i
Bild: Annette Zoepf (Archivbild)
Bild: Annette Zoepf (Archivbild)

Was kommt 2021 auf Augsburg zu? Unser Jahresausblick im Podcast "Augsburg, meine Stadt".

Podcast
14.01.2021

Corona-Folgen, Fuggerei-Jubiläum, Linie 3: Was bringt 2021 für Augsburg?

Von Ida König

Auch 2021 wird Corona das Leben in Augsburg prägen, so viel steht fest. Was kommt sonst noch auf uns zu? Im Podcast "Augsburg, meine Stadt" wagen wir einen Ausblick.

Schon lange war der Start in ein neues Jahr nicht mehr so ungewiss wie heuer - gleichzeitig ahnen wir aber bereits jetzt, dass Corona große Teile des Lebens in Augsburg weiterhin beeinflussen wird. Doch was wird sonst noch wichtig für die Stadt und ihre Bewohner - und gibt es auch in diesem Jahr Lichtblicke, auf die wir uns freuen können?

Neuer Podcast: Was wird 2021 wichtig in Augsburg?

 

Nicole Prestle, Leiterin der Lokalredaktion Augsburg, spricht mit Digital-Redakteurin Ida König darüber, was 2021 für Augsburg bringen könnte, was in diesem Jahr anders wird als gewohnt und an welchem Termin trotz der Pandemie festgehalten wird. Zu diesen Themen erfahren Sie mehr im Podcast:

Sparhaushalt für 2021: Wegen der Corona-Krise hat die Stadt Augsburg deutlich weniger Einnahmen als sonst. Deswegen sind neue Großprojekte wie etwa die Sanierung des Perlachturms oder des Rathauses erst einmal verschoben. An welchen Investitionen festgehalten wird, erfahren Sie im Podcast.

500 Jahre Fuggerei: Die älteste Sozialsiedlung der Welt wird 500 Jahre alt. Im August 1521 unterzeichnete Jakob Fugger der Reiche die Stiftungsurkunde, noch heute leben bedürftige Menschen in der Fuggerei. Das wird gefeiert - kleiner als zunächst angedacht, aber unter anderem mit einem Blickfang auf dem Rathausplatz.

Start der Straßenbahn-Linie 3: Jahrelang wurde über den Ausbau der Linie 3 nach Königsbrunn diskutiert, nun wird gebaut - und im Winter soll die Strecke in Betrieb gehen. Wie die Stadtwerke im Zeitplan liegen, erfahren Sie im Gespräch.

Übrigens: Vor gut einem Jahr sprachen wir darüber, was 2020 für Augsburg bringen wird. Eine Pandemie war damals noch nicht absehbar. Die Folge können Sie hier nachhören.

Podcast "Augsburg, meine Stadt" auf Spotify, iTunes und Co.

Den Podcast "Augsburg, meine Stadt" finden Sie bei Spotify, iTunes – und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Sie haben eine Frage, Kritik oder Anmerkungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an podcast@augsburger-allgemeine.de.

Was ist ein Podcast?

Ein Podcast ist ein Audio-Format, das - ganz ähnlich wie eine Radiosendung - angehört werden kann.

Was ist ein Podcast?

Um einen Podcast anzuhören, sind nur zwei Voraussetzungen nötig: Sie brauchen eine Internetverbindung, um den Podcast herunterladen zu können. Und Sie brauchen Lautsprecher oder Kopfhörer, um den Podcast anhören zu können.

Was ist ein Podcast?

Es gibt ganz verschiedene Podcast-Formate in Deutschland und weltweit: Sie reichen von Interviews, über Audio-Reportagen bis hin zu Wissensformaten. Besonders beliebt sind auch Talkformate, in denen zum Beispiel ein Gespräch zu einem Thema oder über eine Person geführt werden.

Was ist ein Podcast?

Mit relativ kleinem Aufwand kann übrigens jeder seinen eigenen Podcast erstellen und verbreiten. Wie das geht, lesen Sie hier.

Was ist ein Podcast?

Auch unsere Redaktion bietet Podcasts an, unter anderem das Format "Augsburg, meine Stadt". Damit sind wir ganz nah dran an den Menschen in Augsburg. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu erfahren.

Was ist ein Podcast?

Übrigens: Der Begriff Podcast ist ein Kunstwort, das sich aus zwei Begriffen zusammensetzt: und zwar aus dem Wort iPod (MP3-Player der Firma Apple) und dem Begriff "to broadcast" (deutsch: senden).

Was ist ein Podcast?

Der iPod spielte für die Namensgebung eine wichtige Rolle, weil er vor allem zu Beginn der Podcast-Ära das marktbeherrschende Gerät zum Abspielen von Podcasts war.

Lesen Sie dazu auch: Thema Podcast: Mit diesem Wissen können Sie mitreden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.