Thomas Haldenwang
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Thomas Haldenwang"

BKA-Präsident Holger Münch geht davon aus, dass die Zahl der gewaltbereiten Gefährder aus dem Lager der Rechtsextremisten höher ist als angenommen.
BKA-Präsident Münch warnt

Zahl der rechtsextremen Gefährder höher als bekannt

Wer mit der Taschenlampe ins Dunkel leuchtet, sieht immer nur einen kleinen Ausschnitt. In der rechtsextremen Szene soll nun der große Scheinwerfer angeschaltet werden. Manche fragen: Warum erst jetzt?

«Seit ihrer Entstehung in Deutschland beobachten wir den rechtsextremistischen Verein "Combat 18"», sagt Thomas Haldenwang.
Verfassungsschützer

Haldenwang: "Combat 18"-Verbot "Zeichen für Handlungsstärke"

Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang sieht in dem Verbot von "Combat 18" ein klares Zeichen. Und erklärt, wie es dazu kam.

Rechtsextremisten bei einer Kundgebung in Dortmund.
Seehofer warnt

Sicherheitsbehörden: Vernetzter gegen rechte Netzwerke

"Einsame Wölfe" - davon ist nicht mehr die Rede, wenn Chefs von Sicherheitsbehörden oder Innenminister heute von Rechtsextremisten sprechen. BKA und Verfassungsschutz wollen sich neu aufstellen.

AfD-Chef Alexander Gauland. - Am 30. November findet in Braunschweig der AfD-Parteitag statt. Dort wird der Parteivorstand neu gewählt. Und die Partei muss über ihre Haltung zur Identitären Bewegung entscheiden.
Tritt Gauland doch noch an?

AfD-Parteitag soll Haltung zu Identitären klären

Beim AfD-Parteitag werden die Spitzenposten neu besetzt. Gauland hält sich eine Kandidatur als Vorsitzender noch offen. Als möglicher Nachfolger gilt Chrupalla aus Sachsen. Doch auch das Verhältnis der AfD zu den Identitären wird in Braunschweig wohl Thema sein.

Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes, während einer Pressekonferenz.
Bundesweit 43 "Gefährder"

Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten

BKA und Verfassungsschutz wollen aufrüsten für den Kampf gegen Rechtsextremisten. Nicht erst seit dem Terror von Halle. Pläne für neue Strukturen und mehr Personal haben sie schon nach dem Lübcke-Mord vorgelegt. Der BKA-Chef sagt: "Die Situation ist ernst".

Aufkleber der rechten Identitären Bewegung auf einem Wahlplakat der SPD in Tübingen.
Beobachtungsobjekt

Verfassungsschutz: Identitäre Bewegung ist klar rechtsextrem

Sie klettern auf das Brandenburger Tor oder protestieren auf einem eigens dafür beschafften Schiff im Mittelmeer gegen illegale Migration. Auch wenn körperliche Gewalt nicht zur Strategie gehört: Der Verfassungsschutz hält die Identitäre Bewegung nicht für harmlos.

Der Verfassungsschutz hat die Identitäre Bewegung als rechtsextremistisch eingestuft.
Identitäre Bewegung

Verfassungsschutz: Identitäre Bewegung ist klar rechtsextremistisch

Auch wenn körperliche Gewalt nicht Teil ihrer Strategie ist: Der Verfassungsschutz hält die Identitäre Bewegung nicht für harmlos.

Sieht Verbesserungsbedarf bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus in Deutschland: Innenminister Horst Seehofer.
Tod von Walter Lübcke

Horst Seehofer will stärker gegen Rechtsextremismus kämpfen

Es sei noch nicht alles menschenmögliche gegen Rechtsextremismus getan, sagt Innenminister Seehofer. Was er plant.

Neue Fragen im Fall Lübcke

Verdächtiger doch bis zuletzt in Nazi-Szene?

Bundesinnenminister Horst Seehofer (l-r), BKA-Präsident Holger Münch und Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz), äußern sich bei einer Pressekonferenz im Bundesinnenministerium zum Mordfall Lübcke.
Tötung von Walter Lübcke

Seehofer: "Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle"

Ein Rechtsextremist soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen haben. Nicht nur der Bundesinnenminister sieht darin ein Alarmsignal. Doch warum hatten die Behörden den Tatverdächtigen nicht auf dem Radar? Und: Handelte er allein?

Verfassungsschutzchef Haldenwang warnt vor der „Neuen Rechten“.

Spielfeld für die „Neue Rechte“

Wie soziale Netzwerke Vorurteile bestätigen

Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, attestiert dem Rechtsextremismus in Deutschland eine neue Dynamik.
Neue Dynamik

Verfassungsschutz-Chef warnt vor neu-rechten "Grenzgängern"

Soziale Medien zeigen ihren Nutzern bevorzugt Inhalte, die sie in ihren Meinungen und Vorurteilen bestärken. Das kann im schlimmsten Fall zu der Fehleinschätzung führen, die eigene extreme Meinung sei mehrheitsfähig.

Das Posthotel, ein traditionell anmutendes Gebäude, steht am Marienplatz in Garmisch-Partenkirchen. Ab Montag diskutieren dort Computerexperten.
Kongress

Moskau schickt IT-Experten in die Alpen

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Sowjet-Geheimdienstes KGB lädt zu einem Kongress in Garmisch-Partenkirchen. Was deutsche Sicherheitsbehörden dazu sagen.

Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang warnt davor, die Terrormiliz Islamischer Staat nach ihrer militärischen Niederlage zu unterschätzen.
Terrormiliz

Verfassungsschutz-Präsident warnt vor Anschlägen durch IS

Thomas Haldenwang warnt vor der Terrormiliz Islamischer Staat. Auch nach ihrer militärischen Niederlage sollte die Gruppierung nicht unterschätzt werden.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Entscheidung des Kölner Verwaltungsgerichts akzeptiert und wird die Partei nicht mehr öffentlich als «Prüffall» bezeichnen.
Behörde beugt sich

Verfassungsschutz akzeptiert Urteil zum "Prüffall AfD"

Der Verfassungsschutz darf zwar prüfen, ob es bei der AfD Hinweise auf Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gibt. Er hätte das aber nicht öffentlich ankündigen dürfen, enschied ein Gericht. Anders ist es mit dem "Verdachtsfall Flügel".

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Entscheidung des Kölner Verwaltungsgerichts akzeptiert und wird die Partei nicht mehr öffentlich als «Prüffall» bezeichnen.
Prozess

Streit um "Prüffall AfD": Verfassungsschutz akzeptiert Kölner Urteil

Der Verfassungsschutz darf prüfen, ob es bei der AfD Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gibt. Öffentlich ankündigen darf er das aber nicht.

Einer Gerichtsentscheidung zufolge darf der Verfassungsschutz die AfD nicht als "Prüffall" bezeichnen.
Gerichtsentscheidung

Verfassungsschutz darf AfD nicht als "Prüffall" bezeichnen

Der Verfassungsschutz hat die AfD zum "Prüffall" erklärt. Darüber sollte er aber nicht reden, meint die AfD - und klagt. Jetzt bekommt die Partei in erster Instanz recht.

Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang.
Partei fordert Konsequenzen

Verfassungsschutz-Gutachten zu AfD veröffentlicht

Der Verfassungsschutz interessiert sich für die AfD. Das liegt vor allem an der "völkischen Diktion" einiger Parteifunktionäre. Details dazu kann jetzt jeder im Internet finden - das stört die Parteispitze.

Bundesinnenminister Horst Seehofer und Thomas Haldenwang, der neue Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz.
Seehofer gibt Rückendeckung

AfD-Prüffall: Haldenwang trifft Länder-Verfassungsschützer

Die Innenminister der Länder waren empört: Dass die AfD zum Prüffall des Verfassungsschutzes wird, hätten sie zu spät erfahren. Jetzt will der neue BfV-Präsident die Wogen glätten - und bekommt Rückendeckung von oberster Stelle.

Alexander Gauland und Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD, geben bei der Fraktionssitzung ihrer Partei ein Statement ab.
Keine Festlegung auf Zeitraum

Verfassungsschutz braucht Zeit für den "Prüffall AfD"

Die Einstufung einer Partei als "Prüffall" für den Verfassungsschutz kann eine Vorstufe für eine noch intensivere Beschäftigung des Inlandsgeheimdienstes mit dieser Partei sein. Ein Automatismus ist das aber nicht.

Björn Höcke, AfD-Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag, zählt zum äußersten rechten Flügel der Partei.
Zum "Prüffall" erklärt

Der Verfassungsschutz nimmt die AfD ins Visier

Ist die AfD verfassungsfeindlich? Nicht eindeutig, meint der Inlandsgeheimdienst. Genauer hinschauen wollen die Verfassungsschützer in Zukunft aber schon. Die AfD will sich wehren.

Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang: «Es gibt seit einiger Zeit eine neue Dynamik im Rechtsextremismus.»
50 Prozent mehr Agenten

Verfassungsschutz kündigt stärkeren Kampf gegen Rechts an

Dass gewaltbereite Islamisten vor wenig zurückschrecken, ist bekannt. Doch auch von rechtsextremistischen Gruppierungen geht eine Gefahr für den Staat aus. Der neue Verfassungsschutzchef will reagieren.

Haldenwang setzt sich für eine Beobachtung der AfD ein.
Analysen werden ausgewertet

Neuer Verfassungsschutz-Chef will AfD beobachten lassen

Der neue Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, will nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" die rechte Szene in Deutschland verstärkt überwachen lassen.

Der Neue: Thomas Haldenwang ist Chef des Inlandsgeheimdienstes.
Bundestag

Ihr größter Erfolg? Kein neuer Anschlag in Deutschland

Geheimdienstchefs stehen Abgeordneten Rede und Antwort

Der Vize wird die Nummer eins: Thomas Haldenwang.
Verfassungsschutz

Seehofer setzt auf „Anti-Maaßen“

HaldenwangsollChefwerden