Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Podcasts
  3. Über Gott und die Welt
  4. Neuer Glaubenspodcast: Schuften wir uns zu Tode?

„Über Gott und die Welt“

27.03.2021

Neuer Glaubenspodcast: Schuften wir uns zu Tode?

Im Glaubenspodcast "Über Gott und die Welt" sprechen die Bischöfe Axel Piper und Bertram Meier über die Arbeitswelt in Corona-Zeiten.
Foto: Dominik Berchtold (Symbol)

In der neuen Folge von „Über Gott und die Welt: Der Glaubenspodcast“ sprechen der evangelische Regionalbischof Axel Piper und der katholische Bischof Bertram Meier über die Arbeitswelt in Corona-Zeiten.

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten so vieles verändert – auch den Alltag eines Bischofs. Nach Ansicht des evangelischen Regionalbischofs Axel Piper haben sich Entwicklungen, die es vor der Pandemie bereits gab, noch einmal verstärkt. So rechnet er damit, dass das Arbeiten im Homeoffice bleiben wird – gibt hierbei aber zu bedenken, „dass die Leute Angst bekommen, dass sie eigentlich jederzeit erreichbar sind und schnell reagieren müssen“. Er selbst sei abends derzeit „manchmal richtig platt“. Eine Erfahrung, die er mit dem katholischen Augsburger Bischof Bertram Meier teilt.

Hören Sie hier die neue Folge von „Über Gott und die Welt: Der Glaubenspodcast“

Der sagt in „Über Gott und die Welt: Der Glaubenspodcast“: „Wir werden sicherlich nach der Pandemie nicht in die alte Normalität zurückkehren können. Es wird sich manches sieben, manches auch neu sortieren, das ist nur gut. Auch wir müssen uns sortieren.“ Er wünsche sich, dass das Wesentliche wiederkomme – und dass Dinge wie ein Händedruck oder eine Umarmung künftig mehr geschätzt werden. Bertram Meier betont in dem Audio-Format überdies die Wichtigkeit eines geregelten Tagesablaufs für ihn, zu dem bei ihm – er sei „eine Nachteule“ – eine Siesta gehöre. „Die Siesta ist die heilige Stunde am Tag, und da bin ich nicht erreichbar – außer, wenn die Hütte brennt“, erzählt der Bischof.

 

Beide Kirchenmänner kennen das Problem, dass Geistliche im Wortsinne ausbrennen, überfordert von ihrer Aufgabenfülle etwa in ländlichen Pfarreiengemeinschaften. Die Frage „Schuften wir uns zu Tode?“ wird an diesem Beispiel ganz konkret und dringlich. Der Pfarrer von heute sei, so Bertram Meier mit Blick auf dieses Beispiel und ein Lied im katholischen Gesangbuch Gotteslob, überall und nirgends. Der evangelische Regionalbischof Axel Piper fügt hinzu: „Wir merken bei unseren Pfarrerinnen und Pfarrern, dass wir ein hohes Maß an sogenannten erschöpften Menschen, an Burn-out-Geschädigten haben – und das liegt, glaube ich, an dem Beruf.“ Die Burn-out-Gefahr sei aber in allen „Helferberufen“ groß. Piper meint damit unter anderem Berufe in Pflege oder Medizin.

Podcast „Über Gott und die Welt: Der Glaubenspodcast“ auf Spotify, Apple Podcasts und Co.

Den Podcast „Über Gott und die Welt: Der Glaubenspodcast“ finden Sie bei Spotify, Apple Podcasts – und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Sie haben eine Frage, Kritik oder Anmerkungen? Sie haben eine Idee zu einem Thema, über das Daniel Wirsching mit den Bischöfen sprechen sollte? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an podcast@augsburger-allgemeine.de.

Die Gesichter zum Podcast - hier in einer Fotomontage (von links): Der evangelische Regionalbischof Axel Piper, Redakteur Daniel Wirsching und der katholische Bischof Bertram Meier.
Foto: Bernhard Weizenegger

Zwei Bischöfe, evangelisch und katholisch, in einem Podcast – das ist etwas Besonderes. Die beiden sprechen zwar zunächst einmal für sich und werden dabei auch sehr persönlich – und doch sind sie die Gesichter ihrer Kirchen. Piper vertritt knapp 270.000 evangelische, Meier knapp 1,3 Millionen katholische Christen – zwischen Ries und Allgäu.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.04.2021

Das größere Problem scheint nicht das "zu Tode-Schuften" zu sein sondern die nicht vorhandenen Arbeitsplätze, die dafür notwendig wären.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren