1. Startseite
  2. Politik
  3. 18 Jahre nach 9/11: Hat der Terror gewonnen?

18 Jahre nach 9/11: Hat der Terror gewonnen?

portraet_peter_schmitz--autorendatebank.jpg
Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
11.09.2019

Vor 18 Jahren veränderten die Anschläge von New York die Welt. Amerika zog in Kriege, die nicht zu gewinnen waren – und bekam Trump.

In dieser Woche, da sich die Terroranschläge vom 11. September 2001 zum 18. Mal jähren, wollte Donald Trump ein Geheimtreffen mit den Taliban ausrichten. Es sollte um Amerikas Abzug aus Afghanistan gehen, um einen ganz großen Deal – doch nachdem ein US-Soldat in Kabul starb, sagte Trump das Treffen kleinlaut ab.

Dass dieser Präsident über so wenig Taktgefühl verfügt, ausgerechnet in der Woche der Trauer um die Terror-Opfer mit einem Rückzugsland von Terror-Drahtziehern zu verhandeln, überrascht kaum. Vermutlich verfügt in Trumps Weißem Haus niemand über einen Kalender – und über historisches Bewusstsein ohnehin nicht. Dennoch taugt die Posse als Beleg, wie absolut Amerikas Niederlage im oft beschworenen „Krieg gegen den Terror“ leider ist.

Es ist ein Krieg, den die USA nie gewinnen konnten – nun, da das Terrorgedenken sozusagen volljährig wird, muss man konstatieren: Amerika hat eine ganze Generation (und seine Seele) an die Terroristen verloren. Und: Wir alle im Westen haben mit verloren.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Man muss sich nur noch einmal vor Augen führen, wie beispiellos das Mitgefühl mit den amerikanischen Opfern direkt nach den fanatischen Anschlägen war. „Wir sind alle Amerikaner“, titelte Le Monde in Frankreich, uneingeschränkte Solidarität versicherte die Bundesregierung.

George W. Bush war mit den 9/11-Anschlägen heillos überfordert

Es folgte aber eine noch beispiellosere Kette an Versäumnissen, manche unvermeidbar in der Hitze des Gefechts, viele aber ideologisch gar gewollt. Die Anschläge boten den Drahtziehern hinter einem heillos überforderten Präsidenten George W. Bush die Chance zur Umsetzung ihrer höchst eigenen Agenda. Rasch wurde ein Kriegsgrund im Irak konstruiert und daheim die Verfassung ausgetrickst, bis zu Folter und Mega-Überwachung. Erstes Opfer im Krieg ist immer die Wahrheit, das gilt auch im Anti-Terrorkrieg.

Amerikas Bürgern, die alles getan hätten, um ihre Freiheit zu verteidigen – wie schon im Zweiten Weltkrieg – wurde von Bush gesagt, sie sollten einkaufen gehen und ihr Leben weiter leben. Das Sterben überließ man Kindern aus der Unterschicht, von denen viele durchdrehten in einem sinnlosen Krieg.

Man muss das so nüchtern aufzählen, weil sonst die moralische Leerstelle nicht zu verstehen ist, die gerade im Weißen Haus residiert. Barack Obama spülten Bushs Fehler an die Macht, für die innere Entwicklung der USA war er ein Meilenstein. Aber außenpolitisch traute er sich kaum, Akzente zu setzen. Trump trug das Versprechen zum Sieg, zuerst komme Amerikas Aufbau, dann der im Nahen Osten. Heute ist Amerikas Spaltung so stark, dass das Land selbst an 9/11 vor allem: streitet.

Wir sollten uns nicht über Trump-Amerika erheben

Wir sollten uns nicht darüber erheben. Europäer sind zwar gelassener mit Terrorbedrohungen umgegangen. Aber einen so kapitalen Angriff auf unser Selbstverständnis haben wir auch nicht erlebt. Oft machten wir es uns zu leicht. Das deutsche Nein zum Irakkrieg war etwa richtig. Die taktische Art, wie es vorgetragen wurde, war dennoch falsch. Eine nennenswerte deutsche Außenpolitik ist seither nicht zu erkennen.

Die „Generation 9/11“ ist eine verunsicherte. Man könnte das einen Sieg der Terroristen nennen, aber was haben sie schon erreicht? Sie verstecken sich in Höhlen, ihre Anziehungskraft ist eine des Schreckens, nicht der Überzeugung.

Und doch bleibt Hoffnung. Amerika wird wieder auf(er)stehen. Der amerikanische Freund bleibt trotz Trump der beste, den wir Deutsche in der Welt haben. Deswegen sollten wir an diesem 18. Jahrestag des 11. September vor allem tun, was man unter Freunden tut: der Opfer gedenken.

Was wissen junge Menschen, die im Jahr 2001 geboren sind, über 9/11? Das Lesen Sie hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.09.2019

>> Wir alle im Westen haben mit verloren. <<

Diese alten Kategorien zwischenstaatlicher Konflikte mit Sieg und Niederlage sind hier unpassend.

Terrorismusbekämpfung ist ein ständiger Prozess, der keine Kapitulation des islamistischen Gegners kennt. Als Al Qaida reduziert war, trat mit dem IS eine neue Gruppe auf.

Erfolg heißt hier jeden Tag wachsam sein und identifizierte Gegner rasch aus dem Spiel zu nehmen.

Der Drohnenkrieg den Präsident Obama gestartet hat ist hier ein Baustein; die Tötung dieser feindlichen Kämpfer ist ein harter aber möglicher richtiger Weg - eine Resozialisierung ist eine linksbunte Spinnerei und keine Handlungsalternative.

In Europa muss sicherlich die dauerhafte Internierung feindlicher Kämpfer bis an ihr Lebensende unser Ziel sein. Das wäre auch eine klare antifaschistische Operation, die dem Rechtsextremismus Nährboden entzieht.

Permalink
11.09.2019

Der amerikanische Drohnenkrieg ist größtes Unrecht. Man kann nicht Dutzende von Kollateralschäden an zivilen völlig unbeteiligten Opfern in Kauf nehmen und meinen, dass sich der Terrorismus damit besiegen ließe.

Nur sehr schwarzbraune reaktionäre Gemüter können diesen befürworten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren