Personen /

Wolfgang Knabe

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20Museumsnacht-heinemann(2).tif
Lange Museumsnacht

Mit Kutsche, Segway oder Autoteiler

Ungewöhnliche Transporte für außergewöhnliches Programm

Copy%20of%20Buchloben%20085.tif
Bücherfrühling

Die Kunst, unter Zeitdruck ein Buch zu loben

Kultveranstaltung begeistert mit Lesetipps und heiteren Auftritten

Copy%20of%20Geschlechtertanz%201.tif
Kultur

Geschlechtertanz beendet Saison im Lesepark

Augsburger Schauspiel zeigt am Mercateum Handelsgeschichten aus der Zeit vor 500 Jahren. Pause bis Mai

Copy%20of%20a2.tif
Buchvorstellung

Schon anno 1533 gefragt: Qualität aus der Region

Wrack der „Bom Jesus“ zeigt, dass Rohstoffe der Fugger und Waren aus Nürnberg auch nach Indien verkauft wurden

Copy%20of%20a1.tif
Buchvorstellung

Goldmünzen und Kupfer der Fugger am Rand der Diamanten-Wüste

Schiffsfund an der Küste Namibias wirft ein Schlaglicht auf den Welthandel im 16. Jahrhundert

Copy%20of%20Knabe-Noli-mercedes-1.tif
Königsbrunn

Lesetour startet am Mercateum

Dr. Wolfgang Knabe und Co-Autor  Dr. Dieter Noli stellen bundesweit ihr Buch zur „Bom Jesus“ vor. Das Schiff war um 1535 mit Waren der Fugger an Südafrikas Küsten gestrandet.

IMG-Pieske_0012.jpg
Königsbrunn

Ein Nachfolger der Wikinger führt Zuhörer ins Nordmeer

Burghard Pieske erhält den Mercateum-Preis 2012 und begeistert mit seinem Vortrag im Handelsmuseum. Er setzt die Tradition der Wikinger heute auch beim Umgang mit problematischen Jugendlichen ein

Copy%20of%20IMG-Pieske_0008.tif
Ehrung

Auszeichnung für Abenteuer mit Wikingerschiff

Burghard Pieske erhält den Mercateum-Preis und stellt seine Fahrt auf den Spuren von Leif Eriksson vor

Copy%20of%20MS_Nord-eingang-1.tif
Königsbrunn

Mittelschule Nord soll nach Mercator benannt werden

Wunsch der Schule sorgt im Stadtrat für Stirnrunzeln. Gegenvorschlag „Adam-Metzner-Schule“ kann sich aber nicht durchsetzen

Copy%20of%20Verabschiedung%20Marloth%20Mezey%202.tif
Verabschiedung

Museumsleiterin verlässt das Mercateum

Marloth-Mezey wird ihre Kontakte nach Ungarn für das Projekt zur Lechfeldschlacht nutzen