Personen /

Xi Jinping

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

US-Präsident Trump wird seine Rede zur Lage der Nation nun am 5. Februar vor dem Kongress halten - und damit eine Woche später als ursprünglich geplant. Foto: Win Mcnamee/Pool Getty Images/AP
Handelsstreit

Trump will mit China "größten Handelsdeal der Geschichte" abschließen

Im Handelsstreit zwischen China und den USA ist noch viel offen, bevor es eine Einigung geben kann. Donald Trump spricht aber schon jetzt von einem historischen Abkommen.

Demonstranten halten Plakate mit dem Bild des gestorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo (l) und des inhaftierten Menschenrechtlers Wang Quanzhang während einer Protestkundgebung im Juli 2018. Foto: Vincent Yu/AP
Viereinhalb Jahre

Haft für prominenten Bürgerrechtsanwalt in China

Drei Jahre saß Wang Quanzhang in Haft, ohne dass seine Familie ein Lebenszeichen von ihm hatte. Die Bundesregierung hat sich vergeblich für den Anwalt eingesetzt. Kritiker beklagen einen Scheinprozess.

Warnende Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa
Rede in Davos

Merkel für Kooperation: "Alles andere führt ins Elend"

Donald Trump ist nicht in Davos, aber der US-Präsident steht - indirekt - im Mittelpunkt von Angela Merkels Rundumschlag vor der Elite aus Politik und Wirtschaft. Auch andere Spitzenpolitiker nehmen die nationalistische US-Politik ins Visier.

Donald Trump (r), Präsident der USA, und Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, begrüßen sich. Foto: Evan Vucci/AP/Archiv
Atomabrüstung in Korea

Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen

Der US-Präsident will erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber zusammenkommen. Wo der Gipfel Ende Februar steigen soll, war zunächst nicht bekannt.

Vizepremier Liu He wird Ende Januar für weitere Gespräche im anhaltenden Handelskrieg nach Washington reisen. Foto: Christian Charisius
Scholz warnt vor Eskalation

USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen

Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.

Kim Jong Un und Xi Jinping begrüßen sich in der Großen Halle des Volkes in Peking. Nordkoreas Machthaber war in Peking, um seine Strategie mit der chinesischen Führung abzustimmen, bevor er beim zweiten Gipfeltreffen mit Trump über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verhandelt. Foto: KCNA/dpa
Staatsbesuch in Peking

Vor neuem Gipfel mit Trump: Kim und Xi üben Schulterschluss

Nordkoreas Machthaber und der US-Präsident wollen bald ihren zweiten Gipfel abhalten. Bevor Ort und Termin feststehen, reist Kim nach Peking. Dort sieht Präsident Xi eine "historische Chance" gekommen.

Vor seinem geplanten zweiten Gipfel mit US-Präsident Trump stimmt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seine Strategie mit China ab. Foto: Andy Wong/AP
Treffen mit Xi

Kim Jong Un besichtigt Pharmafirma in Peking

In wenigen Wochen soll es zu einem zweiten Gipfeltreffen Kims mit Trump kommen. Vorher sucht der Nordkoreaner noch einmal die Nähe Pekings. Will er Washington so unter Druck setzen?

Monitore spiegeln sich in Frankfurt am Main (Hessen) im Handelssaal der Börse in einer Wanddekoration mit dem Wort "DAX". Foto: Frank Rumpenhorst
Börse

Trumps Optimismus über Handelsgespräche treibt Dax hoch

Die zweite Runde der Handelsgespräche zwischen den USA und China hat den Anlegern am Dienstag etwas neuen Mut gegeben. Der Dax bekam Auftrieb.

Ein Sonderzug aus Nordkorea kommt am Bahnhof in Peking an. Foto: Mark Schiefelbein/AP
Sonderzug aus Nordkorea

Vor Gipfel mit Trump: Kim Jong Un berät mit Präsident Xi

Die Atomgespräche der USA mit Nordkorea stocken. Trotzdem soll in Kürze wieder ein Gipfel zwischen Kim und Trump stattfinden. Vorher stimmt sich der Machthaber mit Chinas Präsident Xi ab - und reist dafür an seinem Geburtstag im Sonderzug nach Peking.

Copy%20of%20dpa_5F9C42006D6495CA.tif
Nordkorea

Wohin steuert Kim Jong Un? Machthaber reist nach China

Geburtstage früherer Machthaber sind in Nordkorea etwas Besonderes. Anders ist es bei Kim Jong Un. Kein Feiertag, kein Pomp. Er bricht nach China auf.