Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. AKK: Auch Strauß hätte muslimischen CSU-Bürgermeisterkandidaten gewollt

Kramp-Karrenbauer

26.01.2020

AKK: Auch Strauß hätte muslimischen CSU-Bürgermeisterkandidaten gewollt

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Nominierung eines muslimischen Bürgermeisterkandidaten der CSU im bayerischen Neufahrn bei Freising begrüßt.
Foto: Szilvia Izsó

Exklusiv CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer glaubt, dass Franz Josef Strauß heute für einen muslimischen CSU-Bürgermeisterkandidaten kämpfen würde.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Nominierung eines muslimischen Bürgermeisterkandidaten der CSU im bayerischen Neufahrn bei Freising begrüßt. In der Kommunalpolitik seien die Persönlichkeit und das Engagement der Kandidaten entscheidend nicht aber die Frage der Religion, sagte die CDU-Vorsitzende unserer Redaktion. Sie lobte, dass der CSU-Kandidat Ozan Iyibas nun mit 100 Prozent der Stimmen nominiert worden sei: "Das ist ein eindeutiges Ergebnis", sagte Kramp-Karrenbauer.

Ozan Iyibas ist Bürgermeisterkandidat für die CSU in Neufahrn.
Foto: Lino Mirgeler, dpa

Sie habe sich zuvor schwer getan den Fall des schwäbischen CSU-Ortsverbands Wallerstein zu beurteilen, wo der mögliche muslimische CSU-Bürgermeisterkandidat Sener Sahin am Widerstand der Parteibasis scheiterte. "Aber ich habe mir überlegt, was Franz Josef Strauß wohl dazu gesagt hätte", sagte die CDU-Chefin. "Ich glaube, er hätte kräftig auf den Tisch geklopft und gepoltert: Mei, wenn der Mann unsere Werte vertritt, dann ist es doch egal, welcher Religion er angehört."

Kramp-Karrenbauer: "Bei uns gibt es Christen, Muslime und Mitglieder jüdischen Glaubens"

Mandatsträger aller Religionen seien für die Christdemokraten eine Selbstverständlichkeit: "Wir haben in der CDU viele muslimische Parteimitglieder und auch Abgeordnete – bis hin zu einer Kollegin im Bundesvorstand. Sie alle vertreten ganz selbstverständlich unsere Werte", betonte Kramp-Karrenbauer. "Bei uns gibt es Christen, Muslime und auch Mitglieder jüdischen Glaubens. Wichtig ist doch allein, dass alle auf dem Wertefundament dieser Partei stehen."

Lesen Sie dazu auch: Warum Serdar Duran für die CSU und Wahlkampf auf Türkisch macht

Kramp-Karrenbauer: "Die Frage nach der Religion ist nicht entscheidend" 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.01.2020

Das eigentliche Problem ist doch, dass die CDU/CSU schon längst nicht mehr die Werte vertritt, die zu Strauß' Zeiten galten. Aber das kapieren AKK und Co nicht. Sie haben nicht gemerkt, dass unter Merkel die CDU/CSU zu einer weiteren linken Partei verkommen ist. Vergleicht doch mal die Wahlkampfprogramme von CDU/CSU von 2002/2003 mit dem aktuellen der AfD (nein, ich bin kein Anhänger). Das, was früher normal und einfach nur konservativ war, ist heute Nazi.

Permalink
27.01.2020

Ja, Frau Irene R., der totale Werteverfall ist nicht mehr zu übersehen.

Da haben sich die Schwaben mit Kretschmann das Mitglied einer verkommenen linken Partei und bekennenden Katholiken an die Landesspitze gewählt und unser schönes, unter dem besonderen Schutz der Patrona Bavariae stehendes Bayern wird von einem protestantischen Franken regiert, dessen Parteiprogramm sehr dem der Rechtsnationalisten ähnelt und der sich, Gott bzw. Allah sei ihm gnädig, sogar Muslime in verantwortlichen politischen Positionen und gleichgeschlechtliche Ehen von Schwulen und Lesben vorstellen kann . . .

Wie es politisch einzuordnen ist, dass die AfD sich mal einfach so die Wahlkampfprogramme der CDU/CSU von 2002/2003 abgeschrieben hat - darüber nachzudenken, sollte den Schweiss der Edlen wert sein.


Permalink
27.01.2020

Es gibt einen riesen Unterschied zwischen konservativ und Nazi.

Gerade die Union hat mit der Weigerung ein Einwanderungsgesetz zumachen, viel zu den Paralellgesellschaften beigetragen.

Beispielsweise wurden bei FJS nicht Anschläge auf Deutsche verharmlost, nur weil sie ihr Recht äuf Religionsfreiheit ausgeübt haben.

Permalink
28.01.2020

>> Gerade die Union hat mit der Weigerung ein Einwanderungsgesetz zumachen, viel zu den Paralellgesellschaften beigetragen. <<

Unfug; solange der Einwanderer entscheidet ob er nach Deutschland kommt sowie sofort ins Sozialsystem aufgenommen wird und nicht wir anhand eines Kriterienkataloges unerwünschte Einwanderer an der Grenze abweisen, ist ein Einwanderungsgesetz vollkommen sinnlos. Ja so ist es in Kanada oder Australien.

Zusammen hohen Steuern/Abgaben und sehr guten Sozialleistungen ist Deutschland zum primären Ziel von Geringqualifizierten geworden. Leute die deutlich unsere Arbeitslosenstatistik dominieren.

Einwanderungsgesetz, Grenzschutz, höhere Integrationsleistungen/bevorzugte Wohnungszuweisung für ausgewiesene Migranten und ausschließlich Sachleistungen für Flüchtlingen machen nur im Paket Sinn.

Die Aufnahme der überzähligen Söhne aus dem arabisch-afrikanischen Raum ist kein Zuwanderungskonzept.

Permalink
28.01.2020

"Unfug; solange der Einwanderer entscheidet ob er nach Deutschland kommt sowie sofort ins Sozialsystem aufgenommen wird und nicht wir anhand eines Kriterienkataloges unerwünschte Einwanderer an der Grenze abweisen, ist ein Einwanderungsgesetz vollkommen sinnlos."

Gerade ein Einwanderungsgesetz regelt und steuert die Einwanderung. Man kann sich die Einwanderer aussuchen. Bisher zahlen irgendwelche Familienkonstrukte und Abstammungen über x-Generationen mehr wie Ausbildung, Bildung und Fachwissen. Diese dann entsprechend begleiten. Dann klappt es auch mit Integration.
Aber wir sind je kein Einwanderungsland .... lieber jammert man darüber, dass es Kleinistanbul, Kleinmoskau, .... gibt.

Flüchtlinge und Asylanten sind an sich keine Einwanderer. Hier hat die Politik versagt. Flüchtlinge sollten heimatnah versorgt werden ... und genau das hat man im Fall Syrien vergessen. Asylverfahren müssen schneller werden. Hier wären laufend aktualisierte Länderlisten durchaus hilfreich die Verfahren zu beschleunigen bzw. das ein oder andere Gerichtsverfahren zu vermeiden.

Permalink
28.01.2020

@ PETER P.


Die Unterscheidung zwischen Asylsuchenden, Flüchtlingen und Arbeitsmigranten und noch vieles mehr scheint Ihnen wieder einmal sehr schwer zu fallen. Das Schüren von Vorurteilen wird natürlich bedeutend einfacher, wenn der Einfachheit halber alle über einen Kamm geschoren werden . . .

https://anwaltauskunft.de/magazin/gesellschaft/migration/wie-kann-man-nach-deutschland-einwandern

"Die Aufnahme der überzähligen Söhne aus dem arabisch-afrikanischen Raum ist kein Zuwanderungskonzept."

Was sind eigentlich überzählige Söhne? Der Realität auf die Sprünge hilft dieser Artikel:
https://www.nzz.ch/international/migration-aus-afrika-acht-antworten-ld.1410975


Permalink
28.01.2020

Ich kann auch die NZZ verlinken...

https://www.nzz.ch/articleeo5x7-1.76650

>> Natürlich, dafür gibt es Anzeichen. Ein säkularer Trend hat die Geburtenrate auch in einigen islamischen Ländern gedrückt. In Tunesien etwa. Oder in Algerien, wo die Rate von 7 auf 2 Kinder pro Frau gesunken ist - übrigens ein Grund dafür, wieso der Youth-Bulge-befeuerte Bürgerkrieg in Algerien zwischen Islamisten und Militärregierung zu Ende ging. Auch in Iran ist die Geburtenrate von 7 auf 2 gesunken. Im Irak noch nicht. Da liegt sie bei 5, in Afghanistan bei 7, in Pakistan bei knapp 5 Kindern pro Frau. Diese Länder bleiben neben Jemen und Saudiarabien vorderhand die heissen Gebiete. <<

Der Artikel ist von 2006 - und er hatte recht!

https://www.spiegel.de/geschichte/fluechtlinge-die-afrikanische-odyssee-spiegel-reportage-von-2006-a-1141012.html

>> Darum hockt Abdullah Habat nun hinter dem Polizeigebäude auf den eigenen Fersen im Sand, grün ist sein Anzug, weiß der Turban, die Sandalen sind staubig. Er erzählt, dass die meisten Flüchtlinge aus Nigeria und Ghana kämen. "Großfamilien schicken zwei Söhne, damit einer durchkommt", sagt Abdullah Habat. <<

Permalink
29.01.2020

@ PETER P

"Der Artikel ist von 2006 - und er hatte recht!"

Sie sagen es - h a t t e recht. Sie dreschen mit Ihrer Flüchtlingsphobie ständig leeres Stroh . . .

Permalink
27.01.2020

Kommt darauf an für was das "christlich" im Namen der Unionsparteien stehen soll?
Wenn das für die christlich-abendländische Kultur im Geiste der Aufklärung steht, dann gehören integrierte Mitbürger moslemischen Glaubens im Gegensatz zu radikalen Christen dazu.
Wann das für die christlich-abendländische Kultur vor der Aufklärung (Heiden-, Ketzer- und Hexenverfolgung, Kreuzzüge im Orient, Spanien und Osteuropa, Religionskriege, Versklavung von Nichtchristen, Behinderung der Wissenschaft) steht ... dann Gute Nacht!
Wenn das für den christlichen Glauben stehen soll, dann gehören viele, viele Mitglieder nicht in die Partei. Einfach mal das "Neue Testament" aufschlagen und nachlesen, was CHRISTUS selber gesagt und getan hat laut den Evangelisten. Nicht was irgendwer in die ganze Bibel reindeutet. Gerade viele eifrige Christen berufen sich oft auf das alte Testament (Auge um Auge) und nicht auf Christus (Nächstenliebe).

In meinen Augen geht es weniger um den Glauben sondern um "biodeutsch" oder nicht. Da wird die Religion wieder nur mal vorgeschoben.

Was FJS wollte oder nicht kann keiner sagen. Erst recht nicht die neue blaue Partei, die mit ihm Wahlkampfwerbung gemacht hat.

Permalink
27.01.2020

"Bei uns gibt es Christen, Muslime und auch Mitglieder jüdischen Glaubens. Wichtig ist doch allein, dass alle auf dem Wertefundament dieser Partei stehen."

Wer steht denn nun für dieses Wertefundament?
Etwa Frau Merkel, die nach Ansicht etlicher Christsozialer das „Wertefundament der CDU weitgehend zerstört“ hat, oder
Altkanzler Helmut Kohl, der sich mit seinen schwarzen Kassen und der Deckung illegaler Spender einen feuchten Kehricht um Recht und Gesetz scherte, oder
F. J. Strauß, Gott hab ihn selig, der seine Missachtung des Parlaments dadurch dokumentierte, dass er es in beispielloser Weise belog?

Permalink
26.01.2020

"AKK: Auch Strauß hätte muslimischen CSU-Bürgermeisterkandidaten gewollt" Ja es ist wieder Karneval/ Fasching da holt AKK solche Schoten gerne wieder mal medial heraus :- )) !

Permalink
26.01.2020

(edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren