Personen /

Tim K.

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Amoklauf in München
München

Amokläufer von München besuchte Grab der getöteten Tugce

Der Münchner Amokläufer David S. bereitete seine Tat offenbar akribisch vor: Er besuchte das Grab der jungen Tugce, die in Offenbach selbst Opfer einer Gewalttat geworden war.

Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K. vor einem Autohaus im baden-württembergischen Wendlingen. Foto: Ronald Wittek/Archiv
Amoklauf von Winnenden

Vergleich: Vater von Amokläufer einigt sich mit Unfallkasse

Der Vater des Amokläufers von Winnenden muss für einen Teil der Behandlungskosten von Opfern und Hinterbliebenen der Tat aufkommen.

Im Landkreis Ansbach in Franken hat es nach Polizeiangaben einen Amoklauf mit mehreren Toten gegeben. Foto: Rene Ruprecht/Symbol
Baden-Württemberg

Kontakt zu Münchner Täter: 15-Jähriger plante möglicherweise Amoklauf

Ein Jugendlicher wird festgenommen: Er hat Kleinkaliberpatronen, Messer und Dolche daheim, spielt Egoshooter, chattete mit dem Amokläufer von München. Was hatte er vor?

Sieben Jahre ist es nun her, dass ein Schüler an einer Realschule im baden-württembergischen Winnenden Amok lief und 15 Menschen tötete. Foto: Kay Nietfeld, dpa Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Winnenden

Amoklauf von Winnenden: Mutter des Täters haftet nicht für Schaden

15 Menschen hat Tim K. bei seinem Amoklauf 2009 in Winnenden getötet. Seine Mutter muss für den Schaden der Bluttat endgültig nicht mithaften, wie nun entschieden wurde.

Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K. vor einem Autohaus in Wendlingen am Neckar, wo er sich erschossen hatte. Foto: Ronald Wittek/Archiv
Prozesse

Amoklauf von Winnenden: Vater des Täters scheitert mit Klage

Die Psychiater des Amokläufers von Winnenden müssen sich nicht am Schadenersatz für die Opfer und Hinterbliebenen der Bluttat mit 16 Toten beteiligen. Das Landgericht Heilbronn wies eine entsprechende Klage vom Vater des Täters voll umfänglich ab.

Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K. vor einem Autohaus in Wendlingen am Neckar, wo er sich erschossen hatte. Foto: Ronald Wittek/Archiv
Amoklauf von Winnenden

Vater von Amokläufer scheitert mit Klage gegen Ärzte

Der Vater des Amokläufers von Winnenden ist mit einer Klage gegen Ärzte seines Sohnes gescheitert. Ihm zufolge hätten sie die Gefährlichkeit des 17-Jährigen erkennen müssen.

Amoklaufprozess
Winnenden

War der Amoklauf von Winnenden vorhersehbar? Vater verklagt Ärzte

Sieben Jahre sind seit dem Amoklauf in Winnenden mit 16 Toten vergangen. Nun hat der Vater des jugendlichen Täters Ärzte und Therapeuten seines Sohnes verklagt.

Sieben Jahre ist es nun her, dass ein Schüler an einer Realschule im baden-württembergischen Winnenden Amok lief und 15 Menschen tötete. Foto: Kay Nietfeld, dpa Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Kriminalität

15 Rosen für die Opfer des Amoklaufs von Winnenden

Sieben Jahre nach dem Amoklauf an einer Schule in Winnenden ist wieder der Opfer der Bluttat gedacht worden. Um 9.33 Uhr läuteten am Freitag die Glocken der Kleinstadt bei Stuttgart - zu dieser Zeit war am 11. März 2009 der erste Notruf eines Schülers bei der Polizei eingegangen.

Sieben Jahre ist es nun her, dass ein Schüler an einer Realschule im baden-württembergischen Winnenden Amok lief und 15 Menschen tötete. Foto: Kay Nietfeld, dpa Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Winnenden

Sieben Jahre danach: Winnenden gedenkt Opfer des Amoklaufs

Vor sieben Jahren tötete ein 17-jähriger Schüler in einem Amoklauf in Winnenden 15 Menschen. Für den Vater des Schülers ist die Sache noch nicht abgeschlossen.

Fast sechs Jahre ist es her, dass ein 17-Jähriger an seiner Ex-Schule in Winnenden ein Blutbad anrichtete. Foto: Bernd Weißbrod
Prozess

Vater von Winnenden-Amokläufer verklagt Ärzte

16 Tote sind 2009 durch den Amoklauf von Tim K. in Winnenden gestorben. Nun klagt sein Vater. Hätten ihn die Ärzte vor seinem Sohn warnen müssen?