Personen /

Wolfgang Friegel

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

FC Weisingen TG Lauingen Fußball Kreisklasse West II
Fußball Kreisklasse West II

Weisingen siegt klar im Kellerderby 4:0 gegen TGL

FCW setzt sich ab, TG Lauingen bleibt unten

Copy%20of%20FC%20Weisingen%20SV%20Holzheim%20Fussball%20Kreisklasse%20West%20II108.tif
Fußball-Kreisklasse West II

340 Zuschauer beim Eröffnungsspiel

Aschbergderby zwischen FC Weisingen und dem SV Holzheim (1:1) lockt zahlreiche Fans an

FC Weisingen SV Holzheim Fußball Kreisklasse West II
Fußball : Auftakt zur Kreisklasse West II

FC Weisingen - SV Holzheim 1 : 1

340 Zuschauer sehen zwei Elfmetertore zum Saisonbeginn

Copy of FIG_sieger0156_2(1).tif
Hallenfußball

Den Hattrick perfekt gemacht

FC Gundelfingen II zum dritten Mal in Folge Erster. Finalsieg gegen FC Lauingen

Auf die Köpfe kommt's an

Auf die Köpfe kommt's an

Altenmünster Ein beherzter Endspurt hat den SC Altenmünster letzte Saison vor dem Abstieg bewahrt hat. In der neuen Runde, in welche die Kicker vom Hennhofer Weg beim Emporkömmling SV Ettenbeuren (8. August, 15 Uhr) starten, will man nicht wieder zittern. Nach dem TSV Gersthofen und dem SV Thierhaupten ist der SCA das dritte Team, das wir ihm Rahmen unserer Serie "Kick-off-Check" unter die Lupe genommen haben.

Mehr Tradition geht nicht

Mehr Tradition geht nicht

Altenmünster Tradition muss man sich erarbeiten. Kaum ein anderer Verein in der Region kann in den vergangenen 35 Jahren auf so eine Historie zurückblicken wie der SC Altenmünster. Seit 1975 spielten die Kicker aus dem Zusamtal entweder in der Bezirksoberliga oder in der Kreisliga beziehungsweise in die Bezirksliga (siehe Info-Kasten). "Die Bezirksliga Nord ist unsere Heimat", betont Abteilungsleiter Ewald Kaiser vor dem Trainingsauftakt am heutigen Donnerstag. Seine Mannschaft bereitet sich in insgesamt 17 Einheiten und sieben Testspielen auf die insgesamt 20. Saison in der Bezirksliga vor.

Mehr Tradition geht nicht

Mehr Tradition geht nicht

Altenmünster Tradition muss man sich erarbeiten. Kaum ein anderer Verein in der Region kann in den vergangenen 35 Jahren auf so eine Historie zurückblicken wie der SC Altenmünster. Seit 1975 spielten die Kicker aus dem Zusamtal entweder in der Bezirksoberliga oder in der Kreisliga. "Die Bezirksliga Nord ist unsere Heimat", unterstreicht Abteilungsleiter Ewald Kaiser deutlich vor dem Trainingsauftakt am heutigen Donnerstag. Seine Mannschaft bereitet sich in insgesamt 17 Einheiten und sieben Testspielen auf die insgesamt 20. Saison in der Bezirksliga vor.

90 Minuten Stress pur auf und neben dem Platz

90 Minuten Stress pur auf und neben dem Platz

Krumbach/Altenmünster Einem derartigen Wechselbad der Gefühle ausgesetzt zu sein, das hat Thomas Klemmer bisher noch nicht erlebt. Weder als Spieler noch als Trainer. Dass es für den Coach des SC Altenmünster und seine Mannschaft am letzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Nord in Krumbach letztlich zu einem Happy End kommen würde, das hatten die Gäste auch der SpVgg Wiesenbach zu verdanken, die beim TSV Dinkelscherben einen 0:2-Pausenrückstand noch in ein 2:2 umwandelte. Durch dieses Ergebnis und dem eigenen 0:0 in Krumbach bleibt dem SC Altenmünster die Relegation erspart.

Altenmünster hat alles selbst in der Hand

Altenmünster hat alles selbst in der Hand

Wiesenbach Immer wenn die Not am größten ist, reißt sich der SC Altenmünster gewaltig zusammen. So auch beim Gastspiel in Wiesenbach, wo eine weitere Niederlage kaum noch Chancen auf den direkten Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga Nord offen gelassen hätte. Nach dem verdienten 1:0-Erfolg sieht die Welt bei den Zusamtalern nun wieder ganz anders aus. Zwei Spieltage vor Schluss hat es der SCA wieder selbst in der Hand, das rettende Ufer zu erreichen.

Aufschwung in Altenmünster

6:0 gewonnen - Was sich auf den ersten Blick so beeindruckend liest, fällt bei einer etwas genaueren Spielanalyse freilich nicht ganz so glanzvoll aus. Der SC Altenmünster profitierte bei seinem ersten Heimsieg nach der Winterpause gegen die SpVgg Wiesenbach von zwei entscheidenden Faktoren: Das frühe Führungstor, das Fabian Herdin durch einen fulminanten Weitschuss aus 25 Metern erzielte, löste schnell alle Fesseln bei der Truppe vom Hennhofer Weg. Und als sich bei den Gästen Torhüter Josef Schuster in der 40. Minute nach einem Zusammenprall mit Florian Seizmeier den Finger verletzte, musste er gegen Wolfgang Rösch ausgewechselt werden. Rösch ging freilich nicht in den Wiesenbacher Kasten - diesen Part übernahm mit Tobias Holdenrieder ein anderer Feldspieler -, doch irgendwie war die Gästetruppe danach verunsichert.