Personen /

Volker Kauder

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Die Generalaussprache über die Regierungspolitik der Kanzlerin ist traditionell der Höhepunkt der Haushaltsberatungen im Bundestag. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Kommentar

Angela Merkel spürt die Vergänglichkeit ihrer Macht

Nach 13 Jahren im Amt verliert Angela Merkel immer mehr an Stärke. Die starken Reden, die eigentlich sie halten müsste, hält heute ein anderer.

Der Koalitionsstreit um seine umstrittene Äußerungen zu den Angriffen auf Ausländer in Chemnitz war eskaliert: Verfassungsschutzpräsident Maaßen. Foto: Bernd von Jutrczenka
SPD pocht auf Maaßen-Ablösung

Merkel: Die Koalition wird an Maaßen-Streit nicht zerbrechen

Platzt die große Koalition wegen eines Konflikts um den Chef des Verfassungsschutzes? Die Kanzlerin beruhigt, doch die SPD fordert unmissverständlich Maaßens Rauswurf.

Björn Höcke (M.) und der Pegida-Chef Lutz Bachmann (dahinter) bei einer Demonstration in Chemnitz. Foto: Ralf Hirschberger
Eklat im Bundestag

Ein "Misthaufen" und ein Verfassungsschutzchef in Not

Im Bundestag greifen in der Generaldebatte alle anderen Parteien die AfD scharf an. Anlass sind teils fremdenfeindliche Ausschreitungen in den vergangenen Wochen. Doch auch die Rolle von Verfassungsschutzchef Maaßen wird massiv kritisiert. Kann er sich halten?

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, im Gespräch mit Journalisten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Seehofer prüft Bericht

Maaßen soll Aussagen zu Chemnitz-Video relativiert haben

Mit seinen Äußerungen zu Chemnitz hat Verfassungsschutz-Chef Maaßen viel Ärger provoziert - nun dürfte bald klar sein, ob seine Einschätzung Hand und Fuß hat. Berichten zufolge soll er seine Äußerungen relativiert haben.

Horst Seehofer und Hans-Georg Maaßen
Verfassungsschutz-Chef

Debatte um "Hetzjagden": Maaßen soll Aussage relativiert haben

Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu Chemnitz hat Maaßen seinen Bericht vorgelegt. Offenbar bestreitet er nicht mehr, dass das Video echt ist.

Ralph Brinkhaus will bei der Wahl des neuen Unionsfraktionsvorsitzenden im Bundestag den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder ablösen. Foto: Wolfgang Kumm
CDU-Fraktion

Kampfkandidatur jetzt offiziell: Brinkhaus fordert Kauder heraus

Das wird eine ganz neue Erfahrung für Unionsfraktionschef Kauder: Am 25. September will ihm einer seiner Stellvertreter den Posten streitig machen.

201809101945_40_236974_201809101937-20180910173902_MPEG2_00.jpg
Video

Kauder: Ost-Länder nicht wegen Rechtsradikalen verunglimpfen

Unionsfraktionschef Volker Kauder warnt vor der Vorverurteilung ganzer Landstriche angesichts fremdenfeindlicher und rechtsradikaler Demonstrationen in Chemnitz und Köthen.

Im Laufschritt: Polizisten nach dem Abbruch des Stadtfestes Chemnitz am 26. August. Foto: Andreas Seidel
Diskussion über Chemnitz

"Hetzjagden" oder nicht? Vom Streit um einen Begriff

Bei den Demonstrationen in Chemnitz gab es viele Straftaten. Das Innenministerium in Dresden spricht von 140 Verfahren. Bei der Diskussion über die Dimension der fremdenfeindlichen Übergriffe steht aber vor allem der Begriff "Hetzjagd" im Mittelpunkt.

Bundeskanzlerin Merkel und Emmanuel Macron Mitte Juni bei einem Treffen auf Schloss Meseberg in Brandenburg. Foto: Ralf Hirschberger
Migrationspolitik

Merkel und Macron suchen Schulterschluss

Über das Mittelmeer suchen Migranten den Weg nach Europa - obwohl viele keine Chance auf Schutz haben. Wie damit umgehen? Deutschland und Frankreich suchen gemeinsame Antworten.

Aggressive Proteste der rechten Szene in Chemnitz am 27. August. Foto: Jan Woitas
Verfassungsschutz

Zweifel an "Hetzjagd": Was geschah in Chemnitz?

Verfassungsschutz-Chef Maaßen bezweifelt, dass es Hetzjagden gegeben hat. Belege dafür hat er allerdings nicht. Noch nicht einmal die Kanzlerin kennt seine Quellen.