-Bundestagsfraktion stellt das Ziel der Chancengleichheit für Familien in den Fokus ihres Jahresauftakts. Im Umfragetief will Parteichefin Nahles das Ruder herumreißen.

Von diesem Profil beim sozialen Netzwerk Twitter wurde auf die gestohlenen Daten von Politikern verlinkt. Foto: Julian Stratenschulte
Alarmstimmung in Berlin

Hunderte Politiker werden Opfer von Online-Angriff

Handynummern, E-Mails, Chat-Verläufe und Kreditkarten-Daten: Auf Twitter sind massenweise persönliche Daten von Prominenten veröffentlicht worden, darunter sind viele Politiker. Nicht nur die Bundesregierung ist höchst alarmiert.

Die Grünen-Politiker Robert Habeck (r.) und Konstantin von Notz waren für den oder die Hacker besonders interessant. Foto: Carsten Rehder
Hintergrund

Wer von dem Daten-Klau betroffen ist

Mal sind es Briefe, mal Kontoauszüge, mal Handynummern: Hunderte Politiker und Prominente sind einem weitreichenden Datenraub zum Opfer gefallen.

Mit ihrem Mobiltelefon und Tablet-Computer vor sich verfolgt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Debatte. Foto: Wolfgang Kumm
Datenklau

Hunderte Politiker werden Opfer von Online-Angriff

Handynummern, E-Mails, Chat-Verläufe und Kreditkarten-Daten: Auf Twitter sind massenweise persönliche Daten von Prominenten veröffentlicht worden, darunter sind viele Politiker. Nicht nur die Bundesregierung ist höchst alarmiert.

Schüler arbeiten im Klassenraum einer Grundschule an Computern. Foto: Friso Gentsch
Länder wollen nachverhandeln

Kultusminister-Chef warnt vor Scheitern des Digitalpakts

Der Streit zwischen Bund und Ländern über eine Verfassungsänderung verzögert die geplante Digitalisierung von Schulen. Der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz kann sich vorstellen, beide Themen voneinander zu trennen - und so schneller Geld zu verteilen.

17,50 Euro kostet momentan der Rundfunkbeitrag. Foto: Jens Kalaene
Finanzbedarf

ARD und ZDF sind offen für alternative Beitragsmodelle

Die Höhe des Rundfunkbeitrags ist bis 2020 festgelegt. Wie hoch er danach sein wird, ist offen. Die Diskussion darüber ist nicht zu Ende.

Besonders dramatisch ist die Lage in den östlichen Bundesländern und in Berlin. Foto: Caroline Seidel
Mangel an Fachkräften

Kultusminister: Schulen werden mehr Lehrer brauchen

Mehr Studienplätze, schnelle Verbeamtung oder eine Buschzulage: Die Länder kämpfen mit verschiedenen Mitteln gegen den Lehrermangel an. Hessens Kultusminister warnt: Es wird nicht reichen, freiwerdende Stellen neu zu besetzen.

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hatte in einer Kampfabstimmung beim CDU-Bundesparteitag knapp gegen Annegret Kramp-Karrenbauer verloren. Foto: Jan Woitas
"Kein Handlungsbedarf"

Kramp-Karrenbauer dämpft Merz' Ambitionen auf Ministeramt

2018 war ein von Streit geprägtes Jahr in der großen Koalition. Dass es 2019 so nicht weitergehen kann, wissen alle. Die neue CDU-Spitze sorgt aus Sicht der SPD aber für neue Unwägbarkeiten. In der Union bleibt Merz' Zukunft kontroverser Gesprächsstoff.

Malu Dreyer über ihre Partei: «Was die Umfragen im Bund betrifft, sind wir natürlich nicht zufrieden.» Foto: Arne Dedert
Viel Streit in 2018

Länder-Chefs: GroKo muss nun arbeiten

2018 war ein Jahr voll Streit in der großen Koalition. Dass es 2019 so nicht weitergehen kann, wissen alle. Die neue CDU-Spitze - unter anderem mit dem konservativen Generalsekretär Ziemiak - sorgt aus Sicht der SPD aber für neue Unwägbarkeiten.