Personen /

Ulla Koch

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Lisa Zimmermann am Stufenbarren. Foto: Gustavo Ortiz
DTB-Pokal

Deutsche Turnerinnen verpassen Stuttgarter Team-Finale

Die junge deutsche Riege der Turnerinnen hat nach einer Vielzahl von Fehlern das Finale beim Team-Wettbewerb des DTB-Pokals in Stuttgart verpasst.

Der Stufenbarren ist das Lieblingsgerät von Elisabeth Seitz. Foto: Walter Bieri/KEYSTONE
Weltcup in Stuttgart

Turnerin Eli Seitz will neben Simone Biles glänzen

Die Ziele von Elisabeth Seitz beim Turn-Weltcup in Stuttgart klingen recht bescheiden: Es sei schön "wenn die Leute rausgehen und sagen, Simone Biles ist richtig toll, aber die anderen waren doch auch ganz gut.

Lukas Dauser ging als Vorkampf-Erster in das Finale. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild
Turnen

Barren-Sturz ärgert Dauser beim Weltcup in Cottbus

In Cottbus startete die erste Weltcup-Serie, bei der sich Turner Punkte für Olympia 2020 sichern konnten. Im Rekord-Feld konnten sich die Deutschen diesmal nicht durchsetzen und verpassten das Podest. Vor allem für Lukas Dauser war dies besonders bitter.

Copy%20of%20P_1AH9TN.tif
Turnen

Für Seitz erfüllt sich ein Traum

Die Stuttgarterin gewinnt mit Bronze am Stufenbarren ihre erste WM-Medaille. Simone Biles (USA) ist mit dem 13. WM-Titel die erfolgreichste Turnerin aller Zeiten

Elisabeth Seitz hat in Doha ihre erste Medaille bei Turn-Weltmeisterschaften erkämpft. Foto: Ulrik Pedersen/CSM via ZUMA Wire
Freudentränen

Erste WM-Medaille: Seitz erfüllt sich einen Traum

Für die Stuttgarter Turnerin Elisabeth Seitz erfüllt sich bei ihrer achten WM-Teilnahme am Stufenbarren ein lang gehegter Wunsch. Überglücklich feiert sie Bronze. Die Amerikanerin Simone Biles avanciert unterdessen zur alleinigen Rekordhalterin.

Oksana Chusovitina strebt als erste Turnerin 2020 ihre achten Olympischen Spiele an. Foto (2016): Tatyana Zenkovich/EPA Foto: Tatyana Zenkovich
Vor achten Olympischen Spielen

Chusovitina mit 43 Jahren wieder im WM-Finale

Manche Konkurrentinnen nennen sie schmunzelnd die "Turn-Oma", andere würdigen sie als "Queen Mum" des Turnens. Und immer wieder beweist Oksana Chusovitina, dass es für sie kaum Grenzen gibt. Als erste Turnerin strebt sie 2020 ihre achten Olympischen Spiele an.

Verpasste mit den deutschen Turnerinnen Edelmetall in Doha: Elisabeth Seitz. Foto: Amy Sanderson/ZUMA Wire
Trotz Balken-Patzern

WM in Doha:Turnerinnen feiern Platz acht im Team-Finale

Sie wollten das Finale eigentlich nur genießen. Lange sahen sich die deutschen Turnerinnen auf gutem Kurs, ehe zwei Patzer am Schwebebalken ein besseres WM-Ergebnis in der Team-Konkurrenz zunichte machten. Traurig darüber war aber keine der Deutschen.

Turnt für Deutschland im Tem-Finale in Katar. Foto: Amy Sanderson/ZUMA Wire
Team-Finale in Katar

Deutsche Turnerinnen wollen "kleine Party" feiern

Der Jubel kannte kaum Grenzen, als den deutschen Turnerinnen in der Qualifikation das Unmögliche gelang und sie die Britinnen aus dem Team-Finale drängten. Diese Euphorie wollen die Deutschen nun mit in den Endkampf nehmen.

Die deutsche Mehrkampfmeisterin Elisabeth Seitz erreicht drei Final-Plätze. Foto: Ulrik Pedersen/CSM via ZUMA Wire
Zum zweiten Mal

Riesenjubel nach Zittereinlage: Turnerinnen im Team-Finale

Trotz eines starken Auftritts im Chaos von Katar mussten Deutschlands Turnerinnen lange zittern, ehe der Einzug in das Team-Finale der WM in Doha feststand. Um so größer war die Erleichterung. Elisabeth Seitz erreicht auch das Stufenbarren-Finale.

Das deutsche Quintett um Kim Bui überzeugten mit starken Leistungen. Foto: Ulrik Pedersen/CSM via ZUMA Wire
Im Strom-Chaos

Turnerinnen mit WM-Topleistung - Seitz stark am Barren

Es war einer der stärksten Auftritte deutscher Turnerinnen im letzten Jahrzehnt. Trotz einer fatalen Unterbrechung turnte das Quintett sauber und darf auf die zweite Teilnahme an einem WM-Teamfinale nach 2011 hoffen. Eli Seitz hofft zudem auf zwei Einzelfinals.